Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Es geht noch: Ölsburg holt in Wahrenholz ersten Rückrunden-Sieg

Tischtennis-Bezirksoberliga Männer Es geht noch: Ölsburg holt in Wahrenholz ersten Rückrunden-Sieg

Erleichterung beim Tischtennis-Bezirksoberligisten Ölsburg: Nach drei Pleiten in Folge hat der MTV seine Niederlagen-Serie gestoppt und selbst mit Ersatz einen 9:5-Sieg beim TTC Wahrenholz erkämpft.

Voriger Artikel
Vechelde übernimmt wieder die Führung
Nächster Artikel
SG-Leiter Sigurt Grobe: „Wir haben nichts zu verschenken“

Volle Konzentration: Ingo Lages zog durch und holte sich im Entscheidungssatz nach 6:10-Rückstand noch den Sieg gegen Roger Kuhn.

Im Kampf um den Klassenerhalt wahrte der Tabellenvierte seinen Vier-Punkte-Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz.

TTC Wahrenholz - MTV Ölsburg 5:9 (25:32). Mit drei Einzelsiegen trug das ungeschlagene untere Paarkreuz mit Ingo Lages und Frank Sperling maßgeblich zum Erfolg bei. Lages erwies sich dabei als besonders nervenstark, musste er doch bei seinen zwei Einzeln über die volle Distanz von zehn Sätzen gehen. Gegen Roger Kuhn holte er im Entscheidungssatz sogar einen 6:10-Rückstand auf. Fünf Matchbälle wehrte der Ölsburger ab. „Er zog dann einfach jeden Ball durch und traf einen nach dem anderen zum 10:10. Dort verwandelte er seinen zweiten Matchball zum Sieg“, schilderte MTV-Kapitän Carsten Rook die furiose Aufholjagd.

Ersatzmann Frank Sperling, der für die verletzte Nummer zwei Holger Pätz einsprang, erarbeitete sich einen hart umkämpften Viersatz-Sieg gegen Burkhard Hoffmann. „Lange Ballwechsel prägten das Spiel. Franks Topspins wurden immer sicherer, und er machte zum Glück den vierten Satz zu“, sagte Rook.

Im mittleren Paarkreuz holten Marcus Döring und Christopher Wolf drei Punkte. Der an Position zwei aufgerückte Oliver Müller überraschte mit einem 3:1-Erfolg gegen TTC-Spitzenspieler Thomas Meinecke. „Er hielt ihn über das gesamte Match mit kontrollierter Offensive in Schach“, erklärte Rook das Erfolgsrezept seines Teamkollegen.

Nur der leicht angeschlagene Spitzenspieler ging in den Einzeln leer aus. Aber das war ihm aufgrund des Sieges (fast) egal: „Zum Glück gab es sonst keine Ausreißer nach unten. Ich konnte mich auf meine Mannschaft verlassen“, stellte Rook fest.

Spiele: Thomas Meinecke/Thomas Fromhage - Oliver Müller/Frank Sperling 3:1, Uwe Bösche/Burkhard Hoffmann - Carsten Rook/Christopher Wolf 1:3, Jens Wegmeyer/Roger Kuhn - Marcus Döring/Ingo Lages 1:3, Meinecke - Müller 1:3, Fromhage - Rook 3:2, Bösche - Döring 0:3, Wegmeyer - Wolf 2:3, Hoffmann - Sperling 1:3, Kuhn - Lages 2:3, Meinecke - Rook 3:0, Fromhage - Müller 3:0, Bösche - Wolf 0:3, Wegmeyer - Döring 3:2, Hoffmann - Lages 2:3.

Voriger Artikel
Nächster Artikel