Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Equord setzt auf Jungspund-Trainer

Fußball-Kreisliga Equord setzt auf Jungspund-Trainer

Equord. Die Saison in der Fußball-Kreisliga hat noch gar nicht begonnen, da stellt Herta Equord bereits einen Rekord auf: Ihr Trainer ist der mit Abstand jüngste der Liga. Der 23-jährige Jungspund René Görke hat das Spielertrainer-Amt übernommen.

Voriger Artikel
Sascha Scheer rettet das Remis
Nächster Artikel
Nord-Silber: Gwen Spelly zeigt es dem Bundestrainer

Rene Görke

„Klar ist das eine mutige Entscheidung, aber wenn man jungen Leuten keine Chance gibt, können sie sich auch nicht weiterentwickeln. René hat großen Fußball-Sachverstand, wir trauen ihm das zu“, betont Herta-Fußball-Obmann Kevin Hilbig.

Görke folgt also auf Görke. Denn kurioserweise coachte René Görkes älterer Bruder Dennis die Equorder noch bis März, ehe er überraschend zurücktrat. Interimscoach André Lau rettete mit der Mannschaft mal wieder im Endspurt den Klassenerhalt. Der steht auch in dieser Saison wieder über allem, und der neue Trainer ist optimistisch, dass es abermals gelingt. „Es wird sicher nicht leichter, als in den vergangenen Jahren, aber ich will mit der Mannschaft so schnell wie möglich den Klassenerhalt schaffen. Irgendwie passt es zu Equord, dass wir es spannend bis zu den letzten Spielen machen - und es am Ende immer klappt“, sagt der Mittelfeldspieler.

Erst seit der Rückserie der vergangenen Saison spielt René Görke für die Equorder. Der Chemie-Laborant zog aus beruflichen Gründen aus dem Raum Osnabrück wieder nach Peine und heuerte in der Mannschaft seines Bruders an. „Inzwischen habe ich mir in Equord einen guten Freundeskreis aufgebaut“, stellt er erfreut fest. Und als nun die Anfrage kam, habe er ohne Bauchgrummeln ob seines jungen Alters zugesagt. „Ich habe gemerkt, dass das Vertrauen vom Verein da ist. Außerdem haben wir eine junge Mannschaft, viele sind in meinem Alter oder jünger und ich möchte Erfahrung als Herren-Trainer sammeln“, sagt Görke. Jugendteams coachte er bereits für zwei Jahre bei einem seiner vorherigen Vereine, dem SV Eintracht Neuenkirchen. Bevor er zur Herta kam, kickte er für den Kreisligisten SC Achmer.

„Und von dem Trainer dort, habe ich mir einige Sachen abgeguckt“, verrät Görke. Auf Disziplin will er wert legen, aber wenn es einen Sieg zu feiern gibt, dann will er den als Kumpel der Spieler gerne mitfeiern.

Unterstützt wird René Görke von Co-Trainer Frank Bodenschatz, der auch die Keeper der Herta trainiert. „Er spielt in unserer Alten Herren im Tor und hat als Spieler auch Bezirksliga-Erfahrung in Bienrode gesammelt“, weiß Equords Fußball-Obmann Kevin Hilbig, der gespannt ist, wie sich die stark verjüngte Mannschaft schlägt. Der älteste der fünf Neuzugänge ist 19. „Mit den jungen Spielern wird René als Trainer gut klarkommen. Klar fehlt noch Erfahrung, aber da sind einige gute Kicker dabei“, ist Hilbig überzeugt.

Ole Harms und Oskar Bläsig kommen aus der A-Jugend der JSG Ilsede, Nico Wittenberg und Marvin Sander aus der eigenen Jugend und Arne Klingebiel vom TuS Bierbergen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine