Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Essinghausen schenkt Ölsburg ein 7:0 ein

Fußball-Kreisliga Essinghausen schenkt Ölsburg ein 7:0 ein

„Ideenlos, lustlos, chancenlos - mehr fällt mir zu diesem Auftritt nicht ein“, murrte Betreuer Rolf Petersohn. Ausgerechnet im Kellerduell der Fußball-Kreisliga zeigte seine kriselnde Viktoria aus Ölsburg einen ihrer schlechtesten Saisonauftritte.

Voriger Artikel
Pascal Werner schießt sein 40. Liga-Tor
Nächster Artikel
VfB will sich mit einem Sieg verabschieden

Essinghausens Spielertrainer Jamil Omar (gelb, rechts) beglückwunscht Bruder Asad zum 4:0.im

Quelle: Isabell Massel

Die stark ersatzgeschwächte Mannschaft ging gestern gegen Essinghausen mit 0:7 unter. Das Schlusslicht dagegen feierte nach Abpfiff den dritten Sieg in Folge ausgelassen mit einem Tänzchen - der Klassenerhalt, er ist trotz nur acht Punkten in der Hinrunde plötzlich wieder drin.

Viktoria Ölsburg - TSV Essinghausen 0:7 (0:2). Ölsburgs Zuschauer fühlten sich kurz an gute, alte Zeiten erinnert. Schließlich liefen Viktoria-Recken wie Voges, Keunecke, Helms oder Gelhaar auf. Doch wo Voges drauf steht, steckt noch lange nicht auch Voges drin. „Wir mussten unsere alten Trikots rausholen, weil Essinghausen ja auch in Blau-Gelb spielt“, erklärte Viktoria-Interimstrainer Tobias Schoeler. In den Trikots mit Namenszügen ehemaliger Landes- und Bezirksliga-Akteure steckten vielmehr Spieler, die bis vor kurzem noch in der 2. Herren kickten. Die wehrten sich anfangs zwar noch tapfer, doch in Hälfte zwei waren sie chancenlos. „Das war dann ein Offenbarungseid. Sieben Ausfälle können wir halt nicht kompensieren. Wir können nur froh sein über jeden, der aushilft“, sagte Schoeler und meinte damit zum Beispiel auch den 45-jährigen Ü40-Kicker Sven Rohde, der im Kellerduell zum Einsatz kam. „Und mehr ackert als manch anderer“, wie Schoeler feststellte.

Richtig gefordert waren die Essinghausener nicht. „Nein, so einfach hatte ich mir das nicht vorgestellt“, gab danach auch Gäste-Spielertrainer Jamil Omar zu, „ich hatte eine Mannschaft erwartet, die sich tief hinten reinstellt und uns das Leben schwer macht. Doch einfach Fußball spielen und den Ball laufen lassen, das hat uns schon gereicht.“

Die schönsten Treffer erzielten Hafed Omar, der Ölsburgs herausgeeilten Keeper Christopher Ottenberg mit einem 35-Meter-Innenseiten-Schuss zum 2:0 überwand (18.) und Asad Omar, der ein feines Dribbling zum 4:0 abschloss (76.).

Tore: 0:1 Alan Omar (4.), 0:2 Hafed Omar (18.), 0:3 Demir (60.), 0:4 Asad Omar (76.), 0:5 Selam Omar (78.), 0:6 Güler (85.), 0:7 Demir (86.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine