Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein Punkt - und Thomas Mainka wäre zufrieden

Fußball-Bezirksliga Ein Punkt - und Thomas Mainka wäre zufrieden

Mit einem 0:8 gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig zog sich Fußball-Bezirksligist TSV Wendezelle am Mittwoch vor 2500 Zuschauern gut aus der Affäre, doch schon Sonntag holt der Alltag den TSV wieder ein. Statt technischer Kabinettstückchen wartet gegen den SV Innerstetal Abstiegskampf pur auf die Gastgeber, denn die Gäste trennen nur drei Punkte von einem Abstiegsplatz.

Voriger Artikel
Ein Sieg - und Oberg ist fast durch
Nächster Artikel
3:1 in Haimar: Adler holen sich die Meisterschaft

Nach dem Freundschaftsspiel gegen Eintracht Braunschweig (blau) treffen die Wendezeller in der Bezirksliga auf den SV Innerstetal.

Quelle: Isabell Massel

TSV Wendezelle - SV Innerstetal (Sonntag, 15 Uhr). „Das Spiel gegen die Eintracht hat gezeigt, dass wir uns in der Abwehrarbeit steigern müssen“, flachst TSV-Trainer Thomas Mainka. Dennoch gibt es Lob für sein Team. „Für die Spieler war es etwas Einmaliges - und wir haben uns gut verkauft.“

Die Anfälligkeit bei Standards hat ihm jedoch nicht gefallen. Die kopfballstarken Markus Bottke und Christian Schwan werden in der Innenverteidigung arg vermisst, morgen werden sie ebenfalls fehlen. Auch der Einsatz von Lars Timpe und Daniel Heil diente nur dem Anlass. Für einen Einsatz in der Bezirksliga ist es noch zu früh.

Gegen den nach einem Trainerwechsel und der Rückkehr einiger Spieler wiedererstarkten SV Innerstetal wird es aufgrund der Ausfälle schwer, drei Zähler einzufahren.

Hinzu kommt, „dass die Gäste noch nicht gerettet sind. Sie werden mit allen Mitteln um die Punkte kämpfen. Deshalb wäre ich auch bereits mit einem Zähler zufrieden“, sagt Thomas Mainka.ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine