Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gensch verpasst Finale

Boxen Gensch verpasst Finale

Zwei Runden lang träumte sein Trainer von einer Überraschung: Der Peiner Boxer Artur Gensch hat Favorit Marcel Drenkwitz (BC Gifhorn) lange Paroli geboten, doch in der dritten Runde verließen ihn die Kräfte.

Voriger Artikel
Nervenstark: Koch trifft kurz vor Schluss
Nächster Artikel
Fenja Ahrens behält die Nerven

Mit seiner langen Führhand hielt der Peiner Artur Gensch (links) den Gifhorner Marcel Drenkwitz anfangs auf Distanz und traf selber gut.

Der Kämpfer von den Black Panthers verlor das Verbandsmeisterschafts-Halbfinale bei den Männern bis 81 Kilo nach Punkten. Alle anderen angesetzten Kämpfe mit Peiner Beteiligung in Braunschweig fielen aus. Bitter war das vor allem für den Junioren Suleiman Saado vom BC 62. Die nächste Peiner Titel-Chance gibt es jedoch schon morgen Abend bei der Final-Runde in Gifhorn.

Trotz einer Erkältung hatte sich Artur Gensch offensichtlich gut auf den Favoriten Marcel Drenkwitz vorbereitet. Dass der Gegner des Peiners noch zur B-Klasse zählt, wunderte Black-Panthers-Klubchef Kazim Yilmaz: „Damit ist er eigentlich zu niedrig eingestuft.“ Denn der Gifhorner trainiere nicht nur am Bundesstützpunkt, er sei auch gut durchtrainiert und bringe viel Kampf-Erfahrung mit. Umso zufriedener war Yilmaz mit der Leistung seines Schützlings, der in Runde eins den Gifhorner mit seiner langen Führhand fernhielt und mit sauberen Kombinationen getroffen habe. „Er bot den Zuschauern technisch gekonntes Boxen und hatte uns in große Hoffnung versetzt“, schilderte Yilmaz.

Doch die Außenseiter-Träume brachte der Gifhorner noch zum Platzen. Artur Gensch versuchte zwar, seinen Gegner immer mehr unter Druck zu setzen, „aber der Gifhorner setzte seine Erfahrung um und konterte mit harten Kombinationen. Das hinterließ Spuren bei Artur“, stellte Yilmaz fest.

Der Gifhorner hatte dem Peiner den Dampf genommen. „Arturs Kondition war angeschlagen, er konnte keine neuen Angriffe setzen. Artur schlug sich zwar gut, musste aber noch viel einstecken“, erkannte Yilmaz die Niederlage an.

Zwei weitere Schützlinge mussten ihre Kämpfe absagen: Artur Braun (Jugend bis 64 Kilo) musste wegen eines verstauchten Fußes passen und Remi Bojani (Männer bis 60 Kilo) hatte sich beim Sparring eine starke Schulterprellung zugezogen.

Zwei Höhepunkte aus Black-Panthers-Sicht stehen jedoch noch bevor. Dennis Gergert (Männer bis 60 Kilo) und Brandon Bojani (Junioren bis 66 Kilo) dürfen Freitagabend in Gifhorn bei der Endrunde der A-Klasse-Boxer um den Titel kämpfen. Beide bekommen es mit Lokalmatadoren zu tun, Gergert trifft auf Idiev Baschir und Bojani auf Stefan Ehne. „Ich traue beiden den Titel zu. Und wenn nicht, sind wir trotzdem stolz darauf, in so kurzer Zeit seit unser Vereinsgründung so viele Leistungsträger zu haben“, sagt Yilmaz.

Zwei Bezirksmeistertitel holte der Box-Club 62. Wie berichtet gewannen Egin Aslan und Emre Gezgin. „Es hätten drei Titel sein können, wenn Suleiman Saado vergangenen Sonnabend hätte boxen können“, sagt Vereins-Chef Ercan Caliskan. Doch Saados Gegner im Finalkampf, Krystian Bomba vom BC 72 Braunschweig, sagte krankheitsbedingt ab und legte auch ein Attest vor. So musste der Peiner unverrichteter Dinge aus Braunschweig heimfahren.

cm/mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine