Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Flotte Neun bringt den Titelanwärter ins Wanken

Kegel-Bundesliga der Frauen Flotte Neun bringt den Titelanwärter ins Wanken

„Kegeln verrückt“ am vorletzten Doppelspieltag der Bundesliga in Celle. Ärgern wollten die Peinerinnen der Flotten Neun den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Nine Pin Hamburg I. Nach der letzten Kugel ärgerten sie sich jedoch selbst.

Voriger Artikel
Furiose Aufholjagd: VfB/SC ärgert Top-Team
Nächster Artikel
Vechelde bleibt auf Meisterschaftskurs

Susanne Wichmann schob starke 917 Holz gegen Nine Pin.

Quelle: rb

Eine Führung bis kurz vor Schluss war am Ende verspielt. Gegen die Hamburger Zweite sah es lange Zeit nach einer weiteren Niederlage aus. Mit einem starken Endspurt gelang jedoch Schadensbegrenzung durch ein 3:0.

Flotte Neun Peine - Nine Pin Hamburg 5405:5430 (0:3/36:42). Zwei Drittel lang lief eine Holzschlacht auf Augenhöhe. Vier Bahnen vor Schluss hatten sich die Peinerinnen sogar einen Vorsprung von 10 Holz erarbeitet. Danach zog der Tabellenführer jedoch zwingend auf und davon. „Ihr habt unser Punktgeschenk nicht angenommen“, tröstete Christiane Gebauer mitleidsvoll, und Kerstin Falldorf erklärte aus Peiner Sicht: „Wir hatten den Favoriten schon dicht am Abgrund, aber dann war der Faden gerissen, und nichts lief mehr rund und zusammen.“

Ergebnisse: Deyerling - Wesemann (913:909), Hadrys - Schnitzer (902:900), Dalibor - Lammers (884:879), Wichmann - Kiehn (917:922), Lohmann - Belitz (905:912), Falldorf - Gebauer (900:904).

Flotte Neun Peine - Nine Pin Hamburg II 5366:5362 (3:0/40:39). Auch gegen das zweite Hanseatinnen-Team begann eine ausgeglichene Partie. Aber vor dem Schlussdrittel sahen sich die Peinerinnen unversehens mit 18 Holz im Rückstand. Eine zweite Null-Nummer drohte. Jetzt fightete die Peiner Schlussachse „alles-oder-nichts“, und mit den letzten Würfen wurde der Holzvorsprung und alle drei Punkte gerettet.

Ergebnisse: Deyerling/Dalibor - Wohlgemuth (893:906), Hadrys - Hartmann (900:889), Ortmann - Oetling (879:901), Wichmann - Ruge (901:895), Lohmann - Buck (893:890), Falldorf - Kasten (900:881).

Erleichtert war die Peiner Betreuerin Gabi Beckmann: „Das war emotionale Schwerstarbeit - nicht nur für die Mädels auf den Bahnen, auch für die Betreuer.“

Die Peinerinnen rangieren nun im sicheren Mittelfeld mit 13:11 Punkten. Am 22. Februar geht es in Cuxhaven gegen Rendsburg und Husum.

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine