Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Francesco Virzi gewinnt DM und ein Essen

Kraftdreikampf Francesco Virzi gewinnt DM und ein Essen

Mit gutem Beispiel vorangegangen ist Francesco Virzi bei den Deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf. Sie wurden ohne unterstützende Ausrüstung bei den Athleten ausgetragen, knapp 300 waren in Lauchhammer am Start.

Voriger Artikel
Start für komplette Kooperation
Nächster Artikel
2:0 gegen Woltwiesche: Vechelde wird seiner Favoritenrolle gerecht

Francesco Virzi brachte in der Kniebeuge 270,5 Kilo in die Wertung.

Der Jahner, der für den KSV Renchtal in der Klasse bis 93 Kilo Körpergewicht angetreten ist, stellte fünf deutsche Rekorde auf und holte sich den Titel als Relativsieger. Virzi ist aber auch Bundestrainer und demonstrierte mit seiner Leistung, was möglich ist.

Auch taktisch gab er ein gutes Vorbild. Am Ende hatte Virzi mit 3 Kilo Vorsprung vor Konrad Burghardt (Marburg) gewonnen: 740,5 in der Gesamtwertung gegenüber 737,5 Kilogramm. „Im Bankdrücken und Kreuzheben war noch Luft“, sagte Virzi. Er dosierte jedoch, damit Burghardt ihn nicht abfängt.

In der Kniebeuge hatte Virzi nach gemeisterten 270,5 Kilo im dritten Versuch um zehn Kilo erhöht. „Den habe ich aber leider technisch vergeigt“, sagte er. In die Wertung kamen außerdem 192,5 Kilo im Bankdrücken und 277,5 im Kreuzheben.

Mit dem ersten und zweiten Versuch in der Kniebeuge (260,5 und 270,5) sowie dem zweiten und dritten Versuch im Bankdrücken (190,5 und 192,5) hatte Virzi deutsche Rekorde aufgestellt. Der im Bankdrücken hielt allerdings nur zehn Minuten, dann wuchtete Burghardt 197,5 Kilo empor.

Mit den insgesamt 740,5 Kilo gewann Virzi nicht nur den deutschen Rekord, sondern auch die Wette um ein Essen. Nachwuchstalent Sascha Stendebach - er startete in derselben Gewichtsklasse bei den Junioren - war der Meinung, dass er mehr hebt als sein Bundestrainer. Ein halbes Kilo fehlte ihm am Ende, und so muss er das Essen ausgeben.

Virzi weiß allerdings, dass er die nächste Wette gegen Stendebach verlieren könnte. „Ihm gehört die Zukunft. Mir ist mein Traineramt wichtiger“, sagt der Jahner. „Ich will dafür sorgen, dass wir 2017 gute Starter bei den World Games haben.“

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel