Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fusion wird weiter verfolgt

Tischtennis-Kreisverbandstag Fusion wird weiter verfolgt

Gesprächsbedarf gab es beim Tischtennis-Kreisverbandstag: Denn im Mittelpunkt stand die angestrebte Fusion des TTKV Peine mit den Verbänden Braunschweig, Salzgitter und Wolfenbüttel.

Voriger Artikel
"Mir ist eine Riesenlast von den Schultern gefallen"
Nächster Artikel
MTV-Teams belohnen sich mit dem Aufstieg

Ausgezeichnet: Die Mannschaftsmeister mit dem Kreisvorsitzenden Wolfgang Schuppan (rechts).

Durch diese Maßnahme sollen der bisherige Bezirksverband Braunschweig und die Stadt- und Kreisverbände entfallen.

Eine solche Fusion habe gleich mehrere Vorteile, erläuterte Jochen Dinglinger, Vorsitzender des Kreisverbandes Salzgitter. Dazu zählt insbesondere die leichtere Besetzung von ehrenamtlichen Aufgaben. Schließlich umfasse die künftige Region 120 Vereine, sagte er. Zudem können die Ehrenamtlichen durch den Einsatz eines hauptamtlichen Mitarbeiters für administrative Themen entlastet werden. „Außerdem ergeben sich für die Vereine langfristig finanzielle Vorteile“, erklärte Dinglinger.

Sollte die Fusion jedoch nicht zustande kommen und weiterhin ein Bezirksverband erforderlich sein, „ist mit finanziellen Nachteilen zu rechnen“. Grund: Da die Einnahmen des Bezirksverbandes - durch Abgabe von Staffeln und Kürzung von Zuschüssen - stark rückläufig sind, muss er seine Einnahmen erhöhen. Dafür kommen erhöhte Startgelder, Mannschaftsnenngelder und Bezirksumlagen in Frage.

Ein Zusammenschluss wirkt sich aber auch auf den Sportbetrieb aus: Künftig wird es im Einzelspielbetrieb Regionsmeisterschaften geben, wobei bei der Jugend weiterhin regionale Qualifikationen erforderlich sind, die den heutigen Kreismeisterschaften entsprechen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass es in den Grenzbereichen der heutigen Verbände zu Änderungen in der Staffeleinteilung kommt. Allerdings sollen dabei die Wünsche der Vereine berücksichtigt werden. Und weil die Regionsbildung bereits zum 1. Juli 2014 erfolgen soll, wird es über selbige mehr und regelmäßige Informationen geben. Damit die Interessen der Vereine entsprechend berücksichtigt werden, wurde ihnen angeboten, mit an den Regionsgesprächen teilzunehmen.

Am Ende der einstündigen Diskussion stellte der Vorsitzende, Wolfgang Schuppan, den Antrag an die Delegierten, ob sich der Kreisverband Peine weiterhin an den Regionsgesprächen, mit dem Ziel einer Fusion, beteiligen soll - diesem Antrag wurde mit großer Mehrheit entsprochen.

Zudem standen diverse Ehrungen auf dem Programm: Ausgezeichnet wurden unter anderem die Mannschaftsmeister der abgelaufenen Saison auf Kreisebene:

Damen

Kreisliga: MTV Groß Lafferde II. 1. Kreisklasse: SV Viktoria Woltwiesche II. 2. Kreisklasse: TSV Bodenstedt III.

Herren

Kreisliga: MTV Ölsburg II. 1. Kreisklasse A: Bültener Sportclub. 1. Kreisklasse B: Fortuna Oberg. 2. Kreisklasse A: TTC Berkum III. 2. Kreisklasse B: Arminia Vechelde V. 3. Kreisklasse A: VfB Peine IV. 3. Kreisklasse B: FC Pfeil Broistedt. 4. Kreisklasse A: TSV Bildung Peine II. 4. Kreisklasse B: Arminia Vechelde VII. 5. Kreisklasse A: TSV Eixe II. 5. Kreisklasse B: MTV Vechelade VI. 6. Kreisklasse: MTV Wedtlenstedt IV.

Persönliche Ehrungen

Für 25 Jahre Tischtennis ehrte Wolfgang Schuppan folgende Spieler: Christof Ehlers, Andreas Hinz (beide Viktoria Woltwiesche), Gerhard Knötel, Gerhard Doil ,Thorsten Hartung, Detlef Göhlich, Frank Dederding, André Köhler, Jens Ende, (alle TSV Meerdorf).rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel