Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Finn Hartung schlägt beim Tabellenführer ein

Tischtennis-Bezirksliga Finn Hartung schlägt beim Tabellenführer ein

Starke Hinserie: Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft liefern sich die Tischtennis-Bezirksligisten VfB Peine und MTV Ölsburg. „Am Ende werden wir die Nase vorn haben, weil wir hungriger auf den Aufstieg sind als die anderen Teams“, macht Peines Spieler Lukas Duda vor dem heutigen Start in die Rückrunde gleich mal eine Kampfansage.

Voriger Artikel
Tie-Break-Krimi: Vechelde muss zittern
Nächster Artikel
Fußball-Weltmeisterin zu Gast in Peine

Gleich im ersten Herrenjahr ein Leistungsträger: Finn Hartung vom VfB Peine.

Quelle: im

Der Erste beim Letzten: Nicht stolpern will der VfB Peine heute ab 20 Uhr im Derby beim MTV Groß Lafferde II. Vorm Rückrunden-Auftakt ziehen die vier Peiner Bezirksliga-Vertreter eine Hinrunden-Bilanz.

VfB Peine

Aufgrund des um vier Punkte besseren Spielverhältnisses erkämpften sich die Peiner die Tabellenspitze. Lediglich das Spitzenspiel gegen den punktgleichen Verfolger Ölsburg verlor der VfB. „Ich war damals ein Totalausfall“, erklärt Lukas Duda die 5:9-Auswärtsniederlage unter anderem mit seiner Leistung. Doch er rechnet fest mit einer Revanche. Denn: „Zu Hause sind wir unschlagbar.“

Nur ein Spiel verlor Neuzugang und Spitzenspieler Jan Wassermann. Talent Finn Hartung überzeugte in seiner ersten Herren-Saison. „Er musste oft in der Mitte spielen, gewann da aber auch fast alles“, lobt Duda. Im Klub hofft man nun sehnlichst auf den Aufstieg. „Aufgrund unserer Talente ist der für uns eigentlich Pflicht“, betont Duda.

Die sechs besten Bilanzen: Jan Wassermann (13:1), Jonas Hansen (11:2), Ingo Lages (5:3), Lukas Duda (7:5), Finn Hartung (10:3), Mesut-Hakan Yildirim (5:3).

MTV Ölsburg

Die Routiniers vom MTV wollen die Youngster vom VfB noch abfangen. „Wir peilen die Meisterschaft an“, gibt Kapitän Holger Pätz das Rückrunden-Ziel vor. Auch die Ölsburger verloren nur ein Spiel. Gegen den dritten Titelmitanwärter fehlte MTV-Punktegarant Christopher Wolf – und prompt unterlagen die Ölsburger in Waggum 5:9.

Mit 10:1-Siegen spielte Neuzugang Wolf die beste Bilanz. „Er hat seine guten Trainingseindrücke bestätigt“, lobte Pätz, der mit seiner eigenen Ausbeute indes nicht zufrieden war. „Früher haben wir am Wochenende gespielt. Spiele nach der Arbeit in der Woche sind noch Neuland für mich“, kommentierte der Spitzenspieler seine 10:8-Bilanz.

Die sechs besten Bilanzen: Holger Pätz (10:8), Carsten Rook (11:7), Oliver Müller (8:4), Marcus Döring (7:3), Christopher Wolf (10:1), Frank Sperling (7:1).

TSV Meerdorf

Der Aufsteiger kämpft gegen den Abstieg und steht mit 6:12-Punkten derzeit auf dem Relegationsplatz. „Es wäre deutlich mehr drin gewesen“, resümiert TSV-Kapitän Detlef Göhlich. Dass es dennoch nur zu zwei Siegen und zwei Unentschieden reichte, habe vor allem am verletzungsbedingten Ausfall von Stefan Rodermund gelegen. Der ist nun wieder an Bord und Göhlich ist optimistisch, dass er mit seinem Team Platz sieben und damit den direkten Klassenerhalt schafft. „In voller Besetzung sind wir in der Lage, alle Mannschaften außer die ersten drei zu schlagen“, betont er.

Die sechs besten Bilanzen: Frank Rodermund (11:6), Torsten Bösenberg (4:13), Andreas Post (6:9), Stefan Rodermund (6:7), Detlef Göhlich (5:7), Daniel Sadlo (5:7).

MTV Groß Lafferde II

Der MTV rückte als Zweiter der 1. Bezirksklasse noch in die Bezirksliga auf – und belegt dort derzeit mit einem mageren Sieg den letzten Platz. Kapitän Gerrit Zucker bedauert den Aufstieg dennoch nicht. „Wir wollten mal schauen, wie die Luft da oben ist. Noch haben wir die Lust nicht verloren“, betont er. Gut geschlagen hat sich vor allem Spitzenspieler Christian Samborski, der mit einer deutlich positiven Bilanz abschloss. „Und da waren ein paar Granaten dabei, die er geschlagen hat“, lobt Zucker.

Den Klassenerhalt aufgegeben hat der MTV noch nicht. „Es wird schwer für uns, aber die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagt Zucker.

Die sechs besten Bilanzen: Christian Samborski (11:7), Lothar Fricke (3:14), Gerrit Zucker (3:13), Bernd Rietzkow (3:9), Mark Skamrahl (3:8), Rüdiger Grosse (4:3).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.