Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Flut beim Beachvolleyball in Ilsede

Beachvolleyball: B- und C-Cup Flut beim Beachvolleyball in Ilsede

Der Termin stand schon lange fest. Am zurückliegenden Wochenende sollte auf dem Beachvolleyballfeld in Groß Ilsede der C-Cup für jeweils zwölf Damen- und Herrenteams stattfinden, sowie der B-Cup für Spieler bis zur Regionalliga. Der Wetterbericht jedoch stand erst drei Tage vor Turnierbeginn fest...

Voriger Artikel
Bosporus unter Druck im Titelkampf
Nächster Artikel
Stimme weg, aber das Erlebnis bleibt

Match im Matsch: Ramona Dienel und Andrea Utecht (vorn, von links) vom MTV Salzdahlum und Katharina Mandel und Isabell Dettling (hinten) vom SC Langenhagen patschten sich durch die Partie.

Und der trieb Organisator Stefan Drews von der VG Ilsede die Sorgenfalten ins Gesicht. „Dauerregen von Samstag Mittag bis Montag Mittag hieß es da. Dass es mal regnet, sind wir Beachvolleyballer ja gewohnt. Doch was am Sonntag los war, hatten wir noch nie erlebt“, sagte Drews.
Der Sand auf der Drei-Feld-Anlage in Groß Ilsede war schon am Samstagabend von der Nässe gesättigt, und so mussten die Spieler am Sonntag zum Teil im Schlamm spielen.

Dass die Volleyballer baggern können, kam ihnen nun entgegen: „Wir hatten Gräben gezogen und Sand nachgeschippt, aber es half nur für kurze Zeit etwas“, sagte Drews. „Das Wasser lief zu diesem Zeitpunkt schon in kleinen Bächen von der Anlage, sammelte sich aber trotzdem auf den Feldern.“ Trotz allem hielten alle Teams durch und, erstaunlicherweise hatten zuvor nur zwei Teams verletzungsbedingt abgesagt –  und nicht etwa aufgrund des miserablen Wetters bei Bibbertemperaturen. „Die Spieler sind schon harte Hunde und finden sich schnell zurecht. Wir haben das Beste draus gemacht und einige sehenswerte Spiele auf hohem Niveau gesehen“, freut sich Drews.

Die Stimmung war tatsächlich gut. Es wurde gelacht, wenn die eine oder andere Spielerin sich in den Sand warf, und dies eher einem Kopfsprung ins kalte Wasser ähnelte. Zwischen den Spielen versammelten sich die Teilnehmer um den Heizpilz und den Grill, der zwangsläufig als Heizung zweckentfremdet wurde. Aufgrund der Wetterverhältnisse wurden die 3. und 4. Plätze nicht ausgespielt und beiden Teams der 3. Platz zugesprochen.

„Dies war das einzige Entgegenkommen, das uns vom Volleyballverband freigestellt wird. Der 1. Platz muss natürlich ausgespielt werden“. Nach insgesamt neun Stunden pausenlosem Regen freuten sich bei den Männern Tarek Jenafi und Yannik Yokmin vom USC Braunschweig über den Turniersieg, und bei den Damen machten Lisa Schmidt/Katrin Wendling (TV Biedenkopf) das Rennen.

„Das Schönste am Ende des Turniers war nicht der Sieg, sondern die heiße und ausgiebige Dusche. Spaß hat es trotzdem gemacht und man wird sich noch in Jahren an diesen Tag erinnern“, prophezeit Drews.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel