Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Essinghausen jubelt über Torwart-Tor

Fußball-Kreisliga Essinghausen jubelt über Torwart-Tor

Wieder Hoffnung schöpfen im Kampf um den Klassenerhalt können Essinghausens Kreisliga-Fußballer. Sie gewannen das Kellerduell gegen Schwicheldt mit 2:1 - auch, weil ihr Torwart traf.

Voriger Artikel
Elfmeter-Pech für Bosporus im Halbfinale
Nächster Artikel
Mit ausgebreiteten Armen über die Ziellinie

Artistische Ballannahme an der Außenlinie: Bescher Ilgüner (gelb-blau) und der TSV Essinghausen besiegten im Kellerduell Rot-Weiß Schwicheldt (hinten Sebastian Schütz) mit 2:1.

Quelle: rb

Topteams geärgert haben hingegen der TSV Sonnenberg und Arminia Vöhrum, die Spitzenreiter Dungelbeck und Verfolger Vechelde jeweils in Überzahl besiegten.

TSV Essinghausen - Rot-Weiß Schwicheldt 2:1 (1:1). Auch dank eines nervenstarken Torwarts stoppten die Essinghausener ihre Negativserie von vier Niederlagen in Folge. Ausgerechnet Keeper René Scornavacche leitete den Sieg seines Teams im Kellerduell ein. Er verwandelte einen Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich für den TSV (39.). „Wir haben in dieser Saison schon vier Elfmeter verschossen, er konnte also nicht viel falsch machen“, freute sich TSV-Fußball-Obmann Alexander Fabian über den Mut seines Torwarts. Und der verwandelte tatsächlich sicher. Das Siegtor schoss Benedikt Schulz (77.). „Für die Zuschauer war es kein schönes Spiel, dafür ging es um zu viel. Aufgrund unserer guten kämpferischen Leistung geht der Sieg in Ordnung“, bilanzierte Fabian.
Tore : 0:1 Palandt (34. schönes Freistoß-Tor aus 20 Metern), 1:1 Scornavacche (39. Foulelfmeter), 2:1 Schulz (77.).

VfL Woltorf - TSV Edemissen 0:1 (0:0). Mit einem Schuss aus spitzem Winkel entschied Edemissens Torjäger Thorsten Erich die Partie (52.). „Er hatte sich vorher schön auf der linken Seite durchgesetzt und schießen kann er ja“, erkannte VfL-Fußball-Obmann Bernd Meyer an. Dennoch sei die Niederlage für sein Team unglücklich gewesen. „Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir ein Remis verdient gehabt. Wir haben viel Druck gemacht, haben uns dafür aber nicht belohnt“, stellte Meyer fest.
Tor: 0:1 Thorsten Erich (52.).

Teutonia Groß Lafferde - Herta Equord 1:0 (1:0). Als Teutonia-Coach Uli Kropp schon nicht mehr an einen Erfolg glaubte, weil sein Team zuvor reihenweise gute Chancen versiebt hatte, fiel der erlösende Treffer doch noch. Das entscheidende Tor, es war mächtig kurios. Equords Keeper wollte den Ball klären und schoss dabei fünf Minuten vor Abpfiff Groß Lafferdes Spieler Christopher Wedde an. Der Abpraller landete im Tor. „Auch wenn das Tor glücklich war, der Sieg war hochverdient. Nach der Niederlage gegen Sonnenberg hat die Einstellung diesmal top gepasst“, betonte Lafferdes Trainer Kropp.
Tor: 1:0 C. Wedde (85.).

Arminia Vechelde - Arminia Vöhrum 1:2 (1:1). In letzter Minute stiebitzten die Vöhrumer den Vecheldern noch die mögliche Tabellenführung. Doppeltorschütze Jean-Marie Lohmann versenkte in der 97. Minute einen Strafstoß zum überraschenden Sieg der Gäste. „Die Vöhrumer haben das Optimale rausgeholt. Sie haben zwar einfach gespielt, waren aber läuferisch gut und haben aggressiv gespielt. Uns hat vorne die Entschlossenheit gefehlt“, gratulierte Mühl den Gästen. Ärgerlich sei die Niederlage dennoch gewesen, auch weil Mühl eine Abseitsposition des Vöhrumer Angreifers ausgemacht hatte, bevor ihn Vecheldes Keeper im Strafraum von den Beinen holte.
Für Vechelde war es die erste Niederlage nach der Winterpause. „Ich bin stolz auf meine Jungs“, sagte Vöhrums Spielertrainer Lohmann.
Tore: 1:0 Hogrefe (4.), 1:1 und 1:2 Lohmann (33., 90. Foulelfmeter). Besonderes: Vöhrums Tomalik verschießt Foulelfmeter (2.), der Vechelder Bertram sieht Rot wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit (75.).

TSV Sonnenberg - TSV Dungelbeck 2:1 (0:0). Riesen-Jubel beim TSV: Die Sonnenberger ärgerten Spitzenreiter Dungelbeck und revanchierten sich gleich auch noch für die 2:9-Hinspiel-Klatsche. Spielentscheidend war eine Notbremse, für die Dungelbecks Torwart Marco Samland die Rote Karte sah (58.). „Das hat uns in die Karten gespielt, denn Dungelbeck hatte die Partie zuvor klar dominiert. Doch wir haben mit Disziplin und toller Kampf- und Laufbereitschaft dagegengehalten. Das zeigt, welchen Charakter die Mannschaft hat“, lobte TSV-Trainer Volker Schulz. Die Bestnote verteilte er an seinen Mittelfeld-Abräumer Gerrit Willkner. „Sein Zweikampfverhalten war überragend.“ Die Überraschung war übrigens auch aus einem anderen Grund ein Volltreffer für Sonnenberg. Exakt dieses Ergebnis hatte TSV-Kapitän Markus Lampe im PAZ-Expertentipp vorausgesagt. Allerdings mit ein wenig Skepsis: „Es wird sehr schwer für uns, aber ich muss ja für uns tippen.“
Tore: 1:0 Paschwitz (64.), 2:0 Mutambara (78.), 2:1 Bellinskies (85. Foulelfmeter). Besonderes: Dungelbecks Keeper Samland sah Rot wegen einer Notbremse (58.).

PSG Peine - TSV Hohenhameln 1:6 (1:2). Eine Stunde lang hielt Schlusslicht PSG mit. „Knackpunkt war die Gelb-Rote-Karte wegen wiederholten Foulspiels für Emrullah Kaya. Bis dahin kann ich zufrieden sein, doch dann sind bei uns die Köpfe runter gegangen“, schilderte PSG-Coach Gotthard Laube.
Tore: 0:1 Apel (9.), 0:2 Brennecke (42. Foulelfmeter), 1:2 Demir (45.+2), 1:3 Brennecke (62.), 1:4, 1:5 Buchner (70., 75.), 1:6 Görmez (82. Eigentor).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel