Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Eintracht Braunschweig siegt 16:0 in Vechelde: Die schönsten Bilder

Fußball Eintracht Braunschweig siegt 16:0 in Vechelde: Die schönsten Bilder

Die Eintracht hat sich gesteigert: Vor drei Jahren gewannen die Braunschweiger als Zweitliga-Aufsteiger bei Arminia Vechelde mit 13:0, gestern Abend siegten sie bei dem Kreisligisten mit 16:0. Gut 2000 Zuschauer verfolgten die von der PAZ und der NPW präsentierte Begegnung.

Voriger Artikel
Testspiel-Hit gegen Eintracht Braunschweig: Einlass ab 16 Uhr, Bubis kicken vorweg
Nächster Artikel
Hanke holt sich den Landestitel mit 637 Ringen

Arminia Vecheldes Torhüter Tim Steinert klärt vor Eintracht-Profi Deniz Dogan (rechts).

In der letzten Viertelstunde spielte der Zweitligist sogar nur zu zehnt, weil Björn Kluft aufgrund muskulärer Probleme vorsichtshalber vom Platz ging. Beide Mannschaften hatten zur Halbzeit nahezu komplett gewechselt.

Arminia Vechelde – Eintracht Braunschweig 0:16 (0:6). Vecheldes Stürmer Maximilian Paulmann sah es positiv: „Vor drei Jahren lagen wir zur Halbzeit zwar nur 0:5 zurück, dafür hatten wir aber gar keinen Torschuss. Diesmal hatten wir einen!“ In der 41. Minute hatten die Braunschweiger geklärt, als der Vechelder Niclas Fritz so etwas wie eine Torchance hatte. Dabei blieb es dann. Die Eintracht-Torhüter Rafal Gikiewicz (spielte 1. Halbzeit) und Marjan Petkovic (2. Halbzeit) hatten nichts zu tun.

„Die Eintracht hat in beiden Halbzeiten Vollgas gegeben. Da sieht man, dass es in der Mannschaft stimmt“, lobte Arminia-Trainer Thomas Mühl. „Für uns war es natürlich superschwierig, gegen solch eine Truppe zu spielen. Wir haben es versucht und ich bin zufrieden, auch wenn das Ergebnis nicht ganz so hoch hätte ausfallen müssen. Wir hätten  manchesmal mit etwas mehr Übersicht spielen können.“

Eintracht-Testspiel in Vechelde: Arminia Vecheldes Torhüter Tim Steinert klärt vor Eintracht-Profi Deniz Dogan (rechts).

Zur Bildergalerie

Schon sichtlich wohl fühlte sich im Eintracht-Angriff Neuzugang Hendrick Zuck, die Leihgabe vom SC Freiburg. Er erzielte innerhalb von 18 Minuten einen Hattrick. Und auch das wieselflinke Leichtgewicht Salim Khelifi (U21-Nationalspieler aus der Schweiz) narrte seine Gegner ein ums andere Mal.

In der zweiten Halbzeit war Dennis Kruppke mit einem Hattrick an der Reihe. Er brauchte dafür nur zwölf Minuten. Und weil‘s so viel Spaß machte, legte er später noch zwei Tore nach – unter dem Jubel der Zuschauer, die fast alle beiden Mannschaften die Daumen drückten. Bejubelt wurde aber auch der Vechelder Roman Wagner. Er schoss zwar kein Tor, behauptete sich aber an der Eckfahne gleich gegen zwei Profis und klärte die Situation auch noch mit einem Beinschuss gegen Kluft.

Nach dem Spiel gewannen die Vechelder doch noch: Kurzfristig wurde ein Elfmeterschießen angesetzt, das 5:4 endete. Kruppke verwandelte trotz Thomas-Müller-Freistoßtricktechnik (Stolpern und Hinfallen), dafür schoss dann aber Hochscheidt vorbei.

Arminia Vechelde – Eintracht Braunschweig 0:16
Arminia Vechelde: 1. Halbzeit: Steinert, Becker, Gerloff, Scharenberg, M. Mühl, Novin, Paulmann, Winter, Fritz, Palnikov, Fichtner, Klein.
2. Halbzeit: Reiche, Hartmann, Wagner, Brandau, Bock, Lütge, Staats, A. Mühl, Bertram, Nowak, Kroneit.
Eintracht: 1. Halbzeit: Gikiewicz, Sauer, Henn, Vrancic, Dogan, Ademi, Theuerkauf, Kluft, Reichel, Khelifi, Zuck.
2. Halbzeit: Petkovic, Decarli, Kessel, Nielsen, Hochscheidt, Korte, Correia, Pfitzner, Kruppke, Kluft, Baghdadi.
Tore: 0:1 Ademi (6.), 0:2, 0:3, 0:4 Zuck (9., 16., 27.), 0:5 Kluft (28.), 0:6 Khelifi (45.), 0:7, 0:8, 0:9 Kruppke (51, 58., 63.), 0:10 Nielsen (66), 0:11 Kruppke (71.), 0:12, 0:13 Hochscheidt (72., 75.), 0:14 Kruppke (76.), 0:15 Nielsen (87.), 0:16 Pfitzner (89.).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel