Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Faust will Ex-Kollegen ein Bein stellen

Handball Herren Faust will Ex-Kollegen ein Bein stellen

Hoch motiviert gegen den Oberliga-Primus: Kreisläufer Tobias Faust trifft mit den Handballern der SG Zweidorf/Bortfeld auf seinen Ex-Klub Lehrter SV.

Voriger Artikel
Berger leitet Lehrgang
Nächster Artikel
Feer übernimmt MTV Gifhorn

Tobias Faust (beim Wurf) von der SG Zweidorf/ Bortfeld setzte sich im Hinspiel mehrfach am Lehrter Kreis durch.

Quelle: bt

Drei Jahre lang ging Tobias Faust für den Lehrter SV auf Torejagd – sogar in der Regionalliga spielte er. Sonntag will er seinen Ex-Kollegen ein Bein stellen und mit den Oberliga-Handballern der SG Zweidorf/Bortfeld für eine Sensation sorgen.
SG Zweidorf/Bortfeld – Lehrter SV. „Ich drücke Lehrte die Daumen, dass sie die Meisterschaft holen. Am Sonntag möchte ich aber zwei Punkte gegen den Spitzenreiter holen, denn wir benötigen die Zähler dringend im Abstiegskampf“, sagt SG-Kreisläufer Tobias Faust.

Noch immer unterhält er beste Beziehungen zum Lehrter SV. „Es war eine sehr schöne Zeit“, erinnert sich der 33-Jährige, der seine zweite Spielzeit für die SG bestreitet und sich auch dort sehr wohl fühlt.

Vom Knirps zum Riesen

Am Sonntag wird er mit reichlich Gegenwehr am Kreis zu kämpfen haben, denn das Gästeteam möchte möglichst wenig Gegentreffer von Faust kassieren, der mit dem Handballspielen bei der HSG Nord Edmissen begann. Damals agierte er als Außenspieler. „Ich war recht klein und deshalb auf dieser Position zunächst sehr gut aufgehoben“, erzählt Faust. Wenn man ihn heute sieht, mag man das kaum glauben. Er hat einen gewaltigen Schuss in die Höhe auf 1,95 Meter gemacht. Der perfekte Rückraum-Spieler.

Als Mann aus der zweiten Reihe wechselte er schließlich auch nach Braunschweig zum MTV, wo er ebenfalls in der Regionalliga und Oberliga auf Torejagd ging. Einer seiner Mitspieler war der jetzige SG-Spielertrainer Sören Martens, der damals im Rückraum der Braunschweiger die Fäden zog. Als Trainer fungierte der jetzige Lemgoer Coach Volker Mudrow. „Von ihm habe ich sehr viel gelernt. Er hat mich zum Kreisläufer umfunktioniert“, sagt Faust. Eine Veränderung, die er nicht bereut.

Im Duell mit Lehrte sieht der Bankkaufmann sein Team in der Außenseiterrolle. Aber: „Es ist Zeit, dass mal ein Großer fällt“, gibt er sich kämpferisch. Zumindest ins Wanken gebracht hat die SG den Spitzenreiter im Hinspiel. Die SG verlor knapp mit 30:33. „Damals haben wir einige klare Chancen ausgelassen“, erinnert sich Faust. Das dürfe nicht noch einmal passieren, ansonsten würde es schwer werden, dem Favoriten ein Bein zu stellen.

„Ganz wichtig wird auch sein, dass wir uns keine leichtfertigen Ballverluste erlauben“, sagt Faust. Schließlich verfügt Lehrte über die beste Gegenstoß-Riege der Liga. Auch der Ausfall von Linksaußen Philipp Tillmanns, der am vergangenen Wochenende einen Ausschluss erhielt, dürfte die Gäste kaum schwächen. Im Hinterhalt haben sie mit dem ehemaligen Hamelner Bundesligaspieler Cordt Ziemer einen weiteren Klassespieler auf der Position.

SG-Trainer Sören Martens muss weiterhin auf den verletzten Tobias Wermuth und den gesperrten Garrit Klaproth verzichten. Zwei Akteure, die ebenfalls Kreisläufer sind. Große Pausen wird Tobias Faust also nicht erhalten.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.