Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Elke Ostwald holt sich zwei bronzene Medaillen

Schwimmen: Europameisterschaften der Masters Elke Ostwald holt sich zwei bronzene Medaillen

Elke Ostwald (TSV Hohenhameln) hat bereits an mehr als zehn internationalen Meisterschaften teilgenommen. Ihr Medaillenhunger ist aber noch längst nicht gestillt. Das bewies sie bei den 14. Europameisterschaften der Masters in Eindhoven, wo sie mit großem Engagement zwei Bronzemedaillen in der Altersklasse 55 holte.

Voriger Artikel
Viel Sonnenschein und starke Leistungen
Nächster Artikel
Talente kämpfen in Gunzelinhalle

Ein starkes Trio: Corinna Cavalli, Elke Ostwald und Britta Wagner (von links nach rechts) gingen bei den Europameisterschaften an den Start.

Quelle: bt

„Im Vorfeld der Meisterschaften habe ich mir am meisten über 50 Meter Freistil ausgerechnet“, sagte Ostwald. Nachdem sie einen guten Start hingelegt hatte, schien frühzeitig der Traum in Erfüllung zu gehen. „Auf den letzten Metern sind aber meine Arme schwer geworden“, schilderte Ostwald. Nach 31,65 Sekunden schlug sie als Dritte an. Die Siegerzeit betrug 31,25 Sekunden. Eine Zeit, die auch die Hohenhamelnerin schwimmen kann. „Ich bin zufrieden“, fügte sie hinzu.

Über 100 Meter Freistil erreichte sie fast die Zeit, die sie bei den nationalen Titelkämpfen geschwommen ist. In 1:10,25 Minuten wurde sie ebenfalls Dritte.

Brustschwimmen rechnete sich Ostwald deutlich weniger aus. Deshalb war sie mit dem sonst undankbaren vierten Rang über 50 Meter zufrieden. In 40,69 Sekunden schwamm sie eine akzeptable Zeit. Auf der doppelt so langen 100-Meter-Strecke wurde sie in 1:32,67 Minuten Siebte.

Cavalli verpasste eine Medaille hauchdünn

Ihren ersten Europameisterschafts-Start absolvierte Corinna Cavalli in der Altersklasse 35. Über 100 Meter Brust verfehlte sie in 1:20,88 Minuten als Vierte nur hauchdünn eine Medaille. Über 50 Meter Brust schwamm sie in 36,96 Sekunden auf Rang fünf und über 200 Meter Lagen in 2:42,88 Minuten auf Rang sechs. Damit erreichte sie ihr Ziel, immer unter den besten zehn anzuschlagen.

Einen schweren Stand hatte in der Altersklasse 45 Britta Wagner. Über 50 Meter Brust schlug sie in 42,73 Sekunden als 26. an, und über 100 Meter Brust belegte sie in 1:34,16 Minuten Platz 22. Im 50-Meter-Freistil-Schwimmen reichten 33,58 Sekunden zu Platz 43 und 1:16,74 Minuten über 100 Meter Freistil zu Platz 47.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel