Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Elf gegen Neun: VfB trifft zu spät

Fußball-Bezirksliga Elf gegen Neun: VfB trifft zu spät

Ärgerliche 3:4-Niederlagen kassieren der VfB Peine und Woltwiesche in der Fußball-Bezirksliga. Die Viktoria führte 2:1 und 3:2.

Leu Braunschweig – VfB Peine 4:3 (1:1). Es lief die 77. Minute, als VfB-Akteur Emrullah Kaya ein folgenschwerer Fehler unterlief. Der Peiner vertendelte im Mittelfeld den Ball, was die Hausherren konsequent ausnutzten. Dziuballe traf zum zwischenzeitlichen 4:1.

„Das war der Knackpunkt“, bedauerte VfB-Trainer Nick Gerull, dessen Team zu diesem Zeitpunkt in Überzahl spielte, da sowohl Michel (65.) als auch Ugrac (72.) wegen Nachtretens die Rote Karte sahen.

„Ohne das Gegentor hätten wir das Spiel noch gewonnen“, verdeutlichte Gerull. Die Anschlusstreffer von Martin Bode und Vedat Demir waren zu wenig, um den Sieg der über Strecken „grenzwertig“ (Gerull) agierenden Hausherren zu gefährden.

VfB: Baumgart – Doppelhammer, Otte, Turek, Polomski (76. Demir) – John (46. Rachidi), Bode, Kaya, Bel-Aiech, M. Duda – Lieckfeldt (60. B. Duda).

Tore: 0:1 Bode (7.), 1:1 Michel (29. Strafstoß), 2:1 Frasch (58.), 3:1 Atas (63.) ,4:1 Dziuballe (77.) 4:2 Bode (81.), 4:3 Demir (87.).

FT Braunschweig II – Viktoria Woltwiesche 4:3 (1:2). Zwar geriet die Viktoria nach dem Eigentor durch Spielertrainer Matthias Steinert früh in Rückstand (5.), doch in der Folge bäumten sich die Gästen zumindest bis zur Pause erfolgreich auf. Pascal Üstün gelang mit einem Doppelschlag (7., 25.) die zwischenzeitliche Führung.

„Wir haben sehr gut gespielt“, lobte Steinert, dessen Team sogar höher hätte führen können. Alexander Staats vergab jedoch kurz vor dem Pausenpfiff eine Großchance.

Nach Wiederanpfiff änderte sich der Spielverlauf, da die Hausherren fortan wesentlich dominanter auftraten. Umgemünzt wurde die Überlegenheit der Freien Turner allerdings erst in der Schlussphase, als die Braunschweiger nach erneutem Rückstand, Marc Rotter traf zwischenzeitlich zur 3:2-Führung für Woltwiesche, zum Sieg schossen. „Ein Punkt wäre möglich gewesen“, bedauerte Steinert.

Viktoria: Klein – Steinert, E. Slodzcyk, Nagel – D. Slodzcyk, S. Staats, A. Staats (75. Franczak), T. Tracz, Üstün – Puchalowitz (65. Peschelt), Rotter.

Tore: 1:0 ET Steinert (5.), 1:1 und 1:2 Üstün (7., 25.), 2:2 Koch (55.), 2:3 Rotter (75.), 3:3 Danker (78.), 4:3 Corre (88.).

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.