Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eine Sturm-Kante und viele Talente

Fußball-Kreisliga: TSV Edemissen Eine Sturm-Kante und viele Talente

Erneut oben mitmischen - das hat sich Trainer Carsten Doliwa mit seinen Kreisliga-Fußballern vom Vorjahresdritten TSV Eintracht Edemissen vorgenommen. Vier Neuzugänge sollen dabei helfen, einer davon spielte sogar schon in der Regionalliga Nord-Ost.

Voriger Artikel
Noch stärker bei Kontern: Jankowski sagt zu
Nächster Artikel
Kaiser: „Tore waren nicht so meine Sache“

Trainer Carsten Doliwa (von links) mit den Neuzugängen Tim Seidel, Gunnar Lonnemann, Leon Spickschen, Tony Freimann und Marc Nagel sowie Co-Trainer Lukas Schulze.

Tony Freimann heißt die Top-Verstärkung des TSV. Der 26-Jährige kommt vom VFC Plauen und spielte vorher unter anderem schon für den FSV Zwickau und Halberstadt in der Oberliga. Dass der Offensivspieler fortan das rot-weiße Trikot der Eintracht trägt, war Zufall. „Tony hat es beruflich nach Wolfsburg verschlagen, er arbeitet dort bei VW als Ingenieur. Und er ist ins Haus meines Nachbarn nach Abbensen gezogen“, erläutert Carsten Doliwa wie der Kontakt entstand. Der Coach lotste den Kicker nach Edemissen. „Tony ist sehr gut ausgebildet, ein sehr guter Techniker und kampfstark. Er wird einer unserer Eckpfeiler werden“, sagt Doliwa.

Vom Bezirksliga-Absteiger VfB Peine wechselte Gunnar Lonnemann nach Edemissen. Der 19-Jährige wird aufgrund seines Studiums in Göttingen zwar nicht immer trainieren können, dennoch traut Doliwa ihm eine gute Rolle im zentralen Mittelfeld zu. „Gunnar hat seine Stärken im Aufbauspiel und einen sehr guten Torschuss.“

Leon Spickschen soll die Defensive weiter stabilisieren. Er spielte zuletzt für den SSV Plockhorst und mit einer Gastspiel-Erlaubnis für die A-Jugend des VfB Peine. „Er ist extrem ehrgeizig, ein Allrounder und sehr kopfballstark“, sagt Doliwa.

Weiter verjüngen wird den Kader zudem Tim Seidel. Der 18-Jährige kommt vom MTV Duttenstedt. „Er hat vergangene Saison bereits als Gastspieler in unserer A-Jugend gespielt und mit guten Leistungen überzeugt. Er ist sehr zweikampfstark, ich sehe ihn der Viererkette“, sagt Doliwa.

Im stark verjüngten Team zählt Marc Nagel mit 30 Jahren nun schon zu den Älteren. Er stößt aus der Reserve wieder ins Kreisliga-Team zurück. Doliwa ist von der Sturm-Kante begeistert: „Marc ist der Horst-Hrubesch-Typ. Dem könnte man auch eine Kiste Cola in den Strafraum werfen, die köpft er auch rein“, witzelt der Coach.

Verlassen werden den Verein die Offensivkräfte Kerem Karasahin (VfB Peine), Daniel Müller (TSV Sierße/Wahle) und Bescher Ilgüner (Wacker Braunschweig) sowie Sebastian Schmidt, der in die eigene Reserve wechselt.

Doliwa freut sich auf die Saison und traut seinem Team einen Härke-Pokal-Platz zu. „Die Mannschaft ist extrem lernwillig. Platz drei bis fünf sollte es schon werden“, sagt der Coach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine