Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Görkes Ziel: Sicher in der Liga bleiben

Fußball-Kreisliga: Expertentipp Görkes Ziel: Sicher in der Liga bleiben

Eine bewegte Fußballer-Karriere hat Dennis Görke bisher erlebt. So wechselte der 30-jährige sieben Mal den Verein, zudem hat er auf dem Fußball-Platz so ziemlich alle Positionen durch. Während der Winterpause verschlug es ihn vom TSV Dungelbeck zu Herta Equord, wo er nun als Spielertrainer das Sagen hat.

Voriger Artikel
Jahn will beim Meister punkten
Nächster Artikel
Viktoria will über das Kollektiv punkten

Dennis Görke (Mitte, hier noch im Dress des TSV Dungelbeck) will als Spielertrainer von Herta Equord mit dem Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga nichts zu tun haben.

Quelle: rb

Zustande kam der Wechsel durch die Vermittlung von Görkes Arbeitskollegen, dem Equorder Alt-Herren-Spielers Jens Klingebiel.

Kurzfristig soll sein Engagement beim Kreisligisten nicht sein: „Ich möchte, dass wir auf Sicht eine gute Kreisliga-Mannschaft werden, die mit dem Abstieg nichts zu tun hat.“

Der jüngste Heimspiel-Einstand verlief verheißungsvoll. Denn dank des 7:0 gegen Viktoria Ölsburg kletterte die Herta vom viertletzten Platz auf Tabellenrang elf. „Dabei zeigte sich, dass wir eine super Vorbereitung hatten, die Jungs zogen voll mit. Ölsburg hat nur bis zur 60. Minute mitgehalten“, freut sich der Bayern-München-Anhänger, der außerdem viel Sympathie für den FC St. Pauli hegt.

Görke weiß, dass das Ziel, den Klassenerhalt zu realisieren, in den verbleibenden elf Begegnungen eine zähe Angelegenheit wird. Gedanken um die Zukunft seiner Mannschaft hat sich der Peiner, der diese Woche in Barsinghausen Teil drei der Ausbildung zur Trainer-B-Lizenz absolvierte, allerdings bereits gemacht. „Nächste Saison werden neue Spieler zu uns kommen. Das ist sicher.“

Längst vergangen sind seine ersten Schritte als Fußballer, die Görke bei Marathon Peine machte. Dort zeigte sich, dass er Talent als Feldspieler und als Torwart hat. Ab der B-Jugend bis ins sechste Herrenjahr hinein stand der Energie-Elektroniker zwischen den Pfosten. Mehr noch: Während dieses Zeitraumes entwickelte er sich bei Germania Blumenhagen, mit dessen Mannschaft er in die Bezirksliga auf- und gleich danach wieder abstieg, zu einem der besten Torhüter im Kreis Peine.

Anschließend kickte der Peiner, der auch für Arminia Vöhrum, den TSV Dungelbeck und Falke Rosenthal aktiv war, fast nur noch auf dem Feld. „Draußen zu spielen macht einfach mehr Spaß. Man kann ein Spiel ankurbeln, dribbeln, Tore schießen. Ein Torwart kann nur reagieren statt agieren“, erläutert Görke, der morgen als Innenverteidiger mit seiner Mannschaft in Eixe punkten will.

Den gesamten 20. Kreisliga-Spieltag tippt er für die PAZ wie folgt:

Rot Weiß Schwicheldt - Vater Jahn Peine 1:1. „Das wird ein enges Spiel. Die Vater Jahner werden aggressiv zur Sache gehen. Schalten sie René Rieger aus, wird es schwer für Schwicheldt.“

Arminia Vechelde - Bildung Peine 3:1. „Vechelde ist einfach überragend.“

TSV Sonnenberg - VfL Woltorf 1:2. „Die Woltorfer sind auf einem guten Weg. Sie gewannen gegen Lengede und verloren letzte Woche gegen Schwicheldt nur knapp.“

Eintracht Edemissen - TSV Dungelbeck 2:2. „Bei meinen alten Jungs fehlt Danny Baumgart, weil er gesperrt ist. Für ihn wird wohl Kai Samland ins Tor gehen. Der ist auch gut.“

Pfeil Broistedt - Teutonia Groß Lafferde 2:1. „Broistedt ist spielerisch besser.“

Viktoria Ölsburg - SV Bosporus Peine 0:3. „Bosporus wird keine größeren Probleme haben.“

SV Lengede II - TSV Essinghausen 4:1. „Essinghausen wird in Lengede nichts reißen.“

TSV Eixe - Herta Equord 1:1. „Eixe ist kämpferisch stark. Wenn wir gegenhalten, klappt es mit einem Punkt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine