Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Fenja Ahrens behält die Nerven

Hallen-Kreismeisterschaft der Fußball-Frauen Fenja Ahrens behält die Nerven

Pfeil Broistedt hat - zum zweiten Mal nach 1996 - den Volksbank-Cup gewonnen. Im Finale der Hallenkreismeisterschaft der Fußballerinnen zitterte sich der Landesligist gegen den Staffelkonkurrenten VfB Peine vor rund 250 Zuschauern im Neunmeterschießen zum Sieg.

Voriger Artikel
Gensch verpasst Finale
Nächster Artikel
Fabian Faust spielt jetzt für Adenstedt

VfB-Spielerin Jessie Jakob (rot, Nr. 10) wird hier im Finale gegen Broistedt im letzten Moment am Torschuss gehindert.

Quelle: rb

Als Lohn gab es den Pokal und 250 Euro vom Sponsor Volksbank Peine. Der VfB Peine bekam 150 Euro. 100 Euro gewann der SSV Plockhorst, der im Spiel um Platz 3 die SG Schmedenstedt/Dungelbeck besiegte. Für zwei Akteurinnen dieser beiden Teams gab es noch Extra-Preise: Laura Austen (SSV) wurde zur besten Spielerin gewählt, Michelle Jakubietz (SG) zur besten Torhüterin. Beide bekamen je 25 Euro. Alle zehn teilnehmenden Mannschaften erhielten je einen Spielball.

Die Schiedsrichter Christian Stenzel (SSV Stederdorf) und Niklas Bondzio (TSV Edemissen hatten mit den fairen Spielen keine Probleme und kamen im gesamten Turnier ohne Zeitstrafen aus.

Endspiel

FC Pfeil Broistedt - VfB Peine 2:1 nach Neunmeterschießen (0:0). Schon in der Gruppe hatten die Teams gegeneinander gespielt - und gestürmt. 3:0 hatte Broistedt durch drei Treffer von Sandy Hoth gewonnen.

Im Finale war aber Sicherheit die Devise. Erst zum Ende hin spielten beide Mannschaften risikoreicher. Drei Minuten vor dem Abpfiff schoss Pfeil-Spielerin Dominique Schulz einen Querpass aus kurzer Distanz am Tor vorbei, zwei Minuten vor dem Abpfiff wurde VfB-Spielerin Jessie Jakob im letzten Moment beim Torschuss gestört, kurz darauf verfehlte Sandy Hoth (Broistedt) das Tor, und in der letzten Spielminute scheiterte die Pfeil-Stürmerin mit ihrem Schuss an VfB-Torhüterin Tabea Honka.

Beim folgenden Neunmeterschießen fiel die Entscheidung erst mit dem achten Schuss: Fenja Ahrens war für die Pfeile („mit wackligen Knien“) angetreten - und verwandelte.

Zuvor hatte Pfeil-Torhüterin Eileen Sztybrych die Schüsse von Jessica Ley, Tabea Honka und Michaela Mörtzsch pariert, für den VfB hatte lediglich Yasmin Endorf getroffen.

Für Broistedt hatten Dominique Schulz und Jenny Möller vorbeigeschossen, Michelle Schulz hatte getroffen.

Spiel um Platz drei

SSV Plockhorst - SG Schmedenstedt-Dungelbeck 3:1. Laura Austen prägte mit ihren drei Toren für den SSV Plockhorst dieses spannende Spiel. Alle drei erzielte sie von der fast gleichen Position auf der rechten Angriffsseite. Der SSV hatte sich spielerisch noch einmal gegenüber der Vorrunde gesteigert und war über weite Strecken die Mannschaft mit der besseren Aufteilung. Bei den unerwartet starken Spielerinnen der SG Schmedenstedt/ Dungelbeck standen Sabrina und Daniela Wolff neben Torhüterin Michelle Jakubietz im Vordergrund. Sabrina Wolff hatte zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen.

Halbfinale

Pfeil Broistedt - SG Schmedenstedt-Dungelbeck 3:0. Der überragenden Torhüterin der SG Schmedenstedt-Dungelbeck, Michelle Jakubietz, war es zu verdanken, dass es bis knapp vier Minuten vor Spielschluss immer noch 0:0 stand. Fenja Ahrens (2 Tore) und Dominique Schulz brachten schließlich doch noch den Ball im Tor der SG unter.

VfB Peine - SSV Plockhorst 3:0. Der Landesligist aus Peine tat sich lange Zeit schwer gegen die stark aufspielende Mannschaft aus Plockhorst. Yasmin Endorf, Martina Farkasovska und Jessie Jakob schossen schließlich noch den verdienten Erfolg heraus.

Gruppenspiele:

Gruppe A

Wie erwartet gab es in den Vorrundenspielen der Gruppe A beim Aufeinandertreffen der drei Landesligisten spannende und hochklassige Spiele, bei denen sich schließlich Vorjahrespokalsieger Teutonia Groß Lafferde nicht für das Halbfinale qualifizieren konnte. Im Aufeinandertreffen mit dem VfB schossen Martina Farkasovska und Jessie Jakob mit zwei späten Toren ein 2:0 für den VfB heraus. Ebenfalls 0:2 verlor Groß Lafferde gegen Pfeil Broistedt. Jeweils mit einem Fernschuss von der Mittellinie waren Katrin Schindler und Michelle Schulz dabei erfolgreich.

Überragende Spielerin in der Begegnung zwischen Pfeil Broistedt und dem VfB Peine war Sandy Hoth, die mit drei Toren zum 3:0 einen verdienten Erfolg herausschoss.

Gruppe B

Die Spiele der Gruppe B, in denen nur Kreisteams waren, hatten erwartungsgemäß nicht die spielerische Klasse wie die Begegnungen der anderen Gruppe. Die Frauen des SSV Plockhorst hatten ihre Gegnerinnen in allen vier Spielen im Griff und erreichten ein Torverhältnis von 17:4. Besonders spannend war die Begegnung zwischen der SG Schmedenstedt-Dungelbeck und der SG Rosenthal-Schwicheldt, die 1:1 endete.

Stimmen:

"Ich wusste, dass ich treffen muss"

„Es standen die beiden besten Mannschaften im Finale, und so ein Neunmeterschießen ist immer Glückssache“, sagte Pfeil-Trainer Börge Warzecha. „ Wir hätten das Finale lieber in der regulären Spielzeit entschieden. Aber es standen bei beiden Mannschaften hervorragende Torfrauen im Kasten.

Fußball-Kreisverband-Chef Josef F. Hanke freute sich vor allem über die Zuschauerresonanz. „Es war so voll wie noch nie in der Halle, und es herrschte tolle Stimmung. Das war einer Kreispokalmeisterschaft würdig.“

„Ich bin mit wackligen Knien zum Neunmeterpunkt gegangen“, sagte Fenja Ahrens, Torschützin beim entscheidenden Neunmeter. „Ich wusste, dass ich treffen muss, denn die nächste von uns wäre dann Torhüterin Eileen Sztybrych gewesen. Und die kann gar nicht schießen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine