Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Genter erwischt Lewandowski-Tag

Fußball-Bezirksliga Genter erwischt Lewandowski-Tag

Nun geht rechnerisch nichts mehr: Der SV Viktoria Woltwiesche steht als Absteiger aus der Fußball-Bezirksliga fest. Im Heimspiel gegen den TSV Hohenhameln kassierten die Blau-Weißen eine deftige 0:9-Klatsche. Mit sieben Toren wurde TSV-Stürmer Kevin Genter zum Mann des Spiels.

Voriger Artikel
SV Lengede festigt den dritten Tabellenplatz
Nächster Artikel
Freistoßtor von Allerkamp eröffnet den Torreigen

Gratulation für Kevin Genter (Nr. 9) - hier nach seinem sechsten Treffer.

Quelle: Isabell Massel

SV Viktoria Woltwiesche - TSV Hohenhameln 0:9 (0:2). Trotz Hitze übten die Gäste von Beginn an Druck aus. Doch es dauerte, ehe die Gerull-Elf ihre spielerische Überlegenheit auch in Tore ummünzte. Kevin Genter vergab zunächst zwei gute Einschuss-chancen (2., 7.). Bestraft wurde der TSV dafür indes nicht. Dabei hätte Steinberger das 1:0 für Woltwiesche erzielen müssen. Nach einem Traumpass von Gerrit Meyer scheiterte er in der 10. Minute allein auf das Tor zulaufend am TSV-Keeper Patrick Bork. „Den müssen wir machen“, haderte Viktorias Trainer Bernd Jahs, dessen stark ersatzgeschwächtes Team in der Folge immer mehr unter Druck geriet.

Mit einem präzisen Schuss in die untere linke Ecke sorgte Dustin Brokopf wenige Minuten später für die überfällige TSV-Führung. In der 29. Minute erhöhte Genter nach schöner Kombination und Vorlage von Beuermann auf 2:0. Und es sollte nicht der einzige Treffer des TSV-Torjägers bleiben. „Unser Ziel war es, das Tempo hochzuhalten. Das ist uns im zweiten Durchgang ganz gut gelungen“, lobte Hohenhamelns Co-Trainer Lars Schiller.

Sehr zur Freude von Genter, der sich nach Wiederanpfiff in einen Rausch spielte und die Vorlagen seiner Mitspieler konsequent verwertete. „Ich hatte einen Lewandowski-Tag“, freute sich der an nahezu jeder Offensivaktion beteiligte Stürmer. Seine Bilanz in Durchgang zwei: Sechs Tore binnen 40 Minuten. Besonders sehenswert war sein Treffer zum zwischenzeitlichen 7:0. Nach einer Ecke nahm er den Ball direkt und hämmerte ihn unhaltbar ins Netz.

„Ihm ist einfach alles gelungen, er war der überragende Spieler auf dem Platz. Allerdings darf man nicht vergessen, dass ihm die Bälle von seinen Mitspielern auch gut aufgelegt worden sind“, erklärte Schiller.

Für die Woltwiescher war es das vorerst letzte Derby in der Bezirksliga. „Wir haben hochverdient verloren. Einige Spieler haben den Kopf hängen lassen“, gestand Jahs. „Es tut mir sehr leid für die Zuschauer, wir wollten uns gebührend verabschieden und haben stattdessen eine grottenschlechte Leistung gezeigt.“

SV Viktoria Woltwiesche: Ebeling - Danisch, Meyer, Hoffmeister, J. Rotter - Staats (40. Cikar), Omarkhiel, Tracz, Steinberger, Stark - Rotter

TSV Hohenhameln: Bork - Schmidt, Turek, Beuermann, Böttcher (46. Mangeng) - Karjaka (46. J. Stephan), Brokopf, Becker, Osmani (62. Lamm), Bytyci - Genter.

Tore: 0:1 Brokopf (18.), 0:2 Genter (29.), 0:3 Genter (47.), 0:4 Genter (59.), 0:5 Genter (61.), 0:6 Genter (64.), 0:7 Genter (67.), 0:8 Brokopf (71.), 0:9 Genter (87.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine