Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Final-Spektakel: Bock siegt mit Puste

Tischtennis Final-Spektakel: Bock siegt mit Puste

Was für eine Energie-Leistung: 48 Sätze spielte Peter Bock bei den Tischtennis-Landesmeisterschaften der Senioren in Dinklage. "So kaputt war ich schon lange nicht mehr", sagte der Spieler vom SV Arminia Vechelde. Doch der Marathon hat sich gelohnt: Bock triumphierte im Einzel und holte Silber im Doppel.

Voriger Artikel
2:0-Sieg: Broistedt hält Edemissen auf Distanz
Nächster Artikel
Vor 250 Fans: HSG Nord feiert Landestitel

War im Einzel nicht zu stoppen: Peter Bock vom SV Armina Vechelde besiegte in einem hochklassigen Endspiel der Senioren 40 Ralf Schweneker vom Verbandsligisten Tostedt.

Quelle: Isabell Massel

Ohnehin schlugen die Peiner richtig stark zu: Die Ölsburger Carsten Rook und Holger Pätz überraschten mit dem Doppelsieg, der Groß Lafferder Bernd Sonnenberg gewann die Titel im Mixed und Doppel.

Senioren 40

Herren-Einzel: Nach seinem Bezirksmeister-Titel trumpfte der Vechelder Peter Bock erneut auf. Mit drei Siegen gewann er seine Gruppe, musste lediglich beim 3:2 gegen den Grasdorfer Landesliga-Spieler Michael Voigt etwas härter kämpfen. Auf dem Weg ins Finale ließ der ehemalige Regional- und Oberliga-Spieler Bock, der mit der Arminia jetzt auf Titelkurs in der 1. Bezirksklasse ist, drei klare Siege folgen. Im Finale lieferte sich der Vechelder ein hochklassiges und spannendes Duell mit Verbandsliga-Spieler Ralf Schweneker vom MTV Tostedt. Ganz nach dem Geschmack der Zuschauer. Sie applaudierten mehrmals lautstark für gelungene Ballwechsel. "Das war eine großartige Kulisse", schwärmte Bock, der einen 1:2-Satzrückstand drehte. "Dann konnte ich einige klasse Topspins von Ralf erfolgreich blocken und ihn in die Defensive drängen. Im Entscheidungssatz ging Ralf etwas die Luft aus, und er agierte nicht mehr so druckvoll. Ich agierte weiter mit Angriffen über den ganzen Tisch. Ralf flüchtete mehrfach in die Halbdistanz", erklärte Bock seinen 11:5-Erfolg, mit dem er sich für die Deutschen Meisterschaften qualifizierte.

Diese Quali nur knapp verpasst hat der Ölsburger Carsten Rook, der mit zwei Siegen und dank des besseren Spielverhältnisses seine Gruppe gewann. Im Achtelfinale brachte der Bezirksoberliga-Spieler dann gegen Abwehrstratege Georg-Elmar Hauf (VfL Osnabrück) eine 2:0-Satz-Führung nicht ins Ziel. "Ich habe gegen eine Gummiwand gespielt. Mit seinen Kaufhaus-Belägen hat er mir jeden Ball reingehackt, und mich haben die Kräfte verlassen", schilderte Rook.

Sein Klubkollege Holger Pätz spielte zwar ebenfalls stark auf, schied nach einem Sieg und zwei knappen Fünfsatz-Niederlagen aber in der Gruppe aus.

Herren-Doppel: Die Ölsburger Paarung Carsten Rook/Holger Pätz schaffte die faustdicke Überraschung und schnappte sich den Titel. "Da haben wir wirklich den Vogel abgeschossen. Eigentlich wollten wir vor allem nur nicht gleich das erste Spiel verlieren", betonte Rook. Doch das ging beinahe schief. Mit 1:2 lagen die Ölsburger gegen Martin Michalke und Elmar Kuper (beide BW Papenburg) hinten und gewannen noch knapp im fünften Satz. "Danach flutschte es", freute sich Rook. Im Finale gewannen die Ölsburger die Neuauflage des Bezirksmeisterschafts-Endspiels gegen den Vechelder Peter Bock und dessen Partner Wolfgang Kiesel (SF Salzgitter) klar mit 3:0. "Für uns gab es keinen Blumentopf zu gewinnen. Das eingespielte Duo spielte nahezu fehlerfrei", gratulierte Bock zur geglückten Revanche.

