Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Essinghausen erreicht sein Minimalziel

Fußball-Kreisliga Essinghausen erreicht sein Minimalziel

Wenigstens einen Punkt wollte der TSV Essinghausen in Woltorf holen, um in der Tabelle der Fußball-Kreisliga vor dem abstiegsgefährdeten VfL zu bleiben. Das ist der Mannschaft von Trainer Jamil Omar gelungen.

Voriger Artikel
Hohenhameln II gewinnt in Rosenthal
Nächster Artikel
Vier Tore von Kornmann: Vechelde ist so gut wie Meister

Luftkampf zwischen Essinghausens Alan Omar (links) und Woltorfs Jan Keutel.

Quelle: im

VfL Woltorf - TSV Essinghausen 2:2 (1:1). In der ersten Halbzeit spielten die Gastgeber mit dem Wind und hatten einige Chancen. So konnte Essinghausens Torhüter Osu gerade noch vor Kroemer und Smolka klären, nachdem Jamil Omar beim Abwehrversuch weggerutscht war. Keutel verpasste mit dem Kopf einen Flankenball nur knapp und Cario köpfte am Pfosten vorbei.

Die VfL-Führung fiel, als Robin Smolka bei einem Steilpass die Nerven behielt und den Ball zum 1:0 in Netz schob(33.).

Kurz vor der Halbzeit machte Essinghausen mehr Druck. VfL-Torhüter Kahn parierte einen Freistoß von Güler, beim Elfmeter zum 1:1 von Demir war er aber machtlos. Der Schütze selbst war im Strafraum gefoult worden.

In der zweiten Halbzeit legten die Gäste mit dem Wind im Rücken los. Selam Omar tauchte allein vor Kahn auf, traf aber nur die Latte. Auf der Gegenseite schoben sich Kroemer und Burgdorf vor Torhüter Osu den Ball hin- und her, bis die Essinghausener klären konnten. Nach einer Stunde hatte Alan Omar die Riesenchance zur Führung, schob den Ball aber am Pfosten vorbei.

Besser machte es Asad Omar kurz darauf: Eine Vorlage von Demir verwandelte er zum 2:1 für Essinghausen. Woltorfs Sebastian Eck sorgte fünf Minuten später dafür, dass die Gastgeber wenigstens einen Punkt mitnahmen. Aus der Drehung traf er zum 2:2.

„Unterm Strich war das Unentschieden gerecht“, meinte VfL-Obmann Bernd Meyer. „Es war ein Kellerduell mit viel Krampf und wenig spielerischen Elementen. Essinghausen kann damit besser leben als wir. Wir hätten natürlich gern drei Punkte geholt.“

VfL Woltorf: Hahn – Weigand, Quandt, Tostmann, Klooß, Burgdorf, Robin Smolka, Keutel, Kroemer, Eck, Cario, Rockar, Bufe.

TSV Essinghausen: Osu – Jamil Omar, Kanafa, Hiete, Salanitri, Selam Omar, Schulz, Alan Omar, Asad Omar, Hafed Omar, Demir, Güler, Redemann, El-Bardan.

Tore: 1:0 Robin Smolka (33.), 1:1 Demir (45., Foulelfmeter), 1:2 Asad Omar (70.), 2:2 Eck (75.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine