Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Gegrillt werden darf schon vorm Spiel

Fussball: Untere Klassen Gegrillt werden darf schon vorm Spiel

Diese Dritten haben noch richtig Biss: Sonntag starten auch Viktoria Ölsburg III und der FC Pfeil Broistedt III in die Rückrunde der 2. Fußball-Kreisklasse. Beide Teams hatten sich erst im Sommer gegründet und zählen damit zu einer aussterbenden Spezies.

Voriger Artikel
HSG Nord will Selbstvertrauen tanken
Nächster Artikel
Edemissen hat noch Hoffnung

Noch richtig in Torlaune: Pfeil Broistedt III (blau) besiegte die SG Oberg/Münstedt II mit 9:0 in der 2. Kreisklasse Süd.

Quelle: rb

Jetzt hat auch Marc Hoffmann wieder eine fußballerische Heimat gefunden. Der 26-Jährige, je nach Personallage mal Torwart oder zentraler Mittelfeldspieler, kämpft mit Viktoria Ölsburg III in der 2. Kreisklasse Mitte. "Es läuft besser als gedacht. Unser Saisonziel war es, unter die ersten Zehn zu kommen, jetzt sind wir Neunter", sagt er mit einem Augenzwinkern. Was er nämlich verschweigt: Zwei Teams haben sich zurückgezogen, die Viktoria ist Schlusslicht.

49 Gegentore in 9 Spielen hat das Team kassiert, besonders bitter war das 0:14 gegen Schwicheldts Zweite. "Klar lässt sich kein Spieler gerne so viele Tore einschenken. Uns macht es trotzdem noch Spaß", betont Hoffmann. Ziel der Mannschaft sei es nämlich nicht, Aufstiege in Folge zu feiern, sondern sich zu bewegen und die Gemeinschaft zu pflegen. Gegrillt wird deshalb auch schon mal am Tag vorm Punktspiel - und danach auch. Mehr als 20 Spieler stehen im Kader der Mannschaft von Trainer Rolf Burghauser, auch bei Klatschen schreit sich niemand an. Das Kapitänsamt und der Betreuerposten wechseln jede Woche. Wer trainieren will, kann das mit der Reserve. "So drei bis vier Leute nutzen das auch. Es sind viele Spieler dabei, die berufsbedingt keine Zeit zum Training haben, aber gerne noch spielen möchten", schildert der Ölsburger. Weil es allen so viel Spaß macht, reifte bei der Viktoria inzwischen sogar die Idee für einen Wettstreit. "Während unserer Turnierwoche im Juli wollen wir die Kreismeisterschaft der dritten Mannschaften ausspielen", verrät Obmann Tobias Schoeler.

"Das wäre doch eine lustige Geschichte", sagt Börge Warzecha, Fußball-Obmann des FC Pfeil Broistedt. Die dritte Mannschaft der Pfeile dürfte einer der heißesten Titelanwärter sein - sie ist nämlich so etwas wie ein Exot unter den Drittvertretungen, jeden Mittwoch wird trainiert. Da passen, schießen und rennen schon mal 16 Spieler. "Wir haben sogar eine Vorbereitung im Sommer und Winter gemacht, wie sich das gehört", sagt Spielertrainer Thorsten Hildebrandt, der die Mannschaft zusammen mit Ralf Bartnik coacht. Was die Bezirksliga- und Leistungsklassen-Fußballer der Pfeile können, konnte auch das Team aus der 2. Kreisklasse Süd - die Trainingslaufrunde von 6,5 Kilometer abreißen. "Wir brauchen halt nur etwas länger", gibt Hildebrandt zu.

Wovon zahlreiche Trainer träumen, das hat Hildebrandt - einen riesigen Kader mit 24 Spielern. "Für so einen Verein wie Pfeil Broistedt ist das eine sehr erfreuliche Sache. Die Spieler kommen alle aus dem Ort oder der unmittelbaren Umgebung", schildert Pfeile-Obmann Warzecha.

Der Jüngste im Team ist 22, der Älteste 41 Jahre alt. "Einige haben vorher noch nie in einem Verein gespielt", merkt Spielertrainer Hildebrandt, selber 39 Jahre alt, an. Andere hingegen sind schon so etwas wie Vereinsinventar. Tarek Kühn, Bartnik oder Hildebrandt selber haben in allen Broistedter Teams gespielt. Christopher Plewka hat jüngst dank starker Leistungen sogar den Sprung in die Erste geschafft. "Da sind viele gute Fußballer drin", weiß Warzecha.

Auch deshalb steht für die Pfeile Sonntag zum Auftakt nach der Winterpause ein Topspiel an. Der Tabellendritte tritt bei Spitzenreiter Groß Lafferde II an. Mit einem Sieg würden die Pfeile nach Punkten gleichziehen. Am Sonntag darauf folgt schon das nächste Gipfeltreffen mit Germania Barbecke. Heimspiele der Pfeile werden um 11 Uhr angepfiffen. "Das ist familienfreundlich", betont Hildebrandt. Denn während viele Frauen mit ihren Männern schimpfen, wenn sie das Wochenende auf dem Fußball-Platz verbringen, bringen die der Pfeile-Spieler gleich noch ihre Kinder mit.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.