Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Essinghausen steigt nicht ab, und Lohmann hört auf

Fussball-Kreisliga Essinghausen steigt nicht ab, und Lohmann hört auf

Schlusslicht PSG Peine hat sich gestern mit einem Sieg aus der Fußball-Kreisliga verabschiedet. Der TSV Essinghausen hat verloren - aber dennoch gewonnen: Weil Germania Blumenhagen seine Mannschaft in die 2. Kreisklasse zurückzieht, steigt der TSV nicht ab.

Voriger Artikel
Saisonabschluss für den TSV Wendezelle
Nächster Artikel
"Der Besuch hat sich gelohnt"

Jean-Marie Lohmann hört bei Arminia Vöhrum auf.

Quelle: rb

TSV Arminia Vöhrum - TSV Hohenhameln 2:4 (2:1). „Es war ein gutes Spiel“, stellte Arminia Vöhrums Spielertrainer Jean-Marie Lohmann nach seinem letzten Spiel für die Arminia fest. Mit jetzt 25 Jahren will er „fußballerisch noch einmal etwas anderes sehen“.

Zur Halbzeit führte sein Team noch, aber dann „war Hohenhameln konditionell besser drauf“, sagte er. „Der Sieg war am Ende auch verdient.“

Tore: 1:0 Hacke (8.), 1:1 Patewsky (13.), 2:1 Jankowski (40.), 2:2 David Lieckfeldt (63.), 2:3 Becker (72.), 2:4 Apel (83.).

TSV Essinghausen - TSV Dungelbeck 0:4 (0:4). „Dungelbeck hat ein der ersten Halbzeit dominiert, und in der zweiten das Ergebnis verwaltet“, sagte Essinghausens Fußball-Obmann Alexander Fabian. Seine Mannschaft habe sich keine nennenswerte Chance erarbeiten können. Essinghausen beendete das Spiel zu Neunt. In der 87. Minute sah Asad Omar Gelb/ Rot, und in der Nachspielzeit Alan Omar.

Tore: 0:1 Plate (10., Foulelfmeter), 0:2 Peter (17.), 0:3 Wolff (28.), 0:4 Plate (43.).

SV Herta Equord - TSV Edemissen 3:3 (1:3). „Obwohl es für uns um nichts mehr ging, hat meine Mannschaft Kampf und Laufbereitschaft gezeigt“, lobte Herta-Trainer Lars Schiller. Sein Team glich einen 1:3-Rückstand noch aus - auch dadurch begünstigt, dass Edemissen ab der 26. Minute in Unterzahl spielen musste. Havekost hatte einen Schuss von Pfeiffer auf den Linie mit der Hand abgewehrt (26.). Den Ausgleich zum 3:3 köpfte Pisarek. „Das war sein erstes Kopfballtor im Herrenfußball“, sagte Schiller schmunzelnd.

Tore: 0:1 Mass (6.), 1:1 Bergmann (26., Handelfmeter), 1:2 Kunze (34., Eigentor), 1:3 Thomas Erich (51.), 2:3 Sascha Hilbig (58.), 3:3 Pisarek.

Teutonia Groß Lafferde - SV Lengede II 7:2 (4:1). „In meinem letzten Spiel als Trainer hat die Mannschaft eine Klassespiel gezeigt“, sagte Teutonia-Trainer Uli Kropp. André Grosser erzielte einen Hattrick, das schönste Tor schoss aber Tim Herrmann: Eine Hereingabe drosch er volley unter die Latte. Noch ein Highlight: Nachdem Markus Wedde einen Foulelfmeter verwandelt hatte, präsentierte er den Zuschauern seinen Borat-Anzug, den er unter dem Spieldress trug. Der Schiri präsentierte Wedde dafür Gelb.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Grosser (8., 17., 21.), 3:1 Jez (30.), 4:1 Herrmann (35.), 5:1 Paul (47.), 5:2 Stark (55., Eigentor), 6:2 Markus Wedde (78., Foulelfmeter), 7:2 Grosser.

PSG Peine - VfL Woltorf 3:1 (0:0). „Wir wollten uns mit einem Sieg aus der Kreisliga verabschieden“, sagte PSG-Trainer Gotthard Laube. Als die Gäste die Führung erzielten, ging ein Ruck durch die PSG-Elf. Innerhalb von sieben Minuten schoss sie den 3:1-Sieg heraus.

Tore: 0:1 Eck (57.), 1:1 Kaya (61.), 2:1 Kaya (65, Foulelfmeter), 3:1 Demir (68.)

TSV Schwicheldt - TSV Sonnenberg 0:0. „Beide Mannschaften hatten Chancen, und beide haben sie nicht genutzt“, sagte Schwicheldts Fußball-Obmann Hans-Walter Reineke. Bei den Gastgebern brachten Genter und Yasti den Ball nicht am Torhüter vorbei. „Wir haben schlecht gespielt. Aber Sonnenberg hat es auch nicht geschafft, zu treffen.“

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel