Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Für die Wende reicht die SG-Leistung nicht

Handball-Oberliga Männer Für die Wende reicht die SG-Leistung nicht

Die Talfahrt geht weiter. Die Oberliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld verloren in Helmstedt ihr siebentes Spiel in Folge. Positiv ist lediglich, dass die Konkurrenz aus Himmelsthür und Hohnhorst/Haste ebenfalls sieglos blieb.

Voriger Artikel
HSG Nord Edemissen wird vom VfL Wittingen abgeschossen
Nächster Artikel
VG Ilsede verliert das Spiel und den Trainer

Jan Behrens (SG Zweidorf/Bortfeld) konnte in Helmstedt doch auflaufen, verlor mit seinem Team erneut klar.

Quelle: Hartmut Butt

MTV Warberg - SG Zweidorf/Bortfeld 35:28 (21:9). Für SG-Trainer Michael Reckewell hatte sich die Situation etwas verbessert. Jan Behrens und Garrit Klaproth konnten doch spielen, auch Tako Schuhmann und Sascha Jürges standen zur Verfügung.

Letztgenannter übernahm die so wichtige Position des Spielmachers, nachdem Franz Köhler erneut passen musste. Er wurde ebenso wie der letztmals gesperrte Eric Weber schmerzlich vermisst.

"In der ersten Halbzeit haben wir unterirdisch gespielt", meinte Tobias Wermuth, der sportliche Leiter der SG. Seine Spieler waren zu langsam auf den Beinen und damit im Abwehrverhalten immer wieder den gewissen Schritt zu spät. Bereits nach drei Minuten lag die SG mit 1:4 hinten. Nach 20 Minuten sah es beim 5:14 nach einer erneuten deutlichen Schlappe aus. Bis zur Pause wuchs der Rückstand auf zwölf Tore an, weil im Angriff zudem zu hektisch agiert wurde. Es wurde der Abschluss gesucht, ohne dass eine hundertprozentige Chance vorhanden war.

"Nach der Pause haben die Jungs die Ärmel hochgekrempelt, in der Abwehr leidenschaftlich gekämpft und im Angriff den Druck auf die Warberger Abwehr erhöht", berichtet Tobias Wermuth.

In der 40. Minuten waren die Gäste beim 18:24 auf sechs Tore heran. "Nun war die Partie deutlich offener als vor der Pause", merkte Wermuth an. Einen großen Anteil daran hatte Torhüter Christoph Meyer, der in der zweiten Halbzeit einige großartige Paraden zeigte. "Für die Wende hat es natürlich nicht gereicht", merkte Wermuth an.

SG Zweidorf/Bortfeld: Maushake, Meyer (beide Tor); Jürges (9/5), Behrens (4), Buchholz (4), Ksoll (3), Reckewell (2), Krecker (2), Klaproth (2), Scholz (1), Schuhmann (1), Blotor, Pietruk.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.