Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Endspiel-Pech bei Moses, Platz 7 für Borchard

Badminton: 2. Norddeutsche Rangliste Endspiel-Pech bei Moses, Platz 7 für Borchard

Elmshorn. Beim zweiten norddeutschen Ranglistenturnier der Altersklassen U13 bis U19 ging die SG Vechelde/Lengede mit den Nachwuchsspielerinnen Hanna Moses und Annika Borchard (2. Mannschaft) an den Start.

Voriger Artikel
Essinghausen feiert Sechs-Punkte-Woche
Nächster Artikel
Der „Spieler der Woche“ betet vor jeder Partie

Annika Borchard kämpfte sich ins Viertelfinale vor und erreichte am Ende den 7. Rang.

Charlotta Reckleben musste passen, hatte sich jedoch durch einen starken Auftritt im Doppel bei der ersten Rangliste einen Platz für die deutsche Rangliste ergattert.

In Elmshorn trat Annika Borchard als Ersatz für Reckleben mit Adrian Mross (SG Pennigsehl-Liebenau) im Mixed U17 an. Nach einer Auftaktniederlage und einem Sieg im Anschluss verpassten die beiden nach gewonnenem ersten Satz den Sieg im zweiten Durchgang beim 19:21 nur knapp. Im dritten Durchgang fanden die beiden kein passendes Mittel mehr gegen die Taktik der Gegner (14:21) und belegten am Ende Platz sechs.

Im Mädcheneinzel U17 musste sich Borchard im Viertelfinale nach drei Sätzen gegen eine ähnlich spielende Gegnerin aus Berlin geschlagen geben. Es folgte eine weitere Niederlage, sodass es im letzten Spiel um Platz sieben ging. „Annika wirkte schon recht platt, hat sich im dritten Satz dann aber durchgebissen“, berichtet SG-Sprecher Wolf-Dieter Papendorf. Nachdem hartem Kampf setzte sich Borchard im dritten Satz mit 21:15 durch.

In der Altersklasse U19 spielte sich Hanna Moses mit Partner Ole Hahn (BV Gifhorn) souverän ins Finale vor. Gewannen die beiden vor zwei Wochen bei der ersten Rangliste das Finale gegen die Paarung Schröder/Molitor (Landesverband Schleswig-Holstein/BV Gifhorn) noch in drei Sätzen, so mussten sie sich diesmal in zwei Sätzen geschlagen geben.

„Nach dem bitteren Ausgang im ersten Satz lief im zweiten Satz gar nichts mehr zusammen“, berichtet Hanna Moses nach dem Endspiel (21:23/4:21).

Auch im Damendoppel stand Moses mit ihrer Schwester Lena (BV Gifhorn) erneut im Finale. Auch hier hatten die Schwestern vor zwei Wochen das Endspiel gegen die gleiche Paarung gewonnen. Nach gutem Auftaktsatz (21:16) kämpften sich die beiden im zweiten Satz nach Rückstand noch einmal heran, konnten diesen aber nicht mehr drehen (18:21). Die Entscheidung im dritten Satz war bitter: Nach einem abgewehrten Matchball ergab sich die Chance, den Punkt zum 20:20 zu holen, „und dann haue ich den Elfmeter Richtung Tribüne!“ sagt die enttäuschte Hanna Moses nach der Niederlage.

Immerhin: Alle drei Nachwuchsspielerinnen der SG qualifizierten sich in mehreren Disziplinen für die deutschen Ranglisten, die in den nächsten Monaten ausgetragen werden.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine