Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Für den TSV zählt nur ein Sieg

Fußball-Bezirksliga Für den TSV zählt nur ein Sieg

Ein Sieg ist Pflicht: Im Kellerduell der Fußball-Bezirksliga 2 muss der TSV Wendezelle gegen Vatan Spor Königslutter gewinnen, damit der Anschluss ans untere Mittelfeld nicht verloren geht. „Für uns zählt nur ein Sieg, da braucht man gar nicht lange drum herum zu reden“, erklärt TSV-Coach Thomas Mainka.

Voriger Artikel
Pfeile treffen in Hillerse nicht und hoffen auf Sonntag
Nächster Artikel
Eintracht verliert 0:2 in Berlin

Steven Allerkamp (rechts) und der TSV Wendezelle müssen morgen ihr Heimspiel gegen die ebenfalls abstiegsgefährdete Mannschaft aus Königslutter unbedingt gewinnen.

Quelle: im

TSV Wendezelle - Vatan Spor Königslutter (Sonntag, 15 Uhr). Die Gäste spielen gerne gegen Peiner Gegner, denn aus den Osterduellen gegen den SV Lengede und Viktoria Woltwiesche holten die Königslutteraner nicht erwartete vier Punkte. Am vergangenen Donnerstag legten sie im Heimspiel gegen den MTV Schandelah-Gardessen noch einen Zähler nach. In der Tabelle zog Vatan am TSV vorbei, und vom rettenden Ufer trennt sie nur noch ein Punkt.Einziges Handicap: Das Abstiegsduell in Wendezelle ist für die Gäste das vierte Spiel innerhalb von acht Tagen. Das geht an die Substanz.

Die Wendezeller dagegen gehen ausgeruht in dieses wichtige Duell. Allerdings ist ihre Situation durch die Ergebnisse über Ostern noch prekärer geworden. „Auf die Peiner Hilfe habe ich auch nicht vertraut. Wir müssen auf uns achten und uns selbst aus dem Schlamassel herausholen“, sagt TSV-Trainer Thomas Mainka. Seine Mannschaft hat das spielfreie Osterwochenende dazu genutzt, die mehr als unglückliche Niederlage beim Mitkonkurrenten SV Lauingen/Bornum zu verarbeiten. Für Trainer Thomas Mainka war Aufbauarbeit angesagt - und Motivationsarbeit gehört zu den Stärken des Wendezeller Übungsleiters. Der Druck ist aber durch die erneute Niederlage für den TSV nicht geringer geworden.

Deshalb sucht Mainka die Flucht nach vorne. „Wir wollen selbst die Initiative ergreifen, die Offensive suchen und möglichst viele Chancen herausspielen“, nennt der TSV-Trainer sein Erfolgsrezept. Das sollte morgen schon greifen, denn noch liegt die mitgefährdete Konkurrenz in Schlagdistanz. Bei einer erneuten Niederlage könnte sich das jedoch schnell ändern.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel