Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Sieg - und Eixe darf den Aufstieg feiern

1. Fußball-Kreisklasse Ein Sieg - und Eixe darf den Aufstieg feiern

Der Spitzenreiter TSV Eixe kann den Durchmarsch schaffen. Am Wochenende tritt das Team in der 1. Kreisklasse beim SV Bosporus II an und hätte mit einem Sieg vorzeitig den Aufstieg perfekt gemacht.

Voriger Artikel
Im Titel-Duell lässt ein Abwehr-Talent den VfB staunen
Nächster Artikel
Eintracht verliert 1:3 und steigt ab

Gewinnt der TSV Eixe (blaue Trikots) am Sonntag beim SV Bosporus II, ist der Aufstieg und der Durchmarsch in die Kreisliga perfekt.

Quelle: Isabell Massel

Bereits heute beginnt der 28. Spieltag der 1. Fußball-Kreisklasse. Der zuletzt so erfolgreiche TSV Clauen/Soßmar erwartet den im Abstiegskampf stehenden TSV Edemissen II. Die Begegnung findet wegen des Schützenfestes nicht in Soßmar, sondern in Clauen statt. In Eixe hingegen bereitet sich die Mannschaft auf die Aufstiegsfete vor. Denn gewinnt der Spitzenreiter beim SV Bosporus Peine II ist der Durchmarsch in die Kreisliga perfekt - und es kann gefeiert werden. Auch für den SSV Stederdorf steht eine ganz wichtige Partie auf dem Programm. Gegen das Schlusslicht aus Groß Gleidingen muss der Vorletzte unbedingt gewinnen, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

SSV Stederdorf - RW Groß Gleidingen (Sonntag, 15 Uhr).

Groß Gleidingens Obmann Lutz Rieger hat sich trotz der guten Leistung, die sein Team zuletzt beim 3:1-Sieg bei der PSG zeigte, mit dem Abstieg abgefunden, beträgt doch der Rückstand auf den Drittletzten bereits sieben Zähler - und selbst dieser Tabellenplatz könnte am Ende nicht reichen.

„Dass wir die Klasse noch halten, ist äußerst unwahrscheinlich. Für mich ist dieses Thema durch“, betont Rieger, der sich jedoch sehr über den Sieg bei der PSG 04 freute. „Es geht doch.“

Ein bisschen mehr Zuversicht gibt es hingegen bei den Gastgebern. „Ich hoffe, wir können uns da noch einmal durchwuseln“, erklärt SSV-Trainer Ralf Stawicki, für den der Klassenerhalt durchaus noch machbar ist. „Denn zuletzt haben wir gute Leistungen gebracht. Und wenn ich mir unser Restprogramm anschaue, dann sind wir noch nicht verloren“, erklärt er. Außerdem habe die Mannschaft Charakter, lobt Stawicki, der darauf hofft, dass er seinem Nachfolger Helmut Kaub (PAZ berichtete) eine Mannschaft übergeben kann, die in der nächste Serie 1. Kreisklasse spielt. „Dazu müssen wir jetzt aber immer punkten.“ Dabei nicht mithelfen kann Routinier Peter Müller, der wegen einer Zerrung ausfällt.

SV Bosporus Peine II - TSV Eixe (Sonntag, 13 Uhr).

„Holen wir drei Punkte, sind wir durch.“ Aus den Worten von Eixes Trainer Mathias Buchmann ist auch ein wenig Stolz zu hören: „Wir haben dann mit einem kleinen Kader tatsächlich den Aufstieg in die Kreisliga geschafft“, sagt Buchmann. Zunächst einmal aber müsse man die Gunst der Stunde nutzen, mahnt er. „Am vergangenen Spieltag haben alle Mannschaften für uns gespielt, so dass wir jetzt sieben Punkte Vorsprung auf den Dritten haben - das müsste bei nur noch drei Spielen machbar sein.“

Allerdings sieht es personell derzeit nicht gerade gut aus bei den Eixern: „Mit Christian Weise und Phil Clement fehlen zwei rotgesperrte Leistungsträger“, bedauert Buchmann.

Und der Eixer Coach kann sich auf viel Gegenwehr einstellen. „Denn wir wollen jedes Spiel gewinnen“, erklärt Bosporus-Spielertrainer Yasin Öztürk. Hinzu kommt, dass das 0:4 aus dem Hinspiel noch immer wurmt. „Deshalb ist da noch eine Rechnung offen“, sagt der 37-Jährige, der am Sonntag selbst gerne treffen würde. „Ich habe jetzt 14 Tore geschossen, ein paar könnten ruhig noch dazu kommen“, erklärt Yasin Öztürk.

Genauso viele Treffer wie der Coach hat auch Bülent Karahan erzielt, der allerdings gesperrt ist. Drei Tore mehr als die beiden hat Onur Evci auf dem Konto. Aber bei aller interner Rivalität: „Letztlich ist es egal, wer die Tore macht.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel