Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Flotte Neun kegelt sich ins „Endspiel“ um die DM

Kegel-Bundesliga Damen Flotte Neun kegelt sich ins „Endspiel“ um die DM

Wer soll die flotten Peiner Keglerinnen auf dem Weg zu ihrer ersten Deutschen Meisterschaft noch stoppen? Auch die Hamburger Spitzenteams Nine Pin Hamburg I und II konnten das nicht. Einzig Rendsburg bleibt aus dem Kreis der Titelanwärter übrig.

Voriger Artikel
Vöhrum siegt beim eigenen Turnier
Nächster Artikel
Sieg im Top-Spiel: SG hält Kurs auf den Titel

Glänzte mit 931 Holz: Sandra Lohmann.

Quelle: rb

Beim Wettkampf in Celle zauberten die Peinerinnen jeweils Spitzenleistungen, traten nach einem 6:0 die Heimfahrt an und rangieren weiter punktgleich mit Fortuna Rendsburg auf dem Platz an der Sonne.

Flotte Neun Peine – SG Nine Pin Hamburg II 5490:5462 (3:0/45:32). In einer Partie auf Augenhöhe mit überdurchschnittlichen Leistungen konnten sich die Peinerinnen nach zwei Dritteln mit 35 Holz in Führung bringen. Zwar verringerten die Hanseatinnen im letzten Abschnitt den Rückstand durch Sandra Wesemann, der Dauerteilnehmerin an Deutschen Meisterschaften, um ein paar Holz – aber der Zusatzpunkt wurde von der kampfstarken Peiner Schlussachse mit Biss und Können verteidigt.

Ergebnisse: Deyerling (918:918), Hadrys (917:901), Lorenz (910:901), Wichmann (923:913), Lohmann (919:905), Falldorf (903:924).

Flotte Neun Peine – SG Nine Pin Hamburg I 5530:5456 (3:0/45:33). Schweigen bei der SG nach dem ersten Drittel. Flotte Neun hatte sich mit unglaublichen 79 Holz in Führung gebracht. Dabei gelang Sandra Lohmann trotz Rücken- und Erkältungsproblemen mit 931 ein bestauntes Topergebnis.

Zwar konnte das frühere Ahoi-Team im mittleren Abschnitt deutlich Boden gutmachen. Doch danach spielten beide Schlussduos auf gleich hohem Niveau und ließen keine Ergebniskorrektur mehr zu. Dabei ragte die Hamburgerin Christiane Gebauer mit der Wettkampfbestleistung von 932 etwas heraus.

„Peine ist sehr stark und hat uns damit nicht überrascht“, sagte Nanette Belitz von der SG. „Wir sind durch mehrere Abgänge leider nicht mehr so stark wie vor zehn Jahren.“

Gabi Beckmann coachte ihr Team in Abwesenheit des männlichen Coach-Duos Gröne/Christiansen sicher in die Punkte. „Meine Mädels haben genau das gemacht, was ich ihnen gesagt hatte“, sagte sie verschmitzt.

Ergebnisse: Lohmann (931:889), Hadrys (917:880), Wichmann (922:917), Lorenz (906:927), Falldorf (929:932), Deyerling (925:911).

Fortuna Rendsburg gewann in Uelzen ebenfalls 6:0 gegen Berlin und Schwerin und sieht jetzt mit großer Spannung und Zuversicht der Partie gegen die Peiner Flotten Neun am Sonntag, 26. Februar, in Lüneburg entgegen.

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.