Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Fast blamiert, dann aufgedreht

Tischtennis Fast blamiert, dann aufgedreht

Der Klassenerhalt liegt wieder drin: Tischtennis-Landesligist TSV Mehrum arbeitete sich mit einem Unentschieden und einem Sieg auf den Relegationsplatz vor.

Voriger Artikel
Lob reicht nicht, Punkte müssen her
Nächster Artikel
Spitzenteams feiern Schützenfest

Jens Aschemann.

Quelle: Isabell Massel

TSV Mehrum – TSV Landolfshausen 8:8 (31:31 Sätze). Gegen den bereits als Absteiger feststehenden TSV Landolfshausen lieferten die Mehrumer ihre bisher schlechteste Saisonleistung ab. Keiner der Spieler erreichte auch nur annähernd Normalform. „Vor dem Spiel ging es nur um die Höhe des Sieges. Das sind immer die schlimmsten Spiele. Wir können froh sein, dass wir noch einen Punkt gerettet haben“, bilanzierte Mehrums Spitzenspieler Christoph Neugebauer.

Den Punkt verdankten die TSVer ihrer Doppelstärke sowie Jan Fichtner und Jens Aschemann, die in ihren Einzeln ohne Niederlage blieben und so den Totalausfall des oberen Paarkreuzes ausglichen.

Spiele: Neugebauer/J. Obst – M. Kaufmann/Schulze 3:0, Fichtner/Messner – A. Kaufmann/Duda 1:3, Henke/Aschemann – Wessolowski/Jünemann 3:0, Neugebauer – M. Kaufmann 0:3, J. Obst – A. Kaufmann 0:3, Fichtner – Wessolowski 3:1, Henke – Schulze 2:3, Aschemann – Jünemann 3:2, Messner – Duda 2:3, Neugebauer – A. Kaufmann 0:3, J. Obst – M. Kaufmann 2:3, Fichtner – Schulze 3:1, Henke – Wessolowski 3:0, Aschemann – Duda 3:1, Messner – Jünemann 0:3, Neugebauer/J. Obst – A. Kaufmann/Duda 3:2.

TSV Mehrum – SV Union Salzgitter II 9:3 (27:17). Nicht wieder zu erkennen waren die Mehrumer tags darauf. Voll konzentriert erledigten sie die Aufgabe gegen den Tabellennachbarn um den Ex-Mehrumer Thomas Westphal. „Zweimal hintereinander unterirdisch spielen das ging nicht. Wir haben allen Zweiflern gezeigt, was wir drauf haben“, resümierte Mannschaftsführer Jens Obst zufrieden.

„Die TSVer waren in allen Belangen überlegen. Der Sieg geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung“, sagte Zuschauer Heiner Oelkers, der bei der SG Adenstedt spielt.

Nach der überraschenden Niederlage von Christoph Neugebauer und Jens Obst im Auftaktdoppel drehten die Gastgeber auf und zogen auf 7:1 davon. Die Siege von Neumeyer über Ersatzspieler Hans-Jürgen Obst und von Görlitz über Neugebauer waren nur noch Ergebniskosmetik. Jens Obst und Jan Fichtner machten anschließend den Sack zu.

Spiele: Neugebauer/J. Obst – Görlitz/Feldberg 0:3, Fichtner/H-J. Obst – Wenzel/Westphal 3:1, Henke/Aschemann – Neumeyer/Wegner 3:1, Neugebauer – Wenzel 3:0, J. Obst – Görlitz 3:2, Fichtner – Feldberg 3:0, Henke – Westphal 3:2, Aschemann – Wegner 3:1, H-J. Obst – Neumeyer 0:3, Neugebauer – Görlitz 0:3, J. Obst – Wenzel 3:0, Fichtner – Westphal 3:1.

Marco Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.