Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Eixe ist lauter, aber Vöhrum kommt weiter

PAZ-Cup Eixe ist lauter, aber Vöhrum kommt weiter

Der Tabellenzweite der 1. Kreisklasse überrascht in PAZ-Cup-Gruppe 3 trotz Fehlstart, Nicht zu schlagen in der Silberkamphalle waren die Fußballer von Arminia Vechelde.

Voriger Artikel
Derby: Stederdorf hat die bessere Struktur
Nächster Artikel
SVL gewinnt die Gruppe, verliert aber Nickel

Weiter kamen Arminia Vöhrum (blau) und Arminia Vechelde.

Quelle: rb

Der nächste Bezirksligist ist gerupft: Als Wendezelles Fußballer gestern Abend in Tritt kamen, war es schon zu spät. Der TSV hat den Einzug in die Endrunde der Hallen-Kreismeisterschaft verpasst. Für die faustdicke Überraschung sorgte der TSV Arminia Vöhrum aus der 1. Kreisklasse, der gemeinsam mit dem souveränen Gruppensieger Arminia Vechelde weiterkam. Laut, spannend, ansehnlich, überraschend: Gruppe 3 war bisher das PAZ-Cup-Schmankerl der Vorrunde.

Die Überraschung: Die Vöhrumer Arminen warfen ihren Betreuer Heinz Sonntag nach dem Coup mit vereinten Kräften in die Luft. Nach der Auftaktniederlage ausgerechnet im Derby gegen den TSV Eixe dribbelte sich der Außenseiter doch tatsächlich noch auf den zweiten Rang vor. „Damit haben wir nicht gerechnet. Nach der Niederlage gegen Eixe habe ich an den Mannschaftsgeist appelliert, das hat gefruchtet. Mit Kampf, Einsatz und Spaß haben wir es geschafft“, stellte Heinz Sonntag überglücklich fest.

Der Souveränste: Ohne Punktverlust kombinierte sich Kreisliga-Spitzenreiter Arminia Vechelde in die Endrunde. „Doch ich muss allen Teams ein Lob aussprechen, wir standen auch unter Druck, doch wir haben Gott sei Dank immer die Ruhe bewahrt und waren ein bisschen cleverer als die anderen“, freute sich Arminia-Coach Thomas Mühl über den starken Auftritt. Gleich 27 Tore ballerten die Vechelder. Michael Jarzombek (7), Kevin Kornmann (5) und Maximilian Paulmann (5) trugen sich am häufigsten in die Torschützenliste ein.

Das stimmungsvollste Spiel: Im Derby zwischen dem TSV Eixe und Arminia Vöhrum duellierten sich nicht nur die Teams auf dem Hallenboden, sondern auch die Fans lautstark auf den Rängen. Gänsehaut-Atmosphäre! „Auf geht’s Eixe, kämpfen und siegen“, skandierten die einen, die anderen sangen „Steht auf, wenn ihr Arminen seid“. Mit drei Toren innerhalb von 45 Sekunden drehten die Eixer einen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Sieg. Die Fans der Blau-Gelben empfingen ihr Team folglich mit „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!“ Danach brach der TSV jedoch ein, fing sich zwei Klatschen mit jeweils sieben Gegentoren. „Da hätten wir uns cleverer anstellen müssen, dann hätten wir uns besser verkaufen können“, sagte TSV-Coach Nils Könnecker.

Der Ballermann: Wendezelles Marco Di Nunno traf achtmal und überbot damit den bisherigen Vorrunden-Rekord von Jan Bergmann (TSV Hohenhameln, 7).

Das schnellste Tor: Anvisieren, abziehen, feiern lassen: Zum 21. Geburtstag beschenkte sich Vöhrums mitstürmender Torwart Patrick Lieckfeldt mit einem Blitztor. Im Derby gegen Eixe traf er nach 18 Sekunden.

Die Lautesten: Mit Trommel und Megafon sorgten die Fans des TSV Eixe für Stimmung unterm Dach. Als Vorsänger notgedrungen dabei: TSV-Stürmer Alexander Mörtzsch, er hatte sich beim Turnier in Edemissen einen Meniskusriss zugezogen und fällt noch Wochen aus.

cm/mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine