Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
GW Vallstedt holt sich den Gemeindepokal

Vechelder Gemeindepokal. GW Vallstedt holt sich den Gemeindepokal

In einem torreichen Endspiel bot der TSV Sonnenberg dem klassenhöheren Favoriten aus Vallstedt erst nach der Pause Paroli. Durch den Sieg gewann GW Vallstedt zum dritten Mal den Vechelder Gemeindepokal.

Die von Vecheldes stellvertretendem Bürgermeister Horst Hartmann an Kapitän Juri Rudi überreichte Trophäe dürfen die Grün-Weißen jetzt behalten. Im nächsten Jahr wird ein neuer Pokal ausgespielt.

GW Vallstedt – TSV Sonnenberg 7:4 (4:0). Der Bezirksligist begann konzentriert und führte bereits nach elf Minuten mit zwei Toren. „Unser Konzept, möglichst lange die Null zu halten, war damit natürlich über den Haufen geworfen“, konstatierte Sonnenbergs Trainer Marko Sauer, dessen Mannschaft vor der Pause vor 200 Zuschauer überhaupt nicht ins Spiel fand.

Vallstedt dagegen setzte die Vorgaben von Trainer Michael Nietz konsequent um. „Das hat mir gut gefallen. Wir haben permanent kombiniert, gut verschoben und unsere Viererkette hat gut funktioniert“, lobte der Vallstedter Übungsleiter.
Einziges Manko: Bei mehr Konsequenz vor dem Sonnenberger Tor hätte die Halbzeitführung noch höher ausfallen können.

Der TSV kam nur einmal gefährlich vor das von Routinier Andreas Rentel gehütete Tor. Roman Ritter (37.) scheiterte jedoch an der Querlatte.

Zur Pause wechselte Michael Nietz fünf neue Spieler ein. Mit Folgen: Der Bezirksoberliga-Absteiger verlor seinen Rhythmus und die Sonnenberger nutzten ihre Standardsituationen. Christian Stolecki (54.) und Jan Fichtner (73.) verkürzten.

Wachgerüttelt durch die beiden Gegentore legte Vallstedt wieder zu und stellte durch Juri Rudi (76.) und Erich Ott (81.) den alten Abstand wieder her. Die Sonnenberger ließen die Köpfe nach den weiteren Gegentreffern aber keinesfalls hängen.

Der Ex-Vallstedter Philipp Klein (83., 87.) verkürzte den Abstand durch einen verwandelten Strafstoß und einen erfolgreich abgeschlossenen Konter.

Den Schlusspunkt setzte aber erneut der Favorit. In der Schlussminute traf der eingewechselte Raphael Schindzielorz per sehenswertem Seitfallzieher. „Durch die schnellen Gegentore war es für uns schwer. Nach der Pause haben die Zuschauer dann doch noch ein gutes Spiel gesehen“, zog Marko Sauer trotz der Niederlage ein positives Fazit.

Tore: 1:0 Friedrichs (2.), 2:0 Peters (11.), 3:0 Leibham (23.), 4:0 Schmidt (36.), 4:1 Stolecki (54.), 4:2 Fichtner (73.), 5:2 Rudi (76.), 6:2 Ott (81.), 6:3 Klein (83., Strafstoß), 6:4 Klein (87.), 7:4 Schindzielorz (90.).

Altherren:
SV Bettmar – TSV Sonnenberg 7:0 (3:0). Torschützen: A. Löckher (2), Ljevar, Hanusrichter (2), Kramer, M. Löckher.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.