Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Ein Trauerspiel“: Ilsede patzt im Derby

Volleyball-Bezirksliga Männer „Ein Trauerspiel“: Ilsede patzt im Derby

Ausgerechnet im Derby! Groß Ilsedes Bezirksliga-Volleyballer hat es erwischt, der Spitzenreiter rutschte gegen Arminia Vöhrum aus und kassierte seine erste Saisonniederlage. Auswärts ungeschlagen bleibt Vallstedts Dritte, die den Derbykrimi in Salzgitter 3:2 gewann.

Voriger Artikel
Ayke Donker macht den HSG-Sieg perfekt
Nächster Artikel
29:31 - Jahn verliert erstmals seit dem 20. Dezember 2013

Überraschung im Bezirksliga-Derby: Der TSV Arminia Vöhrum (hinten) besiegte Spitzenreiter VG Ilsede mit 3:1. Anschließend unterlag er jedoch dem Tabellenzweiten aus Wettbergen mit 0:3.

Quelle: im

Bezirksliga 10

VG Ilsede - TSV Arminia Vöhrum 1:3 (23:25, 25:13, 22:25, 19:25). Sieben Siege gegen zwei Siege: Vorm Derby waren die Rollen klar verteilt, doch Favorit Ilsede patzte. „Das war ein Trauerspiel und mehr als nur peinlich für uns. Wir haben uns regelrecht vorführen lassen“, schimpfte VG-Spieler Christoph Rostkowski. Die Vöhrumer hätten sich ihre Punkte ohne große Gegenwehr geholt. „Wir haben weit unter unserem Niveau gespielt. Das war eine spielerische Katastrophe unserseits“, stellte Rostkowski mürrisch fest. Seinem Team habe es an nicht nur an Durchsetzungskraft im Angriff gefehlt, es leistete sich auch Schwächen in der Abwehr.

Damit die Ilseder im Aufstiegskampf nicht noch von den Verfolgern abgefangen werden, müsse sein Team den Abwärtstrend stoppen, den es schon beim 3:2-Zittersieg gegen die TSV Burgdorf II gezeigt habe. „Wir werden uns als Mannschaft zusammenreißen müssen.“

Vöhrums Spieler Sven Sodemann dagegen freute sich riesig über die Überraschung, die ihm mit seiner Mannschaft gelungen war. Wie unerwartet der Erfolg war, habe sich schon nach Durchgang eins beobachten lassen: „Wir haben den Satzgewinn schon fast wie einen Sieg gefeiert.“ Doch es kam noch besser.

TSV Arminia Vöhrum - TuS Wettbergen 0:3 (23:25, 22:25, 16:25). Gegen den Tabellenzweiten hielten die Vöhrumer zwar in den ersten beiden Sätzen lange mit, zum Erfolg reichte es jedoch nicht. „Es fehlte an Einsatz und Stimmung. Unsere Angriffe zeigten keine Wirkung und gegnerische Bälle fielen teilweise einfach ins Feld“, monierte Arminia-Spieler Sven Sodemann.

Doch der Derbysieg ließ diese Niederlage verschmerzen. „Letzten Endes war es doch noch ein gelungener Heimspieltag“, bilanzierte Sodemann.

Bezirksliga 11

SG STV/MTV Salzgitter III - GW Vallstedt III 2:3 (18:25, 25:18, 17:25, 25:21, 10:15). „Das verlief schwerer als erwartet“, stellte GW-Spieler Christian Huse nach dem Tie-Break-Sieg fest. Eine Berg- und Talfahrt in den Leistungen hatte seine Mannschaft hingelegt. Dank guter Blockaktionen und starker Angriffe schnappte sich der Tabellenzweite Satz eins. Vor allem viele einfache Fehler in der Annahme kosteten GW Satz zwei.

Eine bessere Annahme und gute Blockaktionen brachten Vallstedt zwar auch 2:1 in Führung, doch danach leistete sich GW wieder zu viele Konzentrationsmängel und Salzgitter überzeugte mit einer guten Feldabwehr.

Der Tie-Break musste entscheiden. Und den beherrschten die Vallstedter. Dass sie sich nach einer 8:2-Führung nicht mehr einfingen ließen, lag auch an Lars Remus. Er gab nach langer Pause sein Comeback als Diagonalspieler und sorgte in der Annahme für Stabilität.

Und Sascha Heimlich überzeugte mit vielen Block- und Angriffspunkten. „Er hat die gegnerischen Mittelblocker immer wieder zur Verzweiflung gebracht“, lobte Teamkollege Christian Huse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine