Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erst in zweiter Halbzeit steigern sich Peiner Teams

Handball-Landesligen der Jugend Erst in zweiter Halbzeit steigern sich Peiner Teams

Nichts zu bestellen hatten die A-Juniorinnen des MTV Groß Lafferde und die B-Junioren der HSG Nord Edemissen in ihren jüngsten Spielen in den Handball-Landesligen.

Voriger Artikel
Die Fans singen und Fortuna Oberg sackt 500 Euro ein
Nächster Artikel
Derby: Stederdorf hat die bessere Struktur

Tom Helwes (am Ball) lässt sich vom Ziehen und Zerren nicht beeindrucken. Er warf fünf Tore für die Edemissener B-Junioren gegen Scheeßel. Zum Sieg reichte es aber nicht.

Quelle: im

A-Juniorinnen

MTV Groß Lafferde - JSG Münden/Volkmarshausen 18:38 (6:18). Das erste Spiel unter dem neuen Trainer Michael Brecht sollte auch den ersten Saisonsieg für die Lafferderinnen bringen. „Aber trotz einer guten Leistung von uns war das Ergebnis eindeutig“, stellte MTV-Spielerin Julia Werner fest.

In der ersten Halbzeit geriet ihr Team in hohen Rückstand. „Der Schwachpunkt war der Angriff, da uns dort etliche Bälle abgefangen wurden. Der Vorsprung der Gäste ist auf unsere Unkonzentriertheiten zurückzuführen“, sagte sie. In der Halbzeit auf schnelles Angriffsspiel umgestellt, was zu einer Leistungssteigerung führte.

„In der zweiten Halbzeit waren viele gute Ansätze zu erkennen. Leider waren wir konditionell stark unterlegen. Dennoch zeigte die Mannschaft Kampfeswillen und gab trotz des hohen Rückstandes nicht auf.“

MTV Groß Lafferde: Wittenberg (1) - Burgdorf (1), Kanning (1), Rühlemann (1), Klimke (1), Zellmann (6), Werner (7).

B-Junioren

HSG Nord - TV Scheeßel 28:38 (14:23). „Meine Mannschaft war absolut chancenlos gegen den Klassenprimus aus Scheeßel“, resümierte HSG-Nord-Trainer Thomas Rauls. „Lediglich in den ersten zehn Minuten konnten wir mithalten, danach setzte sich Scheeßel über 6:11 und 12:20 zum Halbzeitstand von 13:24 ab.“

Durch schnelle Kreuzungen und Kombinationen spielten die Gäste immer wieder die Außen- oder Kreisspieler frei. Der HSG Nord sei es erst in der zweiten Halbzeit gelungen, einige Angriffe des Gegners abzufangen. „Leider kam diese Reaktion zu spät, und wir konnten die deutliche Niederlage nicht mehr verhindern.“

HSG Nord: Hoffmann (9), Oelmann (3), Helwes (5), L. Rauls (1), N. Rauls (1), Marquardt (5), Staar (4), Lüttich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine