Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein Sieg - und die Arminia ist wieder Erster

Fußball-Kreisliga Ein Sieg - und die Arminia ist wieder Erster

Vor Beginn der Rückrunde hatten in der PAZ bei der Frage nach dem kommenden Meister ausnahmslos alle Trainer auf den SV Arminia Vechelde gesetzt. Doch der damalige Zweitplatzierte aus Schwicheldt ließ sich von diesem Umfrage-Ergebnis nicht beeindrucken, bietet dem Favoriten weiterhin Paroli und führt seit einer Woche die Tabelle an.

Voriger Artikel
MTV will siegen - für die Moral und das Selbstbewusstsein
Nächster Artikel
Falken wollen gegen den BSC nachlegen

Unter Druck: Adrian Mühl (links) und der SV Arminia Vechelde dürfen sich heute beim Nachholspiel in Broistedt keinen Patzer leisten, wenn sie die Tabellenführung wieder übernehmen wollen.

Quelle: im

Heute nun kann die Arminia die Spitzenposition wieder übernehmen - Voraussetzung ist ein Sieg beim Dritten in Broistedt. In den vergangenen beiden Auswärtsspielen gelang der Elf von Thomas Mühl jedoch kein Sieg. In Dungelbeck gab es ein 0:0, und am vergangenen Sonntag unterlagen die Vechelder in Lengede mit 0:1 - es war ihre erste Niederlage in dieser Saison.

FC Pfeil Broistedt - SV Arminia Vechelde (heute, 18.30 Uhr). „Wir freuen uns riesig auf dieses Spiel“, erklärt FC-Coach Frank Langemann. Vor allem deshalb, „weil wir endlich mal wieder auf einem schönen Platz spielen können - und auch die Kulisse wird stimmen“. Der Tisch sei also gedeckt, „und wir alle hoffen auf ein Fußallfest“, sagt Langemann.

Und bei selbigem möchte er nicht leer ausgehen. „Einen Punkt wollen wir holen. Gelingt das, wäre ich mehr als zufrieden“, betont Langemann.

Denn er geht nicht davon aus, dass die Gäste ob ihrer ersten Niederlage am Sonntag angeschlagen sind. Im Gegenteil: „Die Vechelder werden nicht verunsichert sein, dazu sind sie zu clever“, erläutert er. „Dass sie erstmals verloren haben, macht es für uns nicht einfacher. Mir wäre es lieber gewesen, sie wären mit einem 5:0-Sieg angereist - das 0:1 in Lengede wird sie noch mehr anstacheln“, prognostiziert Langemann.

Ähnlich sieht es sein Gegenüber. „Nach der Niederlage wissen jetzt alle bei uns, dass sie wieder ein Stück mehr machen müssen“, erläutert Thomas Mühl. Dass es zuletzt auf fremden Plätzen nicht den erhofften Erfolg gab, habe jedoch nichts mit dem Nervenkostüm zu tun, versichert er. „Das könnte man zwar so deuten, aber das ist nicht der Fall. Wir hatten in Lengede 80 Prozent Ballbesitz und haben mehr als 80 Minuten in der Hälfte des Gegners gespielt - und letztlich hat ein Platzfehler das Spiel entschieden“, erklärt der Vechelder Trainer.

Hauptgrund aber für die zuletzt zwei sieglosen Auswärtspartien sei die mangelnde Kaltschnäuzigkeit. „Wir erspielen uns zwar weiterhin viele Chancen, nutzen sie aber leider nicht. Weil momentan ein bisschen die Zielstrebigkeit und der unbedingt Wille fehlt, das Tor auch zu machen“, bemängelt er.

In dieser Hinsicht müsse sein Team wieder zulegen, mahnt Mühl, der die Konstellation vor dem heutigen Spiel beim Dritten keineswegs als belastend empfindet. „Denn Druck hatten wir schon die ganze Saison, weil gegen uns jeder hoch motiviert ist. Deshalb sind wir auch in der Lage, mit dieser Situation umzugehen.“

Ohnehin habe sich nichts Entscheidendes geändert. „Das Ergebnis in Lengede war zwar aufgrund der klaren Überlegenheit bitter für uns, aber wir haben es noch immer selbst in der Hand, Meister zu werden“, konstatiert Thomas Mühl. Und heute soll ein weiterer Schritt in Richtung Titelgewinn erfolgen. „Ganz klar, wir wollen drei Punkte in Broistedt holen - und ich bin zuversichtlich, dass wir das auch tun werden.“

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine