Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein Sieg - und der TSV ist so gut wie gerettet

Fußball-Bezirksliga Ein Sieg - und der TSV ist so gut wie gerettet

Drei Siege in Folge haben die Bezirksliga-Fußballer des TSV Wendezelle zuletzt eingefahren, doch noch immer nicht sind sie aller Sorgen ledig. Für die endgültige Rettung muss der TSV am heutigen Sonnabend seine Erfolgsserie beim Schlusslicht RW Braunschweig fortsetzen. Noch stärker unter Druck steht indes der Gastgeber - für Brisanz ist also gesorgt.

Voriger Artikel
Ein cooler Therapeut mit vier Hufen
Nächster Artikel
Yüksel Altinkaya: „Da haben wir ein kurzes Nickerchen gemacht“

Den Kopf einziehen brauchen die Wendezeller (hier gegen den VfB Peine) nicht. Sie haben sich nach einer Pleitenserie wieder aus dem Tabellenkeller herausgearbeitet. Heute soll der nächste Sieg folgen.

Quelle: rb

VfB RW Braunschweig - TSV Wendezelle (Sonnabend, 17 Uhr). Nach neun Punkten in Serie könnte der TSV Wendezelle mit einem Sieg beim Tabellenletzten den Klassenerhalt fast schon perfekt machen, obwohl die Konkurrenz vier Partien weniger absolviert hat. Zumindest die Braunschweiger wären beim vierten Dreier hintereinander mit dann 14 Punkten auf Distanz gebracht.

„Minimalziel ist ein Punkt, damit könnte ich leben. Aber ganz klar: Wir wollen in Braunschweig gewinnen, denn das wäre ein Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt“, betont TSV-Coach Thomas Mainka. Allerdings rechnet er mit einem sehr schweren Gang, „da Rot-Weiß so etwas wie unser Angstgegner ist. In den vergangenen Jahren haben wir uns gegen diese Mannschaft immer sehr schwer getan“, erläutert Mainka.

Heute jedoch reist der TSV Wendezelle mit viel Selbstbewusstsein an. „Denn die drei Siege in Folge haben bei den Spielern für große Erleichterung gesorgt, das war deutlich zu merken. Auch ich konnte nachts wieder viel besser schlafen - die Situation, in der wir uns befanden, war schon sehr belastend“, gesteht Thomas Mainka.

Ähnlich ergeht es derzeit den Gastgebern, für die heute nur ein Sieg zählt. Denn nach der unnötigen Pleite beim FC Broistedt (1:2) patzte der VfB auch am vergangenen Sonntag daheim gegen den TSV Bildung Peine (1:3). Durch die erneute Niederlage beträgt der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz, auf dem Königslutter steht, bereits vier Zähler.

Entsprechend erwartet Thomas Mainka auch einen Kontrahenten, „der alles versuchen wird, um zu gewinnen - die Braunschweiger werden hoch motiviert in das Spiel gehen“, warnt er. Deshalb sei es ganz wichtig, „dass wir genauso konzentriert spielen, wie wir das in den vergangenen Wochen getan haben. Gelingt uns das, werden wir auch erfolgreich sein“, prognostiziert der Wendezeller Coach.

ua/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel