Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Fragwürdiger Elfer bringt die Derby-Wende

Jugend-Bezirks-Fußball Fragwürdiger Elfer bringt die Derby-Wende

Wichtiger Sieg für die A-Junioren-Fußballer des SV Lengede: Auf eigener Anlage bezwangen sie den ebenfalls abstiegsgefährdeten SSV Vorsfelde mit 4:0 und machten damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Voriger Artikel
Lengede erfüllt Pflichtaufgabe in Schandelah
Nächster Artikel
Obergs Leckelt lässt Titelkandidaten verzweifeln

Schöne Brustannahme: Woltwiesches B-Junioren (links) machten es Favorit Vechelde anfangs schwer.

Quelle: im

Keine Punkte hingegen gab es für die A-Junioren des VfB in der Bezirksliga. Sie unterlagen der JSG Blau-Weiß mit 3:5. Erfolgreich waren die B-Junioren des SV Arminia Vechelde. Im Bezirksliga-Derby besiegten sie den Vorletzten aus Woltwiesche mit 3:1 und feierten damit den ersten Dreier im Jahr 2015.

A-Jugend Landesliga

SV Lengede - SSV Vorsfelde 4:0 (2:0). „Wir waren über die gesamten 90 Minuten immer einen Schritt schneller und haben nahezu alle Zweikämpfe gewonnen“, erklärte SVL-Coach Daniel Kudlek, der mit seinem Team sehr zufrieden war. „Über ein kompaktes Mannschaftsgefüge haben wir schnelle Angriffe über unsere agilen Angreifer gesetzt.“ Besonders agil seien Marcel Runge und Bendix Wilkner gewesen, die den Gästen große Probleme bereitet hätten. „Beide haben sich nicht umsonst mit einem Doppelpack belohnt“, sagte Kudlek. In der 24. Minute erzielte Runge mit einem sehenswerten Schuss aus 25 Metern den Führungstreffer. Nur zwei Minuten später legte er auf Wilkner ab - und der überwand den Vorsfelder Keeper per Lupfer.

Auch in der zweiten Halbzeit dominierte der SVL und nutzte die Überlegenheit zu zwei weiteren Treffern. „Wir haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen, wobei unsere Defensive eines ihrer besten Spiele gezeigt hat“, sagte Kudlek.

Tore: 1:0, 3:0 Runge (24., 50.), 2:0, 4:0 Wilkner (26., 59.).

A-Jugend Bezirksliga

VfB Peine - JSG Blau-Weiß 3:5 (0:3). Über einfache Fehler seiner Mannschaft ärgerte sich VfB-Trainer Bünyamin Tosun. Gleich dreimal verloren die Peiner im Mittelfeld den Ball und fingen sich so Konter zum 0:3-Pausenrückstand. „Wir haben ein sehr schlechtes Umschaltverhalten gezeigt. Außerdem hat der Gegner zu viele Zweikämpfe im Mittelfeld gewonnen, dadurch ist es uns nie gelungen, Druck aufzubauen“, monierte der Coach. Nur weil der Gegner nach dem 0:4 ein paar Gänge zurückgeschaltet habe, konnte sein Team noch auf 3:5 verkürzen. „Aber im Prinzip sind wir nie aufgewacht, der Sieg für die JSG war verdient, weil sie viel präsenter war.“

Tore: 0:1 und 0:2 Hasse (4., 25.), 0:3 Wiegmann (43.), 0:4 Hasse (60.), 1:4 Scharf (75.), 1:5 Hasse (77.), 2:5 Arvis (86.), 3:5 Scharf (90.).

B-Jugend Landesliga

TuSpo Petershütte - VfB Peine 3:0 (2:0). Das Schlusslicht wartet zwar weiterhin auf den ersten Sieg, doch VfB-Trainer Mehmet Yasti war aufgrund der Voraussetzungen zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Es fehlten nicht nur unser Kapitän und Leistungsträger Jannis Kühn, sondern gleich beide Torhüter. Also mussten wir mit einem Feldspieler im Tor spielen - und dass das schwer gegen den Vierten wird, war mir klar“, sagte Yasti. Für den Posten zwischen den Pfosten opferte sich Dominik Grelka auf, der einige Abwehraktionen spielerisch gut löste. Doch sauber hielt er sein Tor nicht. „Wir haben vier Schüsse aufs Tor bekommen - und davon waren leider drei drin. Die Petershütter waren ja auch pfiffig, die haben schnell gemerkt, dass wir keinen gelernten Torwart dabei hatten, also haben sie aus allen Lagen geschossen“, schilderte Yasti. Sein Team habe aufopferungsvoll gekämpft und sich mit vollem Körpereinsatz in viele Schüsse des Gastgebers geschmissen. „Doch nach vorne haben wir ein bisschen zu träge agiert“, bedauerte Yasti.

Tore: 1:0 Demir (27.), 2:0 Kniepen (32.), 3:0 Strauss (57.).

B-Jugend Bezirksliga

Arminia Vechelde - SV Viktoria Woltwiesche 3:1 (0:1). Der Tabellenzweite aus Vechelde hatte gegen den Vorletzten in Abschnitt eins Probleme, „weil die Woltwiescher stark gespielt und körperlich gut dagegen gehalten haben“, lobte Arminen-Betreuer Martin Depner. Entsprechend sei die Führung zur Halbzeit für die Gäste auch nicht unverdient gewesen, gestand er. „In der Pause haben die Trainer dann die richtigen Worte gefunden“, sagte Depner.

Denn nach Wiederbeginn sei es fast nur noch in Richtung des Woltwiescher Tores gegangen. Zum Ausgleich benötigten die Gastgeber jedoch einen Strafstoß. „Das war eine fragwürdige Entscheidung. Denn der Schiri ahndete ein Handspiel, dabei hatte sich mein Spieler weggedreht - und der Arm lag am Körper“, haderte Viktoria-Coach Jens Hessing. Doch alle Proteste halfen nichts: Fabrizio Magistro verwandelte sicher zum 1:1.

„Danach waren wir dann unkonzentriert“, erklärte Hessing. Das nutzten die Vechelder zu ihrem zweiten Treffer (57.). Als kurz darauf Tim Depner auf 3:1 erhöhte, war die Partie entschieden. „Am Ende war es aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg“, bilanzierte Vecheldes Betreuer Martin Depner.

Ähnlich sah es der Woltwiescher Coach. „In der ersten Halbzeit haben wir ein super Spiel gezeigt, doch nach der Pause war meine Mannschaft nicht wiederzuerkennen, so dass die Niederlage berechtigt war“, sagte Hessing.

Tore: 0:1 Gross (24.), 1:1 Magistro (52. Strafstoß), 2:1 Bendrick (57.), 3:1 Depner (60.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine