Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Fortuna im Glück: Sieg im Elfmeterschießen

Fußball: Ilseder Gemeindepokal Fortuna im Glück: Sieg im Elfmeterschießen

Fortuna Oberg hat - als erste Mannschaft nach der Fusion der Gemeinden Ilsede und Lahstedt - den Fußballpokal der (nun größeren) Gemeinde Ilsede gewonnen. Der TSV Münstedt verlor das Finale auf dem Ölsburger Sportplatz im Elfmeterschießen. Dritter wurde Teutonia Groß Lafferde durch ein 3:0 gegen VT Union Groß Ilsede.

Voriger Artikel
Denstorf kratzt eine Halbzeit lang an der Sensation
Nächster Artikel
TSV Marathon überrascht Arminia Vöhrum

Die Oberger (rot) kämpften sich gegen Münstedt ins Spiel zurück und gewannen im Elfmeterschießen.

Quelle: im

Finale

Fortuna Oberg - TSV Münstedt 5:4 n. E. (2:2, 0:1). Im Tor der Münstedter stand der 51-jährige Michael Schlue. Er bekam vor allem nach der regulären Spielzeit viel Arbeit. Denn die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen. Von zehn Schützen trafen nur fünf.

Im Spiel hatte Markus Eschemann den TSV Münstedt in Führung gebracht, Münstedts Sascha Voges scheiterte freistehend am Oberger Torhüter Nico Heinze, Voges traf außerdem Pfosten und Latte, ehe er vom Schiedsrichter Ingo Yazidi mit Gelb-Rot (76.) vom Platz geschickt wurde. Christian Wosnitza hatte kurz zuvor einen Foulelfmeter zum 2:0 für Münstedt verwandelt (74.).

Und nun nahm das Spiel Fahrt auf, es wurde rasanter und härter. Philipp Jaeschke sorgte mit zwei Toren für den Ausgleich der Oberger. Im bis dahin fairen Spiel gab es einige Nickligkeiten - es blieb aber bei diesem Spielstand bis zum Schlusspfiff.

Leo Grigorjan hätte im Elfmeterschießen beim Stand von 5:4 seine Oberger zum Pokalsieg schießen können, doch er vergab - und jubelte dann doch: Denn Sebastian Michel, der die Münstedter in Rennen hätte halten können, vergab ebenfalls.

Beim TSV Münstedt war man enttäuscht darüber, eine sicher geglaubte Führung noch verspielt zu haben. „Wir sind trotzdem zufrieden mit dem Erreichten“, sagte Trainer Mathias Buchmann.

Fortuna-Trainer Klaus Reinecke war glücklich über den Erfolg: „Als ehemalige Lahstedter sind wir immerhin die Ersten, die den Ilsede-Pokal in Empfang nehmen dürfen.“

Überreicht wurde der riesige neue Gemeindepokal von Hugo Barthold vom Amt für Sport, Kultur und Soziales der Gemeinde Ilsede.

Tore: 0:1 Eschemann (32.), 0:2 Wosnitza (74., Foulelfmeter), 1:2, 2:2 Jaeschke (78., 84.). Elfmeterschießen: Rotmann (Oberg) - Fehlschuss, 2:3 Wosnitza, 3:3 Schrader, Eschemann (Münstedt) - Fehlschuss, 4:3 Stecker, Schmadtke (Münstedt) - Fehlschuss, 5:3 Hunger, 5:4 Gilgen, Grigorjan (Oberg) - Fehlschuss, Michel (Münstedt) - Fehlschuss.

Spiel um 3. Platz

Teutonia Groß Lafferde - VT Union Groß Ilsede 3:0 (1:0). Spieler des Tages war der Teutone Tim Paul mit einer Klasseleistung: Er markierte alle drei Tore: Erst per Freistoß aus 22 Metern, dann mit einem Kopfball über den Torhüter hinweg, und zuletzt per Abstauber. Zudem riss Paul immer wieder Lücken in die Abwehr der Ilseder.

Teutonen-Trainer Ulli Kropp war insgesamt zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben mit einer Rumpftruppe gespielt und die Spiele in Ölsburg ohne Verletzung überstanden. Wir können nach den gezeigten Leistungen zuversichtlich in die Zukunft blicken.“

Auch die Lafferder hatten - wie der TSV Münstedt im Finale - einen Oldie zwischen den Pfosten. Der 50jährige Ingo Neugebauer machte ein glänzendes Spiel.

VT-Union-Trainer Andreas Brandt kann mit den gezeigten Leistungen „gut leben, denn wir hatten nur 13 Spieler zur Verfügung. Die Teutonen hatten zwar die besseren Einzelspieler, aber wir haben mit Einsatz deren Vorteile kompensieren können.“

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Tim Paul (6., 59., 68.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine