Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Eintracht schenkt Jahn 15 Tore zum Jubiläum

Peine Eintracht schenkt Jahn 15 Tore zum Jubiläum

Torhungrige Eintracht: Im Spiel aus Anlass des 150-Jahr-Jubiläum des MTV Vater Jahn Peine trat Eintracht Braunschweig mit seinem kompletten Kader an und schenkte reichlich ein. Der Wunsch von MTV-Fußballobmann Sven Stöter, dass die Packung nicht zu groß wird, blieb unerfüllt, denn der Zweitligist erzielte 15 Tore.

Voriger Artikel
Frauenfinale: Eine Mannschaftsfahrt als Motivationsspritze für Plockhorst
Nächster Artikel
TSV Bildung siegt im Elfmeterschießen

Wirbelwind: Randy Edwini-Bonsu (rechts) war nicht zu halten.

Quelle: im

MTV Vater Jahn und Freunde – Eintracht Braunschweig 0:15 (0:6) . „Ein Ehrentor und keine zweistellige Niederlage“, lauteten die Ziele von MTV-Torhüter Tolga Colakoglu vor dem Spiel. Beide wurden nicht erreicht, denn die Eintracht spielte gnadenlos nach vorne.
Vor 1300 Zuschauern eröffnete Pierre Merkel den Torreigen bereits in der zweiten Minute. Allein Colakoglu war es zu verdanken, dass das halbe Dutzend nicht schon nach zwanzig Minuten voll war. Gegen Merkel (14.) und Ermin Bicakcic (15.) ließ der Peiner Torhüter sein Können aufblitzen.

Der größte Pechvogel des Spiels war jedoch Braunschweigs Neuzugang Björn Kluft. Nach einem eigentlich harmlosen Foul von Musa Kinno blieb der Eintrachtler mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und musste anschließend mit dem Krankenwagen ins Klinikum gebracht werden, da die Kniescheibe sich verschoben hatte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Deniz Dogan zum 0:6.

Es blieb die einzige Situation, in der Schiedsrichter Nicolai Rühmann mit seinen Assistenten Tobias Breuer und Tobias Netzer energisch eingreifen musste. Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hatte dann ein Einsehen mit den unterlegenen Platzherren und ließ sein Team bis zur Pause in Unterzahl weiterspielen. Tore fielen allerdings keine mehr.

Colakoglu lief als einziger Akteur auch zur zweiten Hälfte auf, doch nach drei Minuten war auch sein Einsatz beendet. Er musste mit einer Oberschenkelverletzung passen und wurde durch Nico Heinze ersetzt. Der wurde umgehend richtig warm geschossen, denn die Gäste drehten wieder auf.

Insbesondere die Neuzugänge Orhan Ademi und Jonas Erwig-Drüppel deuteten an, dass sie das Angriffsspiel der Eintracht in der kommenden Saison beleben werden. Ademi erzielte insgesamt fünf Tore, wobei ein Schuss von einem Peiner ins eigene Tor abgelenkt wurde.

Während Dogan, Kumbela und Co. schon Autogramme schrieben, schraubten die Löwenstädter das Ergebnis kontinuierlich in die Höhe. Die Torhüter Marjan Petkovic und Daniel Davari hätten die Gäste auch zu Hause lassen können, denn die Angriffe des MTV samt Freunden fing die Braunschweiger Abwehr frühzeitig ab.

Drei Minuten vor dem Ende setzte Mirko Boland mit seinem zweiten Tor den Schlusspunkt unter einem unterhaltsamen Fußballnachmittag, der mit vielen erfüllten Autogrammwünschen und einem Konzert der Braunschweiger Gruppe Fizzy Lizzy fortgesetzt wurde.

MTV 1. Halbzeit: Colakoglu – A. Kinno, Aslan, M. Kinno, H. Özyurt, Bejaoui, Öztürk, Reimann, Dünow, Lessmann, Riethmüller.
Eintracht 1. Halbzeit: Petkovic – Bicakcic, Kessel, Kluft, Dogan, Kumbela, Theuerkauf, Kratz, Merkel, G. Korte, Kruppke.
MTV 2. Halbzeit: Colakoglu (48. Heinze) – Karpin, Zarasic (77. Zeffler), K. Özyurt, Capan, Cakir, Eröz, H. Kraune, Palandt, Winkler (81. Cihan), C. Kraune.
Eintracht 2. Halbzeit: Davari – Ademi, Boland, Bohl, R. Korte, Turan, Reichel, Edwini-Bonsu, Correia, Pfitzner, Erwig-Drüppel.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.