Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Erste Bewährungsprobe für Jahn

Handball-Regionsoberliga Männer Erste Bewährungsprobe für Jahn

Die erste echte Bewährungsprobe steht am Sonntag für die Regionsoberliga-Handballer des MTV Peine auf dem Programm, denn die Jahner müssen in Schladen antreten - beide Teams haben ihre bisherigen Spiele gewonnen und weisen 4:0 Zähler auf.

Voriger Artikel
Auftakt für die Jahnerinnen
Nächster Artikel
Vechelde kommt bei den Eixern nicht durch

Arndt Busch (am Ball) und der MTV Peine gastieren beim Spitzenreiter in Schladen. Die SG Zweidorf/Bortfeld II (rote Trikots) hingegen möchte zu Hause gegen Thiede erstmals in dieser Saison punkten.

Quelle: im

Noch keine Punkte bislang eingefahren haben dagegen die SG Zweidorf/Bortfeld II und die HSG Nord Edemissen II - das soll sich an diesem Wochenende ändern.

HSG Schladen-Hornburg - MTV VJ Peine (Sonntag, 17 Uhr). „Es wird sehr schwer für uns, weil Schladen sehr heimstark ist“, sagt Jahn-Coach Jens Klein. Auch die Zuschauer der HSG würden ihren Teil dazu beitragen, „dass die Stimmung häufig sehr angeheizt ist“, sagt er. Sorgen bereitet ihm das jedoch nicht. „Wir wissen damit umzugehen“, betont der Coach, der vor allem Respekt vor der Schladener Offensive hat. „Ihre Stärke ist, dass sie viele Tore werfen und dabei auch nur wenige Treffer kassieren.“

Dennoch wolle man versuchen, mit dem Rückenwind der ersten beiden Siege, „mindestens einen Punkt mit nach Peine zu bringen“, sagt Jens Klein. „Sollten wir aber nicht gewinnen, wäre das auch kein Beinbruch. Schließlich haben wir einige Minuspunkte eingerechnet.“

SG Zweidorf/Bortfeld II - Viktoria Thiede (Sonntag, 15 Uhr). Zwei deutliche Pleiten musste die SG zum Saisonstart hinnehmen. „Die Niederlagen gehen auch in der Höhe in Ordnung, da wir viele Konter zugelassen haben“, gesteht SG-Spieler Julian Grobe. „Es ist aber auch unglücklich, dass wir gleich gegen die beiden Landesligaabsteiger spielen mussten.“

Da die Mannschaft zudem noch nicht eingespielt sei, fehle es noch an der Abstimmung. „Wir müssen nun als Team agieren und um jeden Punkt und jedes Tor kämpfen, um im Abstiegskampf bestehen zu können“, fordert Grobe.

Doch auch am Sonntag wartet wieder eine schwere Aufgabe auf die SG. Denn die Thieder seien besonders im Rückraum stark besetzt, mahnt Grobe. „Darauf müsse wir besonders achten.“ Der eigene Rückraum hingegen ist stark geschwächt, denn dort fallen mit Björn Weigel, Stefan Scholz und Marius Wolff gleich drei wichtige Spieler aus.

HSG Nord Edemissen II - HSV Warberg/Lelm II (Sonnabend, 18.10 Uhr). Zwei Partien und keinen Zähler - unerwartet kam dies jedoch nicht für die HSG. „Denn die ersten beiden Spiele waren für uns keine Pflichtpunkte“, erläutert Edemissens Trainer Axel Richter.

Allerdings stehe seine Mannschaft aufgrund der beiden Niederlagen nun gegen Warberg unter Druck. Zumal er die Gäste zu den Teams zählt, „die wir hinter uns lassen müssen, wenn wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollen“, sagt Richter.

Damit der angestrebte Sieg auch gelingt, „müssen wir insbesondere die wurfgewaltige Angriffsreihe der Warberger unter Kontrolle bringen“, fordert Edemissens Coach. „Wenn wir hinten gut und stabil stehen, werden wir zu unseren Chancen kommen - denn Schwächen haben die Warberger in der Abwehr.“

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel