Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gäste bremsen Aufholjagd

Handball-Verbandsliga Gäste bremsen Aufholjagd

Wenig zu bestellen hatten Edemissens Verbandsliga-Handballer in ihrem Heimspiel gegen die HSG Schaumburg. Die Niederlage fiel völlig verdient aus, da die Mannschaft von Vylius Duknauskas dem Tabellenzweiten nur phasenweise Paroli bieten konnte.

Voriger Artikel
"Wir spielen nicht schlechter als vorher"
Nächster Artikel
Fußballer erhielten 2920 Euro an Prämien

Vorbei am Torwart: Jan Schüddemage traf gegen Schuamburg drei Mal.

Quelle: rb

HSG Nord Edemissen - HSG Schaumburg Nord 22:34 (10:14). Nach ausgeglichenem Beginn (3:3) zeigte das Team aus dem Raum Bückeburg, das es zu recht zur Verbandsliga-Spitzengruppe zählt. So stand es nach 13 Minuten 3:9, „weil wir hinten immer wieder gegen den druckvollen Rückraum von Schaumburg das Nachsehen hatten“, berichtete HSG-Nord-Torwart Christian Oppermann.

Doch seine Mannschaft ließ sich ob der Überlegenheit nicht hängen und hielt in der Abwehr entschlossener dagegen. „Außerdem lief der Ball sicherer durch unsere Reihen“, nannte Oppermann einen weiteren Grund des Aufschwungs, der zum 9:11 führte.

Die Gäste zeigten sich indes nicht beeindruckt, zogen das Tempo an und erhöhten ihren Vorsprung bis zur Pause auf vier Tore.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die erste. So steigerten sich die Gastgeber, angeführt von einem stark agierenden Maik Michaelis, erneut und verkürzten den Rückstand bis 45. Minute auf 17:18. „In dieser Phase waren wir drauf und dran das Spiel zu drehen“, lobte Oppermann sein Team für die Aufholjagd, die von den Schaumburgern jedoch gestoppt wurde.

„Die deckten danach aggressiver und offensiver und zwangen uns zu Einzelaktionen. Dabei verzettelten wir uns oft.“ Edemissens Defizite schlugen sich im Ergebnis wieder. Mit einem 11:1-Tore-Lauf machte der Gast den Sieg fest.

„Meine Mannschaft hat sich zwei Mal toll rangekämpft. Ein Punktgewinn wäre mit der Leistung insgesamt allerdings nicht verdient gewesen. Am Ende fiel Schaumburgs Sieg aber um sechs, sieben Tore zu hoch aus“, bilanzierte Oppermann.

HSG Nord: Ohms, Oppermann (beide Tor), Wilck, Timo Seffer (1), Springer, Schöne (1), Michaelis (10/4), Winkler (3), Funk (2), Schüddemage (3), Grauert (2), Hülssner.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel