Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Es wird eine Partie auf Augenhöhe“

1. Fußball-Kreisklasse „Es wird eine Partie auf Augenhöhe“

Das Spitzenspiel in der 1. Fußball-Kreisklasse steigt am Sonntag in Wedtlenstedt. Dort erwartet der Tabellenvierte den Aufsteiger und Zweitplatzierten aus Oberg, der zuletzt drei Kantersiege eingefahren hat - und der Gastgeber muss punkten, wenn der Abstand zum Spitzenduo nicht noch größer werden soll.

Voriger Artikel
Münstedt sitzt dem Spitzenreiter im Nacken
Nächster Artikel
Comeback nach Kreuzbandriss, und gleich „Spieler der Woche“

Der TSV Fortuna Oberg (rote Trikots) will auch beim Tabellenvierten in Wedtlenstedt seine Erfolgsserie fortsetzen und den zweiten Platz behaupten.

Quelle: im

Zum Duell der Kreisliga-Absteiger kommt es in Bülten, der BSC trifft auf den TSV Wendezelle II.

MTV Wedtlenstedt - Fortuna Oberg (Sonntag, 14 Uhr). Mit einem 3:0-Erfolg der Oberger endete zu Saisonbeginn die Partie dieser beiden im Vorfeld als Favoriten eingeschätzten Mannschaften. „Die Fortunen werden Meister“, sagte MTV-Obmann Horst Blanke damals. Auch im Kreispokal-Wettbewerb hatten die Wedtlenstedter das Nachsehen, die Oberger gewannen nach Elfmeterschießen.

Zwischenzeitlich ließ die Elf von Trainer Klaus Reinecke zwar einige Punkte liegen, doch mittlerweile ist sie wieder auf Kurs und hat sich auf Platz zwei vorgearbeitet. Deshalb geht Reinecke auch zuversichtlich in die Partie, warnt seine Spieler aber auch. „Uns erwartet eine schwere Aufgabe“, sagt der Fortunen-Coach. Dennoch will er unbedingt punkten. „Schließlich wollen wir ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden.“

Das möchten auch die Gastgeber, die fünf Punkte hinter den Obergern liegen. „Es wird ein Spiel auf Augenhöhe“, prognostiziert Horst Blanke, der darauf hofft, dass sein Team die gute Leistung von vor einer Woche, als Münstedt mit einem 5:0 nach Hause geschickt wurde, wiederholen kann. „Oberg ist aber ein anderes Kaliber“, mahnt Blanke, für den die Partie keinen entscheidenden Charakter hat.

„Denn wir haben noch die gesamte Rückserie vor uns. Aber wir wollen dagegenhalten“, betont Blanke. Allerdings seien die Gäste derzeit gut drauf. „Sie leben auch von der dort inzwischen herrschenden Euphorie und werden sicherlich mit einem großen Anhang kommen“, erklärt Blanke, dessen Team erneut nicht in Bestbesetzung auflaufen kann. „Ich hoffe aber trotzdem, dass wir gewinnen.“

BSC Bülten - TSV Wendezelle II (Sonntag, 14 Uhr). Wendezelles Obmann ärgert sich noch immer über die 0:4-Pleite zuletzt in Clauen. „Die Mannschaft muss sich auf jeden Fall wieder steigern“, fordert Fritz Osterloh. Insgesamt aber ist er mit dem bisher Erreichten zufrieden. Platz fünf sei erfreulich, sagt er. „Zumal zuletzt auch immer wieder Spieler gefehlt haben. Außerdem konnten wir nicht mehr wie zu Beginn der Serie noch auf Spieler aus dem Bezirksliga-Team zurückgreifen“, erläutert Fritz Osterloh. Ziel am Sonntag ist es, den Hinspielsieg (3:1) zu wiederholen.

Doch da haben die Gastgeber etwas dagegen. Zwar sei Wendezelle eine Mannschaft, „die nur schwer auszurechnen ist, aber einen Punkt wollen wir auf jeden Fall holen“, erklärt BSC-Coach Kemal Caran. Auch er kann mit dem bisherigen Abschneiden seiner Elf gut leben. „Wir sind jetzt Zehnter und haben mit dem Abstieg nichts zu tun - damit können wir zufrieden sein, schließlich ist die Mannschaft noch jung“, erläutert Caran.

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine