Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Einstandsgeschenk in der neuen Klasse

Volleyball-Bezirksligen der Frauen Ein Einstandsgeschenk in der neuen Klasse

Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Bezirksliga-Volleyballerinnen des TSV Clauen/Soßmar in die neue Saison gestartet.

Voriger Artikel
Peiner holen erstmals den VW-Cup
Nächster Artikel
"Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen"

Die VSG Vallstedt/Vechelde (am Ball Angelika Klenke) unterlag in Astfeld mit 2:3.

Quelle: im

Bezirksliga 12

TSV Clauen/Soßmar - SG MTV Borsum/Harsum 3:1 (25:9/18:25/25:14/25:12). „Der erste Satz war eine klare Angelegenheit gegen einen überforderten Gegner“, erklärte Clauens Coach Karsten Piepenbrink, dessen Team jedoch anschließend den Ausgleich hinnehmen musste. „Danach haben wir dann aber wieder zu unserem gewohnten Spiel zurückgefunden und den Gegner stark unter Druck gesetzt“, sagte Piepenbrink. Folge: Satz drei und vier gewann der TSV klar. „Zum Schluss hat sich Borsum seinem Schicksal ergeben.

TSV Clauen/Soßmar - GfL Hannover IV 2:3 (23:25/25:16/23:25/25:22/14:16). „Das war ein Spiel auf Augenhöhe“, bilanzierte Karsten Piepenbrink. Das zeigte sich schon im ersten Satz, den der Gast nach mehr als einer halben Stunde mit 25:23 für sich entschied. Auch in der Folgezeit waren beide Teams ebenbürtig, wobei der TSV erst zum 1:1 und danach zum 2:2 ausglich. „Zu Beginn des fünften Satzes waren bei uns alle im Wachkoma“, monierte Piepenbrink. Das nutzte Hannover und führte schnell mit 3:0. „Diesem Rückstand sind wir bis zum 10:14 hinterher gelaufen, ehe Ines Härich das 14:14 erzielte. Doch durch zwei individuelle Fehler haben wir uns leider selbst um den Sieg gebracht“, resümierte der Coach.

Bezirksliga 13

MTV Braunschweig II - VSG Stederdorf/Wipshausen II 3:0 (25:13/27:25/ 25:16). „Die Nervosität war den Mädels in ihrem ersten Spiel in der neuen Klasse anzumerken“, konstatierte VSG-Trainer Ulrich Herrmann. „Die Angriffe wurden zu zaghaft vorgetragen und der Block war in seinen Aktionen oft sehr unglücklich.“

Nur im zweiten Satz sei sein Team gleichwertig gewesen. „Nach dem 17:17 sind wir sogar durch eine Aufschlagserie von Isabell Burbaß mit 24:19 in Führung gegangen - also eigentlich eine klare Sache“, sagte Herrmann. Dennoch gab die VSG den Durchgang noch ab. „Und auch im dritten Satz war bis zum 16:16 zunächst alles in Ordnung, doch dann riss wieder der Faden.“ Fazit: „Die Mädels haben gar nicht schlecht gespielt, aber es fehlte die letzte Konsequenz. Letztlich haben wir in der neuen Liga ein Einstandsgeschenk verteilt.“

Bezirksliga 14

MTV Astfeld - VSG Vallstedt/Vechelde 3:2 (25:21/18:25/ 25:17/18:25/15:13). „Am Ende stand es nach Punkten zwar 101:101, aber der Sieger hieß Astfeld“, sagte VSG-Coach Jürgen Ehlers. Von Beginn an sei die Partie auf beiden Seiten von vielen Fehlern geprägt worden. „Insbesondere im dritten Satz haben wir katastrophal gespielt. Serien von sieben und fünf Annahmefehlern führten zum Satzverlust“, erklärte Ehlers.

Ausschlaggebend für den knappen, aber verdienten Sieg der Gastgeber sei die bessere Feldabwehr gewesen, resümierte Ehlers, der jedoch vor allem mit Nachwuchsspielerin Nathalie Schlagner zufrieden war. „Ihr Blockspiel und ihre unbekümmerten Angriffe waren gut. Außerdem hat Dana Piede durch Flexibilität überzeugt.“

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel