Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Genter fällt aus: Bildung holt Nguyen

Fußball Genter fällt aus: Bildung holt Nguyen

Das wird spannend: Heute Abend (19 Uhr) werden die Spiele der 2. Runde im Fußball-Wettbewerb um den Härke-Pokal angepfiffen. Drei Kreisligisten haben Heimrecht gegen Bezirksliga-Teams.

Voriger Artikel
60.000 Liter Wasser pro Turniertag für Top-Sprünge
Nächster Artikel
London ruft: Marie übt Wasserski und darf Paralympics besuchen

Vinh Nguyen (rechts) wechselt vom TSV Dungelbeck zum TSV Bildung Peine.

Quelle: im

TSV Bildung - TSV Wendezelle. Ausgerechnet kurz vor dem Punktspielstart fällt bei Bildung Torjäger Kevin Genter aus. „Er hat eine Schleimbeutelentzündung. Es wird noch entschieden, ob er operiert wird“, sagt Spielertrainer Sven Kiontke. Wegen des drohenden Ausfalls hat sich der Verein nach einem weiteren Stürmer umgesehen, und ist fündig geworden: Vinh Nguyen, zuletzt für den TSV Dungelbeck aktiv, wechselt zu Bildung. „Er ist frei und kann gegen Wendezelle wohl schon zum Einsatz kommen“, sagt Kiontke. Nguyen studiert in Marburg und wird in der Saison nicht regelmäßig am Training teilnehmen können. „Zurzeit sind aber Ferien.“

Auch wenn der Einsatz von Angreifer Marcel Lautenbach noch fraglich ist, will Bildung das Spiel machen. „Gegen Wendezelle müssen wir das wohl ohnehin“, spricht Kiontke die meist defensive Einstellung der Gäste an. Der Auftritt im Bezirkspokal gegen den Landesligisten SSV Kästorf (0:2) macht Kiontke Mut. „Auch wenn die Vorbereitung nicht so gut lief, haben wir uns da gut präsentiert. Wenn Kevin Genter und Marcel Lautenbach dabei gewesen wären, hätten wir vielleicht nicht verloren.“

SV Bosporus - Viktoria Woltwiesche. Bosporus-Trainer Hüseyin Nuh-Elma sieht seine Kreisliga-Mannschaft gegen den Bezirksligisten nicht chancenlos. „Beim Turnier in Ölsburg haben wir es den Woltwieschern beim 2:3 sehr schwer gemacht. Da haben wir uns gut geschlagen“, sagt er. Die Marschroute der Peiner: „Wir wollen das Spiel möglichst lange offen halten.“

Vorn hält Elma seine Mannschaft für stark genug, um dem Bezirksligisten Probleme zu bereiten. „Es kommt bei uns auf die Defensive an“, sagt er. Und das könnte bei den Peinern ein Problem werden. Die defensiven Mittelfeldspieler Alpaslan Urfa (verletzt) und Burak Acun (rotgesperrt) fallen aus. Dafür wird aber Ekrem Kocak aus der zweiten Mannschaft aufrücken, und auch Kerem Karasahin, der aus der eigenen A-Jugend kam, ist dabei.

Arminia Vöhrum - VfB Peine. „Die Mannschaft hat sich stetig gesteigert“, sagt VfB-Trainer Hendrik Hoppenworth über die Saisonvorbereitung seines Teams. Dazu gehört auch der jüngste 0:3-Erfolg im Bezirkspokal beim SV Didderse.

Auch im Härke-Pokalspiel in Vöhrum soll eine Steigerung erkennbar werden. „Wir wollen unser Spiel machen und unser System umsetzen“, kündigt Hoppenworth an. „Wir dürfen die Vöhrumer allerdings nicht unterschätzen. Sie gehören zum oberen Drittel der Kreisliga.“ Personell hat er heute mehr Auswahl als zuletzt im Bezirkspokal. Marouen Belaiech, Tim Beuermann und Mike Helms sind wieder dabei.

Arminia Vechelde – SV Lengede. Rechtzeitig vor dem Spiel gegen seine frühere Mannschaft kehrte Arminia-Trainer Thomas Mühl gestern aus dem Urlaub zurück. Sechs Jahre hatte er die Lengeder erfolgreich trainiert. Und er freut sich auf das Spiel. „Das ist eine schöne Sache“, sagt er, zumal sein Sohn Adrian bei den Gästen Kapitän ist. Große Chancen rechnet er sich für sein Kreisliga-Team allerdings nicht aus. Um gegen den Bezirksligisten zu gewinnen, müsste sein Team „ein gutes Spiel machen und Glück haben. Lengede ist auf jeden Fall Favorit“. Vor allem vor dem Angriff der Lengeder um Dennis Mansfeld hat Mühl Respekt. Deshalb wird er bei seiner Mannschaft das Hauptaugenmerk auf die Defensive legen. Das hatte schon im Gemeindepokalfinale gegen Vallstedt (2:1) gut geklappt. Beim Kreisliga-Auftakt gegen den SV Bosporus (3:5) hatte das jedoch nicht so recht funktioniert. Mühl hatte sich im Urlaub über den Spielverlauf informieren lassen und erfahren: „Wir haben zu viele Fehler gemacht.“ Auch Lengedes Trainer Christian Gleich freut sich auf das Duell gegen seinen Vorgänger. „Da muss ich nichts verheimlichen. So oft wie Thomas bei uns zuguckt, kennt er die Mannschaft ohnehin aus dem Effeff“, sagt Gleich, der trotz des Klassenunterschieds „ein Duell auf Augenhöhe“ erwartet. „Taktisch sind die Vechelder gut aufgestellt und haben mit Jan Fichtner und Roman Wagner zwei Spieler von uns bekommen, die hochmotiviert ins Spiel gehen werden“, sagt Gleich. Ausgerechnet gegen die offensivverstärkten Vechelder hat der SVL-Coach ein Torwartproblem: Stefan Ebeling und Philipp Kurmeier fehlen verletzt. „Mal sehen, vielleicht stellen wir Feldspieler Eduard Niedens rein, der stand in der Jugend mal im Tor“, verrät Gleich.

mp/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.