Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ein absolutes Negativ-Erlebnis und „noch mehr lachen“ als 2016

Peiner Sportler ziehen Bilanz von 2016 uns schildern ihre Erwartungen für 2017 Ein absolutes Negativ-Erlebnis und „noch mehr lachen“ als 2016

Sie sprangen hoch, spielten überragend, hoben schwere Gewichte oder kümmerten sich im Verein um alles und jeden. Etliche Peiner Sportler leisteten im abgelaufenen Jahr Herausragendes. PAZ-Redakteur Matthias Preß zog mit einem halben Dutzend von ihnen eine Jahresbilanz und fragte nach, was sie vom neuen Jahr erwarten.

Voriger Artikel
Hohenhameln und wer?
Nächster Artikel
20 Jahre PAZ-Cup, 20 knifflige Fragen

Lukas Behme und Lucas Gredner (rechts) verpassten die Medaillenchance im Doppel.

Kreis Peine. Vier Satzanfänge sollten die Sportler vervollständigen.

Lena Klemm

Lena Klemm ist die gute Seele der HSG Nord. Die Jugend liegt ihr besonders am Herzen. Klemm ist Jugendleiterin der HSG und trainiert einige Mannschaften.

Vom Jahr 2016 behalte ich positiv in Erinnerung: Dass unsere weibliche B-Jugend ungeschlagen Meister der Landesliga Süd wurde. Dass die 1. Herren der HSG Nord in die Landesliga aufgestiegen ist. Dass die 1. Damen der HSG weiterhin in der Landesliga spielt und aufgrund des persönlichen Engagements der Trainerin im oberen Tabellendrittel steht. Und dass wir im Jugendbereich in allen Altersklassen von den Minis bis zur A-Jugend Mannschaften zur Saison melden konnten.

Vom Jahr 2016 behalte ich negativ in Erinnerung: Da ich immer positiv denke, gibt es nichts Negatives.

Im Jahr 2017 werde ich: Kürzer treten. Aber das sage ich jedes Jahr...

Vom Jahr 2017 erhoffe ich: Dass alle Spielerinnen und Spieler unverletzt bleiben - und dass sie ihrem Verein treu bleiben. Und ich erhoffe zu den Weltmeisterschaften der Damen im Dezember spannende Spiele mit der deutschen Nationalmannschaft - vielleicht mit einem Ende auf dem Treppchen?

Sabina Eschemann

Sabina Eschemann ist jedes Jahr international bei Gewichtheber-Wettbewerben dabei. Bei der WM errang die Jahnerin im Jahr 2016 die Bronzemedaille in der Altersklasse 50 bis 54 Jahre. Bei den Deutschen Meisterschaften der Masters in Rodewisch holte sie die Titel im Reißen, Stoßen und folglich auch in der Gesamtwertung - jedesmal mit deutschem Rekord.

Vom Jahr 2016 behalte ich positiv in Erinnerung: Die Weltmeisterschaft der Masters-Gewichtheber in Heinsheim. Das war das absolute Highlight. So viele Teilnehmer und eine tolle Stimmung. Wir haben wieder so viele nette Sportler aus der ganzen Welt kennengelernt. Weiterhin bin ich glücklich, dass so viele Mädchen in Niedersachsen zum Gewichtheben gefunden haben. Die Tendenz ist steigend.

Vom Jahr 2016 behalte ich negativ in Erinnerung: Mhmm, da muss ich lange überlegen und finde immer noch nichts...

Im Jahr 2017 werde ich: Noch mehr lachen und weiterhin dreimal die Woche trainieren. Fest vor Augen sind die Deutschen Meisterschaften und die EM in Schweden. Bei den World Master Games - den Olympischen Spiele der alten Säcke - in Neuseeland mache ich aus zeitlichen Gründen nicht mit. Schade eigentlich.

Vom Jahr 2017 erhoffe ich: Einen schönen Sommer. Es macht mehr Spaß, bei Sonne mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Und natürlich ein friedliches Miteinander.

Merit Brennecke

Merit Brennecke ist im Basketball durchgestartet. Die Silberkamp-Schülerin aus Rietze ist U16-Nationalspielerin, spielt in der Nachwuchs-Bundesliga und in der 2. Damen-Bundesliga.

Vom Jahr 2016 behalte ich positiv in Erinnerung: Dass ich mit meiner Mannschaft Deutscher Meister geworden bin und mit der U16-Nationalmannschaft Vize-Europameister. Die EM in Italien wird mir unvergesslich bleiben.

