Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Fünfte Turniergruppe siegt ganz schnell

Voltigieren: RFV Hohenhameln startete mit vier Teams beim Turnier in Aligse Fünfte Turniergruppe siegt ganz schnell

Mit vier Teams war die Nachwuchsabteilung des Reit- und Fahrvereins Hohenhameln beim Voltigierturnier der Ramhorster Pferdefreunde in Aligse am Start – und mit Erfolg. Denn die 5. Turniergruppe des Vereins holte sich den Sieg.

Voriger Artikel
Zwei Tage Badminton mit 250 Spielern
Nächster Artikel
Spielen für den guten Zweck

Die kleinen und größeren Voltigierer freuen sich mit Vereinschef Ralf Lange (hinten, links) über die Erfolge.

Quelle: Verein

Aligse. Der Spruch von Julius Caesar „Veni, Vidi, Vici“ (ich kam, ich sah, ich siegte) wurde hier umgesetzt, zumal Eileen Schlätel auch noch für die beste Pflichtleistung in diesem Wettbewerb ausgezeichnet wurde.

Bereits früh am Morgen war die 4. Turniergruppe des Trainergespanns Marleen Wilke-Rampenthal und Gloria-Philine Kiepke in der Leistungsklasse A16 angetreten. „Trotz Aufstehzeiten um 5 Uhr und früher zeigte sich das junge Team bei seinem ersten Start in dieser Leistungsklasse topfit und präsentierte eine sehr gute Pflichtleistung“, lobte Vereins-Chef Ralf Lange. „Dafür klappte allerdings der erste Auftritt mit einer Kür im Galopp noch nicht ganz perfekt.“ Dennoch erreichte die Mannschaft den 3. Platz in dieser Leistungsklasse.

Im Anschluss kam „Benni“, das jüngste Pferd des RFV Hohenhameln zu seinem ersten Turniereinsatz. Völlig unbeeindruckt von Musik und Applaus trug er seine Voltigierer aus der Mini-Gruppe des Trainergespanns Ralf und Johannes Lange zu einem vierten Platz in dem Wettbewerb der G-Gruppen. Bei den F-Gruppen startete das Team Hohenhameln VII von Marie-Sophie und Bente-Tabea Knapp auf dem Pferd „Tisha“. Sie zeigten in diesem Schrittwettbewerb eine gute Pflicht- und Kürleistung, die von den Richtern mit dem 2. Platz belohnt wurde.

Den kürzesten, aber erfolgreichsten Auftritt hatte die 5. Turniergruppe des Hohenhamelner Reitvereins. Sie brauchte erst am Abend als letzte Gruppe anzureisen, musste dann, aufgrund von kurzfristigen Ausfällen, doch noch eine halbe Stunde früher zum Start antreten. Doch unbeeindruckt von der hektischen Vorbereitung zeigte die Gruppe des Trainerteams Ralf Lange und Gabi Tovote und insbesondere ihr Pferd „Nanook“ eine sehr ruhige und ausdrucksstarke Vorstellung, die mit dem 1. Platz im Wettbewerb der E-Gruppen belohnt wurde.

Von Matthias Preß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.