Damen-Einzel: Danuta Brennecke und Izabela Hornburg vom Landesligisten MTV Duttenstedt überstanden die Vorrunde. Im ersten Spiel der Hauptrunde unterlag Brennecke der späteren Siegerin Birgit Giebel vom Oberligisten SV Frielingen nach gutem Spiel etwas unglücklich mit 2:3-Sätzen. Mitfavoritin Hornburg verlor im Viertelfinale gegen Silvia Nowak (ebenfalls SV Frielingen) mit 1:3 und erspielte danach noch Platz fünf.

Damen-Doppel: Mit Heike Kleinwächter (TTV Evessen) spielte sich Izabela Hornburg zu Platz drei.

Mixed: Bis ins Halbfinale spielten sich Danuta Brennecke/Carsten Rook. Dort trafen sie auf ihre Mannschaftskameraden aus Duttenstedt und Ölsburg. Izabela Hornburg/Holger Pätz zogen mit einem 3:1-Sieg ins Endspiel ein. Dort verloren sie gegen Birte Mangels/Jens Möller-Lentvogt mit 1:3.

Senioren 50

Herren-Einzel: Hans-Jürgen Obst, Rainer Schmidt (beide TSV Mehrum) und Karin Anders (MTV Duttenstedt) schieden in der Gruppenphase aus, nur der Vechelader Burkhard Miehe zog als Gruppenzweiter in die Hauptrunde ein. Hier musste er eine bittere 0:3-Niederlage gegen Abwehrspieler Dieter Holst (TuS Harsefeld) hinnehmen. Herren-Doppel: Bemerkenswert war die Leistung von Obst und Miehe. "Wir spielten das erste Mal gemeinsam und freuten uns über einen tollen dritten Platz", betonte Obst. Das Halbfinale hatten die Peiner knapp in vier Sätzen verloren.

Senioren 60

Bernd Sonnenberg vom MTV Groß Lafferde musste sich im Viertelfinale gegen Hermann Dreyer (BW Papenburg) geschlagen geben. "Gegen das Noppenspiel fand Bernd nicht das richtige Mittel", schilderte Obst, der auch Seniorenbeauftragter des Tischtennis-Kreisverbands ist. Dass Sonnenberg ein super Doppelspieler ist, bewies er gleich mit zwei Landesmeistertiteln. Bei den Herren triumphierte er mit Rudolf Poludniok (VfL Hameln) und im Mixed an der Seite von Carmen Wienecke-Preuß (TSV Oller-Bullenhausen). Platz drei im Doppel erspielte sich Hildegard Klawitter (TSV Hohenhameln), die mit Ilse Schacht (TuS Jork) angetreten war. Im Einzel wurde Klawitter Sechste.

Senioren 70

Noppenstratege Rudi Gansberg von Grün-Weiß Vallstedt überstand die Vorrunde. In der Hauptrunde kam das Aus gegen Peter Stephan (SWE Fallingbostel).

Senioren 75

Günter Mundil (VT Union Groß Ilsede) und Dieter Fuhrmann (TSV Mehrum) zogen nach überstandener Vorrunde ins Hauptfeld ein. Mundil belegte am Ende Platz vier und Fuhrmann Platz sieben. Im Doppel errangen sie gemeinsam den Bronzerang.

Für die Deutschen Meisterschaften vom 26. bis 28. Mai in Hude bei Oldenburg haben sich Peter Bock, Izabela Hornburg und Bernd Sonnenberg qualifiziert.

cm/hjo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.