Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein Erfolg für das Selbstvertrauen

Volleyball-Regionspokal Ein Erfolg für das Selbstvertrauen

Den Titel verteidigt im Wettbewerb um den Volleyball-Regionspokal (bis Bezirksklasse) hat GW Vallstedt III. Sowohl gegen Goslar als auch gegen den MTV Salzgitter setzten sich die Grün-Weißen mit 3:0 durch. Ebenfalls Platz eins sicherten sich die Frauen des MTV Stederdorf.

Voriger Artikel
2:0 gegen Woltwiesche: Vechelde wird seiner Favoritenrolle gerecht
Nächster Artikel
0,2 Sekunden vor Ende: Edemissen schafft Sensation

Erneut den Regionspokal gewonnen hat GW Vallstedt III: Holger Andreä, Vincent Ludwig, Pascal Schaper, Stephan Bartmann, André Anders, Joachim Bortfeld, Jörn Fuhrberg und (kniend) Wilfried Weißer.

Regionspokal Männer

GW Vallstedt III - BffL Goslar II 3:0 (25:21, 25:15, 25:14). Von Beginn an agierten die Vallstedter sehr konzentriert. „Wir haben nichts anbrennen lassen und den Gegner immer auf Distanz gehalten“, sagte GW-Spieler Wilfried Weißer, dessen Team anschließend die Sätze zwei und drei noch deutlicher dominierte. Auch deshalb, „weil Goslar früh aufsteckte und keine echte Gegenwehr mehr zeigte“, erklärte Weißer. Ebenfalls erfreulich war, „dass Joachim Bortfeld nach zweieinhalb Jahren Pause ein gelungenes Comeback feierte. Er hat über die Diagonalposition eine Menge Punkte gesammelt.“

GW Vallstedt III - MTV Salzgitter (25:20, 25:13, 25:15). „Die junge Mannschaft aus Salzgitter war gegen uns völlig überfordert“, erläuterte Weißer. Angesichts der großen Überlegenheit konnten es sich die Vallstedter sogar erlauben, „fast das komplette Team auszutauschen, ohne dass wir dabei in Bedrängnis gekommen sind“. Im Gegenteil: „Wir haben unser Programm locker abgespult“, resümierte Weißer. Lohn dafür war der erneute Gewinn des Regionspokals.

Für GW spielte: Christian Huse, Jörn Fuhrberg, Bernhard Heimlich, Joachim Bortfeld, Holger Andreä, André Anders, Vincent Ludwig, Dirk Tornedde, Pascal Schaper, Marlin Huse, Stephan Bartmann und Wilfried Weißer.

Regionspokal Frauen

VSG Stederdorf/Wipshausen II - VC Wolfenbüttel IV 3:0 (25:7/25:12/25:9). Da fünf Spielerinnen wegen Urlaub oder Verletzungen passen mussten, trat die VSG lediglich mit sechs Stammkräften an. Dennoch bestimmten sie in der ersten Partie das Geschehen eindeutig und setzten sich problemlos mit 3:0 durch.

VSG Stederdorf/Wipshausen II - TSV Gielde 3:1 (17:25/ 25:21/25:11/25:10). „Im ersten Satz haben wir eine kleine Kunstpause eingelegt“, erklärte VSG-Trainer Carsten Imm. Folglich ging dieser auch verloren. Anschließend jedoch steigerte sich die VSG und gewann souverän die darauffolgenden drei Durchgänge.

VSG Stederdorf/Wipshausen II - MTV Salzgitter 3:1 (25:18/25:19/15:25/25:14). Nachdem die Stederdorferinnen die ersten beiden Sätze für sich entschieden hatten, kam der MTV Salzgitter anschließend noch einmal auf und verkürzte auf 1:2. Daraufhin nahm der Trainer einige Umstellungen im Angriff vor - und die machten sich bezahlt. Denn im vierten Durchgang siegte die VSG mit 25:14 und machte damit den Gewinn des Regionspokal perfekt. „Es war eine schöne Teamleistung“, bilanzierte Trainer Carsten Imm, „und dieser Erfolg gibt Selbstvertrauen für die neue Saison.“

Für die VSG spielten : Andrea Duda, Sabine Alker, Astrid Gresch, Carmen Janke, Laura Lübke und Jennifer Imm.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel