Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
„Gegen den VfB möchte ich immer gewinnen“

Fußball-Bezirksliga „Gegen den VfB möchte ich immer gewinnen“

Erst zwei Derbys absolvierte Fußball-Bezirksligist VfB Peine in dieser Saison im heimischen Stadion. Gegen den SV Viktoria Woltwiesche und gegen den FC Pfeil Broistedt endete die Partie jeweils unentschieden mit 1:1. Am Sonntag gastiert mit dem SV Lengede nun der nächste Kontrahent aus der Gemeinde Lengede. „Drei Punkte vor vielen Zuschauern.“ Das wünscht sich VfB-Trainer Hubert Meyer.

Voriger Artikel
Spiel verloren, aber: Sebastian Melzer glänzt - und die Vechelder ärgern den Tabellenführer
Nächster Artikel
U16- und U14-Team des PSV sichern sich erneut den Titel

Im Hinspiel unterlagen Mike Helms (li.) und der VfB Peine dem SV Lengede (Mitte Sascha Marchefka) mit 0:1 - das entscheidende Tor erzielte Dennis Mansfeld (Nr. 11). Morgen nun kommt es zum Rückspiel.

Quelle: rb

VfB Peine - SV Lengede (Sonntag, 15 Uhr). „Wir freuen uns auf das Duell, gegen den VfB möchte ich immer gewinnen“, betont Lengedes Trainer Christian Gleich. Gelungen ist ihm das mit seiner Elf in den vergangenen zwei Spielzeiten auswärts indes nicht. 2011 unterlagen die Lengeder mit 0:2, und 2012 setzte es nach einem Doppelpack des Ex-Peiners Ersin Arayici eine 1:2-Niederlage.

„Ich sehe den VfB am Sonntag leicht in der Favoritenrolle“, erklärt Gleich. Und das, obwohl sein Team Tabellenzweiter ist und das Hinspiel mit 1:0 gewann. Allerdings hat der SVL in 2014 noch keinen Dreier eingefahren. Misslungen sei der Start ins neue Jahr aber nicht, sagt Gleich. „Wir haben ordentlich gespielt, es mangelte nur an der Chancenverwertung. Trotzdem sind wir gut drauf!“

Daheim gegen den TSV Wendezelle (1:1) und den Lehndorfer TSV (1:1) teilte sich der SVL die Punkte. Der VfB hingegen kam erfolgreicher aus den Startlöchern. Zwar langte es gegen den FC Broistedt nur zu einem Remis (1:1), doch gegen Vatan Spor Königslutter gewannen die Peiner am vergangenen Wochenende mit 5:3. Gleich: „Wenn man sich die erste Elf des VfB anschaut, dann sieht man durchaus Qualität. In der Breite sind sie allerdings qualitativ nicht so gut besetzt.“ Schon am Sonntag könnten die Hausherren das Gegenteil beweisen, denn rosig sieht die Personalsituation wahrlich nicht aus. Die defensiven Außenspieler Tim Beuermann (Urlaub) und Corbin Doppelhammer (Sprunggelenkverletzung) fehlen, zudem sind Kevin Genter, Emrullah Kaya und Robert Solomun angeschlagen. „Sollten alle ausfallen, stehen wir vor einem Problem“, gesteht Meyer, der mit dem Start in die Rückrunde zufrieden ist. Denn die vier Punkte verschafften den Grün-Roten Luft im Abstiegskampf - acht Zähler beträgt der Abstand auf den SV Lauingen.

Einen Sieg wünscht sich Meyer gegen den SV Lengede aber trotz der entspannteren Tabellensituation. „Wir wollen zu Hause gewinnen. Wichtig ist, dass wir unsere Chancen nutzen und die Rückwärtsbewegung stimmt. Ansonsten gehen wir gegen Lengede unter. Erst recht, wenn wir so spielen, wie in der ersten Halbzeit gegen Königslutter.“ Nach 45 Minuten führte der Vorletzte mit 3:2, im zweiten Durchgang drehte der VfB das Spiel aber noch. Auch gegen den zurzeit erfolgreichsten Peiner Verein auf Bezirksebene hofft Meyer auf eine torreiche Begegnung und viele Zuschauer. „Ich kann nur dazu raten, zuzuschauen. Es wird ein spannendes Derby, das hoffentlich wir gewinnen werden.“

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel