Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eindrucksvoller Sieg und großes Pech

Landesentscheid im Leichtathletik-Schulwettbewerb Eindrucksvoller Sieg und großes Pech

Eindrucksvoll präsentierte sich in der Wettkampfklasse IV die Leichtathletik-Jungenmannschaft des Gymnasiums Groß Ilsede (GGI) in Hannover. Dort wurde das Landesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Hannover.

Voriger Artikel
Steineschmeißer warfen den Ball am besten
Nächster Artikel
Andre Asseburg erkämpft sich Platz zwei

Jubel über den Sieg: Die Mannschaft der Wettkampfklasse IV vom Gymnasium Groß Ilsede.

Hier trafen die vier besten Schulmannschaften des Landes Niedersachsens aufeinander. In allen Disziplinen waren die Ilseder gut besetzt, so dass sie mit einer konstanten Doppelspitze die anderen Schulen langsam aber sicher im Laufe des Wettkampfes auf die Plätze zwei bis vier verwiesen.

Zu keiner Zeit war der Sieg der Ilseder gefährdet. Zwar traten auch die anderen Schulen mit sehr guten Athleten an, doch diese verteilten sich gleichmäßig auf die drei Schulen, während das GGI mit einem großen Block von Leistungsträgern auftrat.

Beim abschließenden 800m- Lauf durften die Ilseder Jungen die Konkurrenz nur nicht davonziehen lassen. Tim Winter und Jonas Fickert erfüllten diese Aufgabe gut und der zeitliche Abstand zur zweitplatzierten Schule, dem Gymnasium Damme, betrug nur wenige Sekunden. Mit einer Gesamtpunktzahl von 5250 trennten schließlich die Ilseder 112 Punkte zum Zweitplatzierten.

Das Gymnasium Josefinum aus Hildesheim landete mit 4978 Punkten auf Platz drei und das Gymnasium Buxtehude belegte mit 4970 Punkten den 4. Platz. „Ich hätte nie gedacht, dass wir hier so gut mithalten können“, sagte Dejan Blasey aus der Klasse 6.4. „Nur schade, dass der Wettkampf hier für uns endet. Berlin müssen wir im nächsten Jahr angreifen, wenn wir in der WK III starten!“

Großes Pech hatte die WK-II -Mannschaft des Gymnasiums Groß Ilsede. Schon im Vorfeld gab es zwei Verletzte, die die Mannschaft nur auf Gehstützen begleiten und anfeuern konnten. Kurz vor dem 100m Lauf verletzte sich Justus Holtz beim Aufwärmen, und während des 100m-Laufes schrie Hendrik Frühling auf, trudelte stark verletzt durchs Ziel und wurde anschließend mit dem Krankenwagen in das Friederikenstift gefahren.

„So viele Verletzte hatten wir noch nie“, bedauerte Siggi Mildner die Pechsträhne der Ilseder. „Gerade in unserer Paradedisziplin, dem Sprint, mussten wir viele Punkte einbüßen, und auch bei der Staffel gab‘s dann Irritationen durch die Umstellung.“

Nachdem sich die Jungs von ihrem Schock erholt hatten, kämpften sie sich vom letzten Platz langsam wieder nach vorne. Am meisten Punkte holten sie beim Hochsprung, hier sprangen Oliver Zenge 1,84m und Kai Hosak 1,80m. Zum Schluss war es dann Platz 2 für die Ilseder. Mit 8072 Punkten erreichten sie zwar mehr Punkte als beim Bezirksentscheid, blieben aber unter ihren Möglichkeiten und 135 Punkte hinter dem Ubbo-Emmius Gymnasium aus Leer.

mil

Voriger Artikel
Nächster Artikel