Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Sieg, und HSG wäre dem Fahrplan voraus

Handball-Regionsoberliga Männer Ein Sieg, und HSG wäre dem Fahrplan voraus

Nach der zweiwöchigen Pause erwarten die Peiner Handballer in der Regionsoberliga machbare Aufgaben. Während Edemissens Reserve schwach gestartete Mascheroder erwartet, müssen der MTV Peine und die SG Zweidorf/Bortfeld II jeweils bei einem Aufsteiger spielen.

Voriger Artikel
Wendezelle kämpft mit Personalproblemen
Nächster Artikel
Stolte ist auch gegen den Tabellenführer selbstbewusst

Der Edemissener Marvin Wilke (hier gegen Thiede) zeigt Durchsetzungswillen. Den braucht sein Team auch gegen Mascherode.

Quelle: im

HSG Nord Edemissen II - TV Mascherode (Sonnabend, 16.40 Uhr). „Wir können Mascherode nur schwer einsortieren“, sagt HSG-Trainer Axel Richter, „wir hätten sie vor der Saison nicht so weit unten erwartet.“ Die Gäste haben noch nicht einen Sieg in dieser Spielzeit holen können. „Aber zuletzt konnten sie gegen Timmerlah einen Punkt holen - und Timmerlah ist schon jemand in der Liga. Vielleicht hat das eine Kehrtwende bei Mascherode eingeleitet“, warnt Richter.

Dennoch wollen die Edemissener ihren Aufwärtstrend von vor der zweiwöchigen Pause fortsetzen. Dafür müsse seine Mannschaft vor allem in der Deckung überzeugen, meint Richter: „Mascherode ist im Rückraum für die Liga sehr gut besetzt.“ Er ist jedoch zuversichtlich, dass die Gastgeber mit dem nötigen Willen etwas mitnehmen können. „Ein Sieg ist keine Pflicht. Wir wären dann unserem Fahrplan zum Klassenerhalt voraus.“

Eintracht Braunschweig - MTV VJ Peine (Sonntag, 18 Uhr). Was die Peiner gegen den bisher gut spielenden Aufsteiger erwartet, kann Trainer Jens Klein nicht vorhersagen: „Ich habe unterschiedliche Meinungen über Braunschweig gehört. Wir wissen nicht, was auf uns zu kommt.“ Die späte Anwurf-Zeit könnte eher den Braunschweigern zugute kommen. „Wir haben schon ewig nicht mehr um diese Zeit gespielt. Aber da Eintracht sehr viele Studenten hat, und die erst so spät wieder in Braunschweig sind, fängt das Spiel dann erst an.“

Auch wenn durch die spielfreie Zeit der Rhythmus der Gäste gestört wurde, zählt am Wochenende nur ein Sieg. „Ich hätte den Schwung aus dem Stöcken-Spiel gerne mitgenommen. Aber die Jungs sind dennoch hochmotiviert und wollen eine Serie starten.“ So werde man gegen den Aufsteiger keine Spielereien ausprobieren. „Wir müssen gleich in die Offensive gehen und hundertprozentig konzentriert sein“, fordert Klein.

HSG Langelsheim/Astfeld - SG Zweidorf/Bortfeld II (Sonnabend, 17.15 Uhr). „Wir müssen nun alles daran setzen, uns nach der deutlichen Niederlage gegen Braunschweig wieder erfolgreich zu verkaufen“, gibt SG-Torwart Julian Grobe eine eindeutige Marschroute aus. In der zweiwöchigen Pause habe seine Mannschaft die Fehler aus der 17:27-Niederlage analysiert und versucht abzustellen.

Damit sowas nicht noch einmal vorkomme, müsse die SG eine deutliche Leistungssteigerung zeigen, um gegen den starken Aufsteiger das Feld als Sieger zu verlassen.

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine