Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Pleite - und der Druck wächst

Handball-Verbandsliga Männer Eine Pleite - und der Druck wächst

Es wird eng: Aufgrund ihrer Niederlagenserie in der Rückrunde sind Edemissens Verbandsliga-Handballer drei Spieltage vor Schluss in die Bredouille gekommen.

Voriger Artikel
Vechelade hat Rettung auf dem Schläger
Nächster Artikel
Hohenhamelner Trio macht die Konkurrenz nass

Lücken in der Abwehr des MTV Braunschweig finden müssen Alexander Beyer (Mitte) und die HSG Nord am Sonnabend.

Quelle: rb

Denn die Edemissener haben vor der morgigen Heimpartie gegen Aufstiegsanwärter Braunschweig nur noch drei Zähler Vorsprung auf den eventuellen Abstiegsplatz.

HSG Nord Edemissen - MTV Braunschweig (Sonnabend, 18.30 Uhr). „Wir wollen in den letzten drei Spielen so viele Punkte wie möglich sammeln, um nicht auf Schützenhilfe von anderen angewiesen zu sein“, erklärt HSG-Torwart Christian Oppermann und verweist auf die heikle Situation.

Die Mannschaft sei allerdings gewappnet. Denn in den zuletzt verlorenen Spielen gegen die Spitzenteams Stadtoldendorf und Plesse habe sie gute Leistungen abgeliefert, sagt Oppermann. Nur eine kurzzeitige Schwächephase habe jeweils verhindert, „dass etwas Zählbares herauskam“. Zuversichtlich stimmt Oppermann zudem, dass die Braunschweiger genau wie die Edemisser in der Rückrunde selten überzeugten. Von den bisherigen acht Begegnungen gewann der MTV nur drei. Gleichwohl sei der morgige Gegner ein spielerisch starkes Team, dass mit Lars Körner und Sebastian Melzig über zwei Rückraumschützen verfügt, die zu den Top-Zehn-Torschützen der Verbandsliga zählen. Kopf und Spielmacher der Mannschaft ist Sören Martens, der vorige Saison noch für die SG zweidorf/Bortfeld aktiv war. Und ein anderer alter Bekannter spielt mit: Phillip Benkendorf lernte das Handball-Einmaleins bei der HSG Nord.

Dennoch: „Wiederholen wir die Leistung von zuletzt, ist ein Punktgewinn möglich. Das wäre wichtig, damit wir zwei Wochen später im direkten Duell gegen den Vorletzten Wietzendorf nicht unter Siegdruck stehen“, betont Oppermann.

Wie recht der HSG-Torwart mit seiner Einschätzung liegt, verdeutlicht ein Blick auf die Tabelle der 3. Liga Ost. Dort steht Jahn Duderstadt fünf Spieltage vor Schluss in der Abstiegszone. Hält die Mannschaft die Klasse nicht, wird es in der Verbandsliga einen Absteiger geben.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.