Vom Jahr 2016 behalte ich negativ in Erinnerung: Dass es so viele Terroranschläge mit vielen Toten und Verletzten gegeben hat.

Im Jahr 2017 werde ich: Meinen Führerschein machen, mich auf das Abitur vorbereiten und fleißig trainieren.

Vom Jahr 2017 erhoffe ich: Dass wir den Titel des Deutschen Meisters verteidigen können, ich in der U18-Nationalmannschaft die EM spielen darf, und dass es auf der Welt friedlicher wird.

Thomas Mühl

Thomas Mühl hat seinen Vertrag als Trainer des Fußball-Bezirksligisten Arminia Vechelde für die kommende Saison verlängert. Eigentlich würde er in der laufenden Saison mit seinem Team in der Landesliga spielen, aber durch ein Urteil des Sportgerichts bekam Vahdet Salzgitter nach der zurückliegenden Saison Punkte zugesprochen - und damit den Aufstieg, anstatt der Vechelder.

Vom Jahr 2016 behalte ich positiv in Erinnerung: Dass wir als Mannschaft und mit dem Umfeld und dem Verein eine tolle Fußball-Saison hatten, die meine Erwartungen weit übertroffen hat. Es gab viele Highlights und schöne Erlebnisse.

Vom Jahr 2016 behalte ich negativ in Erinnerung: Den Abschluss der Saison, die nicht sportlich fair ausging. Uns wurde der Titel am Grünen Tisch genommen, und wir konnten uns sportlich nicht mehr wehren. Das war das absolute Negativ-Erlebnis meiner sportlichen Laufbahn.

Im Jahr 2017 werde ich: Hoffentlich zusammen mit meiner Familie gesund bleiben und den Spaß am Trainersein behalten. Ich werde hoffentlich den Spielern sportlich und menschlich einiges vermitteln können.

Vom Jahr 2017 erhoffe ich: Dass alle Spieler gesund bleiben und wir uns im oberen Tabellendrittel behaupten können. Und ich hoffe, dass uns unsere Langzeitverletzten Kevin Kornmann und Jannis Bock in der Rückrunde noch viel Spaß machen werden.

Lucas Gredner

Der VfB Peine kickte einst im DFB-Pokal gegen den Deutschen Meister Hamburger SV. Zurzeit spielt der VfB in der Fußball-Kreisliga, im Badminton aber (als VfB/SC Peine) in der Regionalliga - und kann diese Saison in die zweite Bundesliga aufsteigen. Lucas Gredner ist einer der Spieler, die daran ihren Anteil haben.

Vom Jahr 2016 behalte ich positiv in Erinnerung: Dass ich den Norddeutschen Mixed-Meistertitel in der O19 mit meiner Schwester Laura gewonnen habe, dass wir auf dem zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga „überwintern“ - und die Entwicklung der Jugendarbeit.

Vom Jahr 2016 behalte ich negativ in Erinnerung: Anhaltende Fußprobleme! Und dass ich bei der Deutschen U22-Meisterschaft in Peine zusammen mit Lukas Behme im Doppel eine Medaille verpasst habe.

Im Jahr 2017 werde ich: Alles versuchen, um das Ziel „Aufstieg in Liga zwei“ zu erreichen.

Vom Jahr 2017 erhoffe ich: Dass sich die positive Entwicklung in der Badmintonsparte des VfB/SC Peine fortsetzt.

Gwen Spelly

Hoch, höher, Gwen: Die Athletin von der LG Peiner Land übersprang 3,80 Meter mit dem Stab und ist Vierte in der Deutschen U18-Bestenliste. Die Teilnahme an der U18-EM verpasste sie mit Pech.

Vom Jahr 2016 behalte ich positiv in Erinnerung: Die Sommersaison. Dort hatte ich viel Spaß an den meisten Wettkämpfen und konnte meine Bestleistung um 20 Zentimeter steigern.

Vom Jahr 2016 behalte ich negativ in Erinnerung: Die Wintersaison, weil ich dort einige Schwierigkeiten im Anlauf hatte und mich nicht verbessern konnte. Außerdem war es ärgerlich, dass ich die Chance, mit zur U18-Europameisterschaft zu fahren, verpasst habe.

Im Jahr 2017 werde ich: Versuchen, trotz der Abiturprüfungen fleißig weiter zu trainieren.

Vom Jahr 2017 erhoffe ich: Dass ich die Vier-Meter-Marke knacke. Und dass ich das Aufrollen am Stab verbessern werde